Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Ein Sommerfest zwischen Lokstedt und Aleppo

Am 3. September hat dieses Jahr das Sommerfest für alle Lokstedter im Lohbekpark stattgefunden. Mit Engagement und vielen Gästen wurde das Miteinander von Eimsbüttelern und Flüchtlingen gefeiert. Es wurde musiziert, geschlemmt und gespielt. Wir waren vor Ort.

Von Ghasal Falaki

Reges Treiben und eine nette Atmosphäre locken an diesem sonnigen Tag in den Lohbergpark. Schon auf dem Weg zum Veranstaltungsort kommen uns Kinder mit Schmetterlingsflügeln aus Luftballons entgegen. Das Fest wurde von den Mitarbeitern der Wohnanlage am Grandweg und engagierten Freiwilligen organisiert. In der Wohnanlage leben alteingesessene Lokstedter und 160 Flüchtlinge. Die Bewohner und die Einrichtung haben für Leckereien und für Musik gesorgt.

Für die musikalische Untermalung sorgte unter anderem Zead Khawam auf seiner Sitar. Zead ist ein bekannter Musiker in Syrien, erzählt sein Freund Murat stolz. Zum Beweis zeigt er uns ein Video auf seinem Handy. Es sind Aufnahmen eines Auftritts von Zead im syrischen Fernsehen. Vor vier Monaten sind die beiden vor dem Bürgerkrieg aus Aleppo nach Deutschland geflohen.

Musiker Siad Khawam auf dem Sommerfest im Lohbekpark. Foto: Henrike Hapke
Musiker Zead Khawam auf dem Sommerfest im Lohbekpark. Foto: Henrike Hapke

In den Wohnungen von Fördern und wohnen (f&w) am Grandweg leben aus dem Ausland geflohene Menschen und Familien, die beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen eine besondere Genehmigung vom Bund bekommen haben. Jeder Neuankömmling und jede Familie hat eine andere Fluchterfahrung hinter sich.

Anwohner helfen

Wie bei diesem Sommerfest ist die Hilfe von Freiwilligen generell ein wichtiger Bestandteil. In vielen Bereichen wird ehrenamtliches Engagement benötigt: von der Unterstützung der Menschen mit Behinderungen, über Kinder- und Seniorenbetreuung bis hin zur Hilfe für Flüchtlinge. Das Engagement von Nachbarn und Mitbürgern steht gerade aufgrund der aktuellen Situation im Bezirk im Vordergrund. Das haben viele Eimsbütteler erkannt und umgesetzt, denn die Zahl der freiwilligen Helfer ist gestiegen.

Viele Anwohner bringen sich mit Aktivitäten wie Kinderbetreuung und Deutschunterricht ein. Neben Sachspenden wie Kleidung und Spielzeug gibt es auch Patenschaften für einzelne Familien. Durch das dauerhafte Engagement ist jedoch auch mehr Hilfe für deren Koordination nötig.

Neue Stelle im Bezirk

Als Konsequenz daraus wurde eine Mitarbeiterin des Fachamts für Sozialraummanagement mit der Koordination der Unterstützung des freiwilligen Engagements im Bezirk beauftragt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine ganze Stelle, sondern um eine weitere Funktion, die Barbara Strauß neben ihren anderen Aufgaben bekommen hat. „Mit Frau Strauß können wir den Initiativen im Bezirk eine erfahrene und bewährte Mitarbeiterin als Kooperationspartnerin anbieten“, so Bezirksamtsleiter Sevecke.

Das gemeinsame Sommerfest neigt sich nun langsam dem Ende zu. Während die Hüpfburg sich langsam senkt und die Schlange für die Luftballons kürzer wird, gesellt sich ein weiterer Musiker, Abdul Rahman Habbal, mit seinem Saz, einer orientalischen Gitarre, zu Siad. Im Duett lassen sie das gemeinschaftliche Sommerfest ausklingen.

Triff deine neuen Nachbarn: Mehr Informationen über Flüchtlinge in Eimsbüttel in unserer audiovisuellen Pageflow-Reportage.

Flüchtlingsunterkünften in Eimsbüttel: Wir geben einen Überblick über die Standorte und zeigen euch, wo ihr wie helfen könnt.

[cycloneslider id=“sommerfestfw“]

Fotos: Henrike Hapke und Ghasal Falaki

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Inge Klug hat in Benin eine zweite Heimat gefunden – und erfahren, was Armut bedeutet. Wie sie versucht zu helfen.

Auf der Grünfläche zwischen Bundesstraße und Moorkamp gibt es jetzt einen Pumptrack. Das Bezirksamt reagiert damit auf Anregungen von Anwohnenden. Doch es gibt auch Kritik aus der Nachbarschaft.

Gin-Tasting, Hilfe beim Online-Banking oder Praktikumsbörse: Daan Scheffer und David Kunze verwandeln die Haspa-Filialen in der Osterstraße in Nachbarschaftstreffs.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
Vocal Coaching Maika Rose


20220 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern