arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Frauen hatten oft doch keine Wahl
Wiltrud Rosenkranz (rechts) hat acht Jahre lang das Osterstraßenfest organisiert. Hier zu sehen beim Osterstraßenfest im Jahr 1993. Foto: Privatarchiv Wiltrud Rosenkranz

100 Jahre Frauenwahlrecht

Frauen hatten oft doch keine Wahl

Vor genau 100 Jahren, dem 16. März 1919, durften Frauen das erste Mal in der Geschichte an den Hamburger Bürgerschaftswahlen teilnehmen. Wir haben mit einer Eimsbüttelerin gesprochen, die die Entwicklung der Frauenrechte in mehr als neun der letzten zehn Jahrzehnte miterlebt hat. Was hat sie zu berichten?

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Wiltrud Rosenkranz ist 1927 geboren – nur acht Jahre nachdem Frauen das aktive und passive Wahlrecht in Deutschland erhielten. So wuchs sie zwar schon mit dem Recht, ihre Stimme abzugeben, auf. Doch trotzdem hatten es Frauen in ihrer Zeit nicht leicht.

In der Zeit des Nationalsozialismus konnte die Eimsbüttelerin ihr Wahlrecht gar nicht nutzen: “Da war ja schon alles für uns entschieden”, sagt die 91-Jährige. Arbeit zu finden, war nach dem Krieg schwer genug: Vieles war einfach zerstört. Und Ehemänner mussten ihre Zustimmung geben, ob ihre Frauen arbeiten durften oder nicht.

“Das war eben so”

Wenn man Wiltrud Rosenkranz fragt, wie sie die Entwicklung der Frauenrechte in der Zeit ihres Lebens wahrgenommen hat, schüttelt sie nur nachdenklich mit dem Kopf. Später sagt sie: “Das war eben so. Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau war für uns selbstverständlich.”

Wiltrud Rosenkranz ist eine aufgeweckte und robuste Frau. Das liegt wohl auch an ihrer Geschichte. 1944 musste sie nach dem Schulabschluss ihr Pflichtjahr für Mädchen leisten, das die Nationalsozialisten eingeführt hatten, um Frauen auf ihre künftige Rolle als Hausfrau und Mutter vorzubereiten. “Ohne das Pflichtjahr absolviert zu haben, konnte man keine Ausbildung machen”, erzählt Rosenkranz.

Verschüttet im Krieg

So arbeitete die damals 16-Jährige in Ostpommern in einem Barackenlager in der Küche, säuberte Schlafräume und wurde später auf Bauern- und Gutshöfe geschickt. Noch vor Vollendung des Pflichtjahres erreichte die Rote Armee Pommern und Rosenkranz musste vor den Kanonenangriffen flüchten.

Nach Wochen auf der Flucht wurde sie durch den Reichsarbeitsdienst nach Halle befehligt: Als Schaffnerin kassierte sie in der Straßenbahn. In Halle wurde sie dann in einem Bombenhagel verschüttet. Nach Monaten im Krankenlager machte Wiltrud Rosenkranz sich auf eine lange Reise zurück nach Hamburg.

Man kann sich vorstellen: Solche Erfahrungen machen eine Person stark. Und das war sie auch. Nach ihrer Rückkehr machte sie eine Ausbildung zur Buchbinderin. Sie lernte ihren Mann Hugo kennen, mit dem sie in eine Wohnung in Eimsbüttel zog. Bis heute lebt sie dort – nächstes Jahr sind es 60 Jahre.

Frauen hatten keine (andere) Wahl

Als das erste Kind kam, war für Wiltrud und Hugo Rosenkranz klar, dass Wiltrud zuhause blieb. “Kindergärten gab es damals nicht so viele wie heute. Und ein Schlüsselkind wollten wir nicht.” Schlüsselkinder waren Kinder berufstätiger Eltern, die sich nach der Schule mit einem Schlüssel um den Hals die Zeit allein vertreiben mussten. Was blieb also für eine andere Wahl?

Wiltrud Rosenkranz kümmerte sich um die Kinder, kochte mittags für sie und abends noch einmal für ihren Mann. Sie hackte das Holz für den Holzofen im Garten selbst, arbeitete in “Heimarbeit” für ein Unternehmen, für das sie unter anderem die Buchhaltung machte. Heutzutage beteiligen sich immer mehr Männer an dem Haushalt und der Kindererziehung. “Ich habe alles alleine gemacht”, sagt Wiltrud Rosenkranz.

"Wir suchen einen Mann, der das Osterstraßenfest organisiert." Wiltrud Rosenkranz meldete sich trotzdem auf die Anzeige. Foto: Privatarchiv Wiltrud Rosenkranz, Anfang der neunziger Jahre
“Wir suchen einen Mann, der das Osterstraßenfest organisiert.” Wiltrud Rosenkranz meldete sich trotzdem auf die Anzeige. Foto: Privatarchiv Wiltrud Rosenkranz, Anfang der neunziger Jahre

“Wir suchen einen Mann…”

Ob sie sich jemals falsch behandelt gefühlt habe als Frau? “Nein”, sagt Rosenkranz. “Ich wusste immer, was ich wollte. Und habe mir nicht dazwischenreden lassen.” So kam es auch, dass die Eimsbüttelerin eine neue Beschäftigung aufnahm. 1988 stand im Wochenblatt eine Anzeige: “Wir suchen einen Mann, der das Osterstraßenfest organisiert.” Einen Mann? Warum denn nicht eine Frau? Das fragte auch eine Leserin in einem Leserbrief. Wiltrud Rosenkranz sah das genauso und meldete sich auf die Anzeige.

Von 1988 bis 1995 organisierte sie das Osterstraßenfest, vergrößerte es und sammelte über die Jahre insgesamt rund 200.000 DM, die im Anschluss an das Volksfest Organisationen wie der Herz-Kinder-Hilfe gespendet wurden. “Heute werden die Leute, die das Osterstraßenfest organisieren, bezahlt. Wir haben das alles so gemacht – ehrenamtlich”, sagt Rosenkranz. “Weil meine Generation so wenig entgeltlich gearbeitet hat, haben viele Leute wie ich nur wenig Rente.” Hätte sie die Rente ihres bereits verstorbenen Ehemannes nicht, könnte sie gar nicht überleben.

Wahl ist Bürgerpflicht

Ihr Wahlrecht hat die Eimsbüttelerin nach dem Krieg immer wahrgenommen. “Meiner Meinung nach ist Wahl eine Bürgerpflicht! Einfach zu sagen ‘Da geh ich nicht hin’, das geht gar nicht.”

Anzeige

News

22. März 2019

Kinderverbot
Moki’s Goodies: Vandalismus nach Kinderverbot

Das Café Moki's Goodies, das zuletzt Schlagzeilen gemacht hatte, da es Kinder unter sechs Jahren aus dem Betrieb ausschloss, wurde in der Nacht auf Freitag von Unbekannten besprüht. ...

Vanessa Leitschuh
21. März 2019

Buchhandel
Buchhandlungspreis 2019: Buchhandlungen können sich jetzt bewerben

Startschuss für die Bewerbungen zum Deutschen Buchhandlungspreis 2019. Kurz vor der Eröffnung der Leipziger Buchmesse hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters bekannt gegeben, dass sich Buchhandlungen ab dem 21. März bewerben können. ...

Nele Deutschmann
21. März 2019

Theater
“Die Nervensäge”: Hier wird nicht gestorben

Das Stück "Die Nervensäge" hat in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert. Heiter geht es zu, wenn ein Profikiller an einer Nervensäge verzweifelt. Herrlich überdreht gibt Sewan Latchinian, künftiger künstlerischer Leiter ...

Nele Deutschmann
21. März 2019

Verkehr
Nach Fahrradunfall: Senat stellt Projekt für Abbiegeassistenten vor

Am Freitag stellt der Senat ein Pilotprojekt zur Einführung von Abbiegeassistenten für LKW vor. Der Tod eines Fahrradfahrers hat die Dringlichkeit solcher Assistenzsysteme wieder in den Fokus gerückt. ...

Alicia Wischhusen
20. März 2019

Fahndung
Häftling bei Ausführung in Hoheluft geflohen

Ein Gefangener aus Fuhlsbüttel ist seit gestern auf freiem Fuß. Bei einer Ausführung entfloh er seinen Aufsehern am Bahnhof Hoheluftbrücke. ...

Vanessa Leitschuh
20. März 2019

Zeugenaufruf
Fremdenfeindlicher Übergriff: Polizei sucht Zeugen

In Eidelstedt haben am Sonntag, den 17. März, drei unbekannte Täter einen 31-jährigen Mann aus offenbar fremdenfeindlichen Motiven attackiert. Die Tat ereignete sich in den frühen Morgenstunden in der Nähe ...

Anna Korf
19. März 2019

Verkehrsunfall
Tödlicher Unfall in Stellingen – LKW überrollt Radfahrer

Heute Mittag wurde in Stellingen ein Fahrradfahrer von einem Lastkraftwagen überrollt. Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung zwischen Holstenkamp und Große Bahnhofstraße. Der Fahrradfahrer erlag seinen Verletzungen an der ...

Anna Korf
Anzeige
19. März 2019

Jubiläum
Happy Birthday, VITA-Apotheke!

Die VITA-Apotheke am Heußweg ist in allen Gesundheitsfragen für viele Menschen ein wichtiger Ansprechpartner: In diesem März wird sie 20 Jahre alt. Bekannt ist die Apotheke für ihre besonders persönliche ...

Eimsbütteler Nachrichten
19. März 2019

Straßenumfrage
Kinderverbot im Café “Moki’s Goodies”: “Das ist als würde man Rentner ausschließen”

Die Inhaberin des Cafés "Moki's Goodies" in Hamburg Eimsbüttel hat sich für ein Konzept entschieden, bei dem Babys und Kleinkinder nicht erwünscht sind. Diese Entscheidung hat eine Debatte ausgelöst, die ...

Alicia Wischhusen
19. März 2019

Schließung
“Hafendieb” schließt nach eineinhalb Jahren Betrieb

Das Label "Hafendieb" schließt seine einzige Filiale. Die freigewordene Energie möchten die Inhaber für künftige Projekte nutzen. ...

Alicia Wischhusen
Anzeige
19. März 2019

Stellenanzeige
Spargelhof Bolhuis sucht Verkäufer/innen in Voll- und Teilzeit

Wir bieten unseren Kunden während der Saison von Mitte April bis ca. Mitte August (ernteabhängig) stechfrischen Spargel, frische Erdbeeren und Kirschen an. ...

Eimsbütteler Nachrichten
18. März 2019

Geldstreitigkeiten
Messerangriff: Streit unter Prostituierten in der Lappenbergsallee

Am Sonntagmittag gipfelte in der Lappenbergsallee ein Streit um Geld zwischen zwei Prostituierten in einem Messerangriff. Eine der Frauen kam mit Schnittwunden an der Hand in ein Krankenhaus, die Täterin ...

Anna Korf
17. März 2019

Wiedereröffnung
Sahra Tehrani: Umzug aus Platzmangel

Designerin Sahra Tehrani entwirft und produziert in Eimsbüttel Fair-Trade-Mode. Um mehr Platz für ihr Studio zu haben, ist sie im Februar von der Weidenallee 61 in die nicht weit gelegene ...

Anna Korf
17. März 2019

Zwischen Windel und Gin Tonic
WG-Kolumne #4: Und wer bist du?

Eine Kolumne über die Möglichkeiten alternativer Lebensentwürfe. In der Reihe "WG-Kolumne - Zwischen Windel und Gin Tonic" berichtet unsere Autorin aus ihrer Eimsbütteler Studierenden-WG: Eine Wohnung, ein Pärchen, ein Baby ...

Nele Deutschmann
16. März 2019

100 Jahre Frauenwahlrecht
Frauen hatten oft doch keine Wahl

Vor genau 100 Jahren, dem 16. März 1919, durften Frauen das erste Mal in der Geschichte an den Hamburger Bürgerschaftswahlen teilnehmen. Wir haben mit einer Eimsbüttelerin gesprochen, die die Entwicklung ...

Catharina Rudschies
15. März 2019

Unfall
Lokstedt: Auto prallt gegen Laternenmast

Am Donnerstagabend kollidierte ein Auto mit einem Laternenmast. Die Feuerwehr konnte den verletzten Fahrer aus seinem Fahrzeug retten. ...

Anna Korf
15. März 2019

Schnullergate
Kinderfreie Zone im Moki’s Goodies

Das Café Moki's Goodies hat mit der Entscheidung, Kinder unter sechs Jahren aus dem Café auszuschließen, heftige Reaktionen ausgelöst. Die alte Debatte, ob Kinder als störend empfunden und somit ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 17. März um 10:00

Antikmarkt in Rotherbaum

So langsam geht die Flohmarktzeit wieder los und auch der Antikmarkt im Pöseldorf Center startet seine diesjährige Saison. Zahlreiche Händler präsentieren ihr Angebot aus den Bereichen Kunst, Schmuck, Porzellan und vielen ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige