Lieferroboter in neuem Auftrag unterwegs
Die Firma Starship stellt die Roboter her, verschiedene Lieferdienste nutzen sie bereits. Foto: Domino's Pizza
Zusteller der Zukunft

Lieferroboter in neuem Auftrag unterwegs

Selbstfahrende Lieferroboter sind wieder auf Eimsbüttels Straßen unterwegs. Mit neuen Projekten der Firma Starship können nun auch lokale Partner die Zusteller der Zukunft testen.

Sie wurden erneut gesichtet: die kleinen Roboter auf sechs Rädern. Rund um die Osterstraße sind die Lieferroboter unterwegs. Sie fahren selbstständig, halten an der roten Ampel, weichen entgegenkommenden Personen aus. Gesteuert werden sie über GPS und erkennen Hindernisse über modernste Sensoren.

Im letzten Juni berichteten wir bereits über die Paketboten 4.0:

Hamburg zählte neben London, Bern und Düsseldorf zu den vier Test-Städten der selbstfahrenden Roboter. In der Hansestadt waren die Zusteller auf Rädern im Auftrag von Hermes unterwegs. Für sechs Monate erprobte der Paketversand die neue Technologie im Rahmen einer Testphase.

Nun sind sie wieder auf Eimsbüttels Straßen anzutreffen. Jedoch nicht für den Paketdienst Hermes, wie der Pressesprecher Ingo Bertram den Eimsbütteler Nachrichten mitteilt.

Eine Revolution der Lieferdienste

Gefertigt werden die kleinen Lieferroboter von Starship Technologies. Die Gründer des Unternehmens, Ahti Heinla and Janus Friis, setzten bereits mit der Entwicklung von Skype einen technologischen Meilenstein und ermöglichten das kostenlose Telefonieren über das Internet.

Nun revolutionieren sie auch den Markt für Lieferdienste. Eine Tochterfirma von Starship Technologies soll jetzt den europäischen Markt erschließen. Ihr Sitz: in Hamburg. Denn für die Testphase im letzten Jahr erteilte die Stadt eine umfangreiche Sondergenehmigung für die Roboter.

Ein neues Projekt für lokale Partner

Mit Beginn des neuen Jahres starteten lokale Partner nun auch die Auslieferung in Eimsbüttel.

Der Pizza-Lieferdienst Dominos setzte die fahrenden Roboter zunächst in einer Ottenser Filiale ein. Seit diesem Monat gibt es auch in Eimsbüttel Pizza aus selbstfahrenden Plastikbehältern. Es sollen bald weitere Testgebiete folgen.

Auch Foodora kooperiert seit letztem Mai mit Starship. Zunächst lieferten die Roboter nur im Schanzenviertel. Jetzt erweiterte der Lieferdienst den Einsatz auf das Grindelviertel und liefert Essen für insgesamt zwölf Partnerrestaurants.

Wann die ferngesteuerten Zusteller regulär in Betrieb genommen werden können, ist von örtlichen Behörden und dem Hamburger Senat abhängig, erklärt ein Sprecher des Lieferdienstes Foodora.

Lieferdienste der Zukunft: Von Robotern und Drohnen

Mehr Panorama

Emu Logo