arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Eisdielen in Eimsbüttel
Eis ist im Sommer einfach nicht wegzudenken! Foto: Margarita Ilieva

Eis

Eisdielen in Eimsbüttel

In Eimsbüttel gibt es für jeden Geschmack das richtige Eis – von klassischer Schokolade bis Ingwer und Pinienkernen. Wir haben Eimsbüttels Eisdielen besucht und persönlich getestet.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint und die Eimsbütteler sind gerne draußen. Und was gehört zu einem richtigen Sommer-Feeling? Richtig – ein leckeres Eis!

In Eimsbüttel ist dieses keine Seltenheit, sodass man sowohl Klassiker als auch einfallsreiche Kreationen findet. Wir sind auf Entdeckungstour durch Eimsbüttels Eisdielen gegangen und haben unsere Eindrücke für euch aufgenommen.

San Remo

Im "Eis Café San Remo" arbeiten seit mehr als 15 Jahren Herr Maro und sein Neffe Roberto. Im italienischen Familieneisbetrieb an der Osterstraße sind oft Schlagen zu sehen - unter anderem wegen des beliebten "Lami"-Eis, das die Spezialität der Diele ist. Foto: Margarita Ilieva
Im “Eiscafé San Remo” arbeiten seit mehr als 15 Jahren Besitzer Maro und sein Neffe Roberto. In dem italienischen Familieneisbetrieb an der Osterstraße sind oft lange Schlagen zu sehen – unter anderem wegen des beliebten “Lami”-Eis, der Spezialität der Eisdiele. Foto: Margarita Ilieva

Tropea

Wer kennt es nicht - das "Eiscafé Tropea" auf dem Fanny-Mendelsohn-Platz. Neben diversen Fruchteisbechern, kann man auch Eissorten in bunten Farben wie das Delfinblau genießen. Im italienischen "Tropea" arbetet neben Besitzer Frenco Piscicelli ein sehr internationales Team von Eisexperten. Foto: Margarita Ilieva
Wer kennt es nicht – das “Eiscafé Tropea” auf dem Fanny-Mendelsohn-Platz. Neben diversen Fruchteisbechern kann man auch Eissorten in bunten Farben wie Delfinblau genießen. Im italienischen “Tropea” arbeitet neben Inhaber Frenco Piscicelli ein internationales Team von Eisexperten. Foto: Margarita Ilieva

Eiszeit

Die Eiszeit mag schon vorbei sein, aber in Eimsbüttel ist sie noch ganz aktuell. Das kleine Eiscafé an der Müggenkampstraße ist eine Legende seit mehr als einem Vierteljahrhundert. Hier dürfen sich die Besucher jeden Tag über verschiedene neue Sorten freuen. Das Highlight in der "Eiszeit" ist aber der "kalte Hund" - eine Speziaität aus Butterkeks und Schokolade. Foto: Margarita Ilieva
Die Eiszeit mag schon vorbei sein, aber in Eimsbüttel ist sie noch ganz aktuell. Das kleine Eiscafé an der Müggenkampstraße ist eine Legende seit mehr als einem Vierteljahrhundert. Hier dürfen sich die Besucher jeden Tag über verschiedene neue Sorten freuen. Das Highlight in der “Eiszeit” ist aber der “Kalte Hund” – eine Spezialität aus Butterkeks und Schokolade. Foto: Helene Flachsenberg

Enjoy it!

Im Stellinger Weg befindet sich das kleine Eiscafé "Enjoy it!", das zum Genießen von 18 Eissorten herzlich einlädt. Siet 2010 machen Besitzer Tobias und seine Ehefrau Jennifer das Eis selbst und bereiten Eimsbüttelern damit eine Freude. Das Besondere bei "Enjoy it!" sind neben den Eisklassikern auch die hausgemachten Eishörnchen, die jeden Tag frisch gebacken werden. Foto: Margarita Ilieva
Im Stellinger Weg befindet sich das kleine Eiscafé “Enjoy it!”, das 18 Eissorten im Angebot hat. Seit 2010 machen Besitzer Tobias und seine Ehefrau Jennifer das Eis selbst. Das Besondere bei “Enjoy it!” sind neben den Eisklassikern auch die hausgemachten Eiswaffeln, die jeden Tag frisch gebacken werden. Foto: Margarita Ilieva

Eis Eis Baby

Ein Gefühl der Nostalgie nach der Kindheit wird mit "Oma's Apfelkuchen" geweckt. Diese und noch ein paar andere Spezialitäten bietet "Eis Eis Baby". Das kleine gemütliche Café im Heußweg hat erst vor einem Jahr eröffnet, nachdem Besitzer Horst Schmidt in seinem ersten Eiscafé in Winterhude einen großen Erfolg hatte. Kein Wunder - denn das Eis ist selbstgemacht und erinnert einfach an die sorgenfreie Kindheit. Foto: Margarita Ilieva
Kindheitserinnerungen werden mit “Oma’s Apfelkuchen Eis” geweckt. Diese und weitere Spezialitäten bietet “Eis Eis Baby”. Das kleine Café im Heußweg hat erst vor einem Jahr eröffnet, nachdem Besitzer Horst Schmidt in seinem ersten Eiscafé in Winterhude einen großen Erfolg hatte. Kein Wunder – denn das Eis ist selbstgemacht und erinnert einfach an die sorgenfreie Kindheit. Foto: Margarita Ilieva

Eiscafé Elena

Am Heußweg finden Eisliebhaber immer was. So zum Beispiel im Eiscafé Elena. Das gemütliche Familienbetrieb, das seit mehreren Jahrzehnten unter den Nachbarn und Passanten beliebt ist, bietet eine Vielfalt von Eissorten für alle Geschmäcker. Die absolute Spezialität ist laut Eismeisterin Christina das Cheesecake-Eis. Foto: Margarita Ilieva
Am Heußweg finden Eisliebhaber immer was. So zum Beispiel im “Eiscafé Elena”. Der Familienbetrieb, der seit mehreren Jahrzehnten unter den Nachbarn und Passanten beliebt ist, bietet eine Vielfalt an Eissorten für alle Geschmäcker. Die absolute Spezialität ist laut Eismeisterin Christina das Cheesecake-Eis. Foto: Margarita Ilieva

Eisbüttel

Eisbüttel Die neuste Ergänzung in der Eimsbüteler Eiswelt ist das Café Eisbüttel an der Ecke Schwenkestraße/Lutterothstraße. Besitzerin und Eismacherin Ira Junge ist eine Quereinsteigerin im Eisgeschäft, der das Eismachen einfach unglaublich viel Spaß macht und sie ihren Traum, ein Café zu haben, seit letztem Donnerstag verwirklichen konnte. Ihr Erdbeersorbet - ein Muss für Eisliebhaber. Foto: Fabian Hennig
Der neueste Zugang in Eimsbüttels Eiswelt ist das Café “Eisbüttel” an der Ecke Schwenkestraße/Lutterothstraße. Besitzerin und Eismacherin Ira Junge ist eine Quereinsteigerin im Eisgeschäft, der das Eismachen einfach unglaublich viel Spaß macht und die ihren Traum einer Eisdiele in diesem Frühjahr verwirklichen konnte. Foto: Fabian Hennig

Eiskalte Schnauze

An der Osterstraße begrüßt euch die "Eiskalte Schnauze". In der Eisdiele mit dem außergewöhnlichen Namen findet ihr verschiedene Sorten, die sich häufig wechseln, sodass man sich immer auf was Neues freuen kann. Spezialität des Ladens ist allerdings die "kalte Schnauze" - eine Kreation nach Auswahl aus weißer oder dunkler Schokolade, Nutella, Butterkeks und Caramel. Foto: Margarita Ilieva
An der Osterstraße begrüßt euch die “Eiskalte Schnauze”. In der Eisdiele mit dem außergewöhnlichen Namen findet ihr verschiedene Sorten, die häufig wechseln, sodass man sich immer auf was Neues freuen kann. Spezialität des Ladens ist allerdings die “Kalte Schnauze” – eine Kreation aus weißer oder dunkler Schokolade, Nutella, Butterkeks und Karamell. Foto: Margarita Ilieva

Hamburg Eis

In der Nähe der Universität Hamburg gelegen, bietet die Eisdiele "Hamburg Eis" Erfrischung für Studenten, aber auch für jeden, der sich den Tag ein wenig versüßen möchte. Besitzer Markus ist vor vier Jahren in die Grindelallee gezogen, nachdem er seine Ausbildung in Poppenbüttel beendet hatte. Daraus nahm er nicht nur das Wissen, sondern auch 40 Jahre alte Eisrezepte mit, die sein Eis besonders machen. Ganz beliebt bei ihm sind die Sorten Grapefruit, Coffee crunch und Kinderschokolade. Foto: Margarita Ilieva
In der Nähe der Universität Hamburg gelegen, bietet die Eisdiele “Hamburg Eis” Erfrischung für Studenten, aber auch für jeden, der sich den Tag ein wenig versüßen möchte. Besitzer Markus ist vor vier Jahren in die Grindelallee gezogen, nachdem er seine Ausbildung in Poppenbüttel beendet hatte. Von dort nahm er nicht nur das Wissen, sondern auch 40 Jahre alte Eisrezepte mit, die sein Eis besonders machen. Beliebt sind bei ihm die Sorten Grapefruit, Coffee Crunch und Kinderschokolade. Foto: Margarita Ilieva

La Veneziana

Auch das geräumige Eiscafé La Veneziana ist im Sommer eine Freude für Anwohner und Studenten. Im 1936 gründete eine italienische Familie aus Trevise, nahe Venedig, das heutige erfolgreiche Lokal. Seit 1989 ist es ein Familienbetreib, in dem die italienische Tradition weiterlebt. Ganz speziell ist bei La Veneziana das Pistazieneis aus Sizilien, sowie das Ricotta-Wallnuss-Eis mit Feige. Foto: Margarita Ilieva
Auch das geräumige Eiscafé La Veneziana in der Grindelallee wird im Sommer gerne von Anwohnern und Studenten besucht. Im Jahr 1936 gründeten italienische Gastarbeiter aus Treviso, nahe Venedig, das heutige Lokal. Seit 1989 ist es ein Familienbetrieb, in dem die italienische Tradition weiterlebt. Ganz speziell ist bei “La Veneziana” das Pistazieneis aus Sizilien, sowie das Ricotta-Wallnusseis mit Feige. Foto: Margarita Ilieva

Eisliebe Eppendorf

Eisliebe Eppendorf Urspünglich in Altona ansässig, kann man die "Eisliebe" auch an der Grenze zwischen Eimsbüttel und Eppendorf erleben. Dort findet man sowohl klassische Eissorten, als auch ausgefallenere Variationen wie Milchreis mit Sesam, Pinienkerne oder Lakritz. Mindestens drei vegane Sorten werden angeboten. Die am besten verkaufte Kreation von Eismacher Alexander Kowski ist dennoch das Gianduia-Eis oder italienisch für Haselnuss-Nougat. Foto: Margarita Ilieva
Ursprünglich in Altona ansässig, gibt es die “Eisliebe” auch an der Grenze zwischen Eimsbüttel und Eppendorf.
Dort findet man sowohl klassische Eissorten, als auch ausgefallenere Variationen wie Milchreis mit Sesam, Pinienkerne oder Lakritz. Es werden mindestens drei vegane Sorten angeboten. Die am besten verkaufte Kreation von Eismacher Alexander Kowski ist das Gianduia-Eis – italienisch für Haselnuss-Nougat. Foto: Margarita Ilieva

Karottentotten

Neben dem "Platz ohne Namen" an der Grenze zu Altona befinden sich die "Karottentotten". Seit dem Sommer 2017 kann man in der kleinen Eisdiele von Liliane Böttger Sorten vom Eismacher "Kleine Pause" in St. Pauli finden, darunter einige vegane Variationen. Die einstige BWL-Studentin hat die Chance spontan ergriffen, als das ehemalige Café "Tröpfchen" ausziehen musste. Ganz besonders sind bei ihr das Salty Caramel-Eis, sowie das vegane Schlumpf-Eis in knalligem Blau. Foto: Margarita Ilieva
Neben dem “Platz ohne Namen” an der Grenze zu Altona befinden sich das “Karottentotten”. Seit dem Sommer 2017 kann man in der kleinen Eisdiele von Liliane Böttger Sorten ves Eismachers der “Kleine Pause” in St. Pauli finden, darunter einige vegane Variationen. Die ehemalige BWL-Studentin hat die Chance spontan ergriffen, als das ehemalige Café “Tröpfchen” ausziehen musste. Ganz besonders sind bei ihr das Salty Karamelleis, sowie das vegane Schlumpfeis in knalligem Blau. Foto: Margarita Ilieva
Anzeige

News

25. Juni 2019

Vandalismus
Unna-Park – Möglicher Fall von Antisemitismus

Gedenktafeln zur Erinnerung an den jüdischen Arzt Paul Gerson Unna wurden im gleichnamigen Stadtpark nahe der Osterstraße herausgerissen. Es besteht die Vermutung einer antisemitisch motivierten Tat. ...

Sahra Vittinghoff
21. Juni 2019

Justiz
Drei Monate altes Baby verhungert – Eltern müssen vor Gericht

In Schnelsen ist ein drei Monate altes Baby verhungert. Den Eltern wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie müssen sich am kommenden Donnerstag vor Gericht verantworten. ...

Catharina Rudschies
21. Juni 2019

Nach Wahlen
Bezirksversammlung Eimsbüttel: Zwei Drittel der Abgeordneten sind neu

Am Donnerstagabend, den 20. Juni, kam die im Mai gewählte Bezirksversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Zwei Drittel der Abgeordneten sind neue Mitglieder. Einen derart großen Umschwung hat es in ...

Catharina Rudschies
20. Juni 2019

Schülerwettbewerb
“Aufbruch in die Demokratie”: Stellinger Schulprojekt erhält Ehrung

Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher ehrte Mitte Juni drei Hamburger Schulprojekte für ihr Engagement am Schülerwettbewerb "Demokratisch Handeln". Den dritten Platz belegte die Stellinger Fachschule für Sozialpädagogik "Alten Eichen". ...

Sahra Vittinghoff
19. Juni 2019

Arbeit
Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen. ...

Catharina Rudschies
18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige