Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Bisher erfährt man im Unna-Park nur wenig über den Namensgeber. Foto: Silvia Stiehm-Werner
Unna-Park

Bald neue Gedenktafeln im Unna-Park

Bis zum Zweiten Weltkrieg stand im heutigen Unna-Park eine Hautklinik. Die Besitzer wurden von den Nationalsozialisten verfolgt. Gedenktafeln sollen nun an ihr Schicksal erinnern.

Von Silvia Stiehm-Werner

Am Eingang des Unna-Parks steht eine Infotafel. Ein Schild, das Besuchern kurz erklärt, wer sein Namensgeber war: Paul Gerson Unna, einer der bedeutendsten Dermatologen im 19. Jahrhundert. Er arbeitete mit Paul Carl Beiersdorf zusammen, erfand das Leukoplast und legte den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung des heutigen Beiersdorf Konzerns. Paul Gerson Unna gründete 1883 eine Hautklinik auf dem heutigen Parkgelände, die Villa Elisabeth. Es folgten weitere Krankenhäuser auf dem Gelände, in denen u.a. Leprakranke behandelt wurden. Der erfolgreiche, jüdische Wissenschaftler Paul Gerson Unna verstarb im Jahr 1929. An dieser Stelle endet die Infotafel. Weshalb heute im Park nichts mehr an ein Krankenhaus erinnert, wird an dieser Stelle nicht bekannt.

Nazi-Schikane gegen die Unna-Familie

Paul Unna jr. übernahm 1932 die Leitung der privaten Klinik. In der anschließenden NS-Zeit sah sich die Familie von Paul Unna jr. zunehmend den Restriktionen der Nationalsozialisten gegen jüdische Bürger ausgesetzt. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges verlor die Familie durch Enteignung ihr Grundstück. Außerdem wurde ihr aufgrund ihrer jüdischen Herkunft verboten, bei Bombenangriffen die Bunker  auf dem Klinikgelände aufzusuchen. Bei einem Luftangriff auf Hamburg am 23. Juli 1943 kamen Paul Unna, seine Patienten und das Klinikpersonal ums Leben. Sie suchten im Keller der Klinik Schutz und wurden unter den Trümmern des Gebäudes begraben.

Weitere Schilder werden aufgestellt

Im Juli 2013 jährt sich dieser Tag zum 70. Mal. Das Schicksal der Familie Unna ist nur wenigen Eimsbüttler bekannt, daher wurde Ende 2012 einstimmig dem Antrag der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung zur Errichtung weiterer Gedenktafeln am Unna-Park zugestimmt. Die bisherigen Infotafeln sollen in den nächsten Monaten an allen drei Ausgängen des Parks um weitere Hinweisschilder ergänzt werden.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Behütet lebt Erika Estis mit ihrer Familie in der Fruchtallee, wo ihr Vater eine Apotheke betreibt. Bis die Nationalsozialisten an die Macht kommen und mit ihnen die Furcht in ihr Leben tritt.

Die von den Nazis zerstörte Bornplatzsynagoge im Grindelviertel soll wieder aufgebaut werden. Das steht seit 2020 fest. Nun hat der Senat zusammen mit der Jüdischen Gemeinde die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorgestellt.

Der Kampf ums Klo an der Osterstraße geht in die nächste Runde. Peter Gutzeit (Die Linke) und Ellen Schuttrich (CDU) sammeln parteiübergreifend Unterschriften für eine öffentliche WC-Anlage. Sie sind sich sicher: Diesmal stehen die Chancen gut.

„JayJay’s Bowls, Juices & more“ hat im Stellinger Weg eröffnet. Was das mit Fußball zu tun hat und warum die Gastro-Kette nach Eimsbüttel wollte.

-
Neu im Stadtteilportal
La Belle France

Grindelhof 62
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern