Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Eröffnungsinszenierung des Theaterbrücken-Festivals.
Emrah Demir und Tosja M.D. Kruppa in der Eröffnungsinszenierung "Emigranten". Foto: Kemal Dogan.
Theater

Interkulturelles Theaterbrücken-Festival im Mut! Theater

Am Mittwoch hat das erste Theaterbrücken-Festival im Mut! Theater Eröffnung gefeiert. Vom 2. bis 27. Mai können die verschiedenen Veranstaltungen besucht werden. Kultureller Austausch zwischen Menschen aus verschiedenen Künstlerkreisen soll gefördert, Begegnungen geschaffen werden.

Von Nele Deutschmann

Feierlich wurde das Theaterbrücken-Festival im Beisein von Hans Heinrich Bethge, Senatsdirektor und Vizepräsident des Deutschen Bühnenvereins, und Kay Gätgens, Bezirksamtsleiter Eimsbüttel, eröffnet.

Auf dem Programm des Festivals stehen Inszenierungen von Gruppen mit türkischem und kurdischem Hintergrund aus Hamburg und Istanbul, Konzerte, Podiumsdiskussionen, Inszenierungen von Texten türkischer Autoren sowie eine Frauenkabarett-Gruppe. Mit vielfältigem Angebot soll das Festival eine Brücke zwischen Orient und Okzident schlagen.

Wanderer zwischen Kulturen

Die Aufführungen sind in deutscher, türkischer und kurdischer Sprache und werden zum Teil mit deutschen Untertiteln gezeigt. Intendant des Mut! Theaters, Mahmut Canbay, betont in seiner Rede zur Eröffnung des Festivals die stetig wachsende Bedeutung von Diversität. Menschen seien Wanderer zwischen Kulturen.

„Geliebter Tod, du großer Skandal, du Komplize des Lebens“. Foto: Mut! Theater.

Unter Applaus macht er deutlich, welchen Anspruch das Mut! Theater an sich selbst stellt: „Die Auseinandersetzung findet auf Augenhöhe statt. Jeder ist willkommen!“ Es gäbe kein Innen oder Außen, Oben oder Unten.

Wichtiger Bestandteil Eimsbüttels

Auch Kay Gätgens würdigt die Bedeutung des Mut! Theaters und lobt die familiäre Atmosphäre. Das Theater schaffe es, Kreatives, Bildung und Soziales miteinander zu verbinden. Es biete ein niedrigschwelliges und bezahlbares Angebot und sei ein nahbarer Ort, der Menschen anspreche. „Das Mut! Theater ist ein wichtiger Bestandteil für Integration und sozialen Zusammenhalt hier im Bezirk.“, so Gätgens.

Privattheatertage 2018

Zum 7. Mal werden vom 19. Juni bis 1. Juli die bundesweiten Privattheatertage in Hamburg ausgerichtet. Zwölf herausragende Produktionen aus ganz Deutschland, die im Vorfeld von einer Jury aus allen Bewerbungen ausgewählt wurden, treten im Wettbewerb um den Monica Bleibtreu Preis gegeneinander an.

„Emigranten“

Zum Auftakt des Festivals wurde in einer Inszenierung von Mahmut Canbay das Stück „Emigranten“ gezeigt. Nach dem Buch von Slawomir Mrozek beschäftigt sich das Zwei-Personen-Stück mit Ursachen und Folgen von Flucht und Emigration. Auf der Suche nach Freiheit – seelischer oder finanzieller – verlassen zwei Männer ihre Heimat. Verzweiflung, Tristesse, Perspektivlosigkeit stellen sich der Hoffnung auf ein besseres Leben entgegen.

Verwandter Inhalt

Der Verein „Herzliches Lokstedt e.V.“ setzt für Geflüchtete im Stadtteil ein und schafft einen Ort für Begegnungen zwischen allen Gruppen der Gesellschaft. Bei gemeinsamen kann voneinander gelernt und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Tipps fürs Wochenende
Vogelhochzeit im Cafe Strauss

Dieses Wochenende wird vielseitig: von der Hausmesse im Vineyard Weinlager, über den Kinderflohmarkt „Rund ums Kind“ bis hin zu unserer Release-Party für die aktuelle Sonderausgabe #3 Arbeiten.

Das große Hamburger Kulturereignis „Lesen ohne Atomstrom – die erneuerbaren Lesetage“ wirft seine Schatten voraus. Am Dienstagabend – dem 3. Jahrestag der Katastrophe von Fukushima – stellte der Liedermacher Konstantin Wecker gemeinsam mit den Künstlern seines Labels „Sturm und Klang“ in den Hamburger Kammerspielen das Lesefest vor.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg