arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Parea: “In Griechenland bekommst du Gyros nur in Imbissbuden”
Im "Parea" wird eine Variation an kleinen Tellergerichten "Mezedes" serviert. Foto: Wassilios Xenos

Neueröffnung

Parea: “In Griechenland bekommst du Gyros nur in Imbissbuden”

Mitten im Herzen Eimsbüttels eröffnete Anfang Mai das griechische Restaurant “Parea”. Der Besitzer setzt auf frische, saisonale und regionale Küche.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

“Der griechische Begriff Parea bedeutet das Zusammensein im Freundeskreis,” erklärt der 30-Jährige Besitzer Wassilios Xenos. Genau diese Atmosphäre wolle er in seinem Restaurant im Luruper Weg schaffen. Denn für ihn erfüllt Essen nicht nur die Funktion zu sättigen, sondern bedeutet auch Genuss.

Xenos ist in der Gastronomie aufgewachsen. Sein Vater Christos Xenos besaß lange Zeit selbst ein Restaurant. Dieser steht ihm vorerst auch zur Unterstützung beiseite. Als Vater-Sohn-Gespann bieten sie in ihrem Restaurant einen Mix aus Tradition und Moderne.

“Gyros ist Griechisches Fastfood”

Gyros mit Tzatziki und Krautsalat gibt es bei Parea nicht. Dass dieses Gericht zur griechischen Küche gehört, sei ein Klischee, mit dem der Besitzer aufräumen will. “In Griechenland bekommst du Gyros nur in Imbissbuden”, so der 30-Jährige. “Es ist zwar, wie ich finde, das beste Fastfood der Welt, aber hat mit einem Restaurant wenig zu tun.”

Stattdessen setzt Xenos auf kleine Tellergerichte, hierzulande als Tapas bekannt. In Griechenland heißen sie Meze oder im Plural Mezedes. Laut Christos Xenos gibt es mehr als 500 Rezepte, die auch eine breite Variation an vegetarischen und veganen Gerichten bieten. Für jeden, der ein großes Hauptgericht bevorzugt, wird dieses aber auch serviert.

Hier trifft Tradition auf Moderne. Foto: Sahra Vittinghoff
Hier trifft Tradition auf Moderne. Foto: Sahra Vittinghoff

Tradition trifft auf Moderne

Um ihren Gästen ein möglichst authentisches Geschmackserlebnis zu ermöglichen, beziehen sie viele ihrer Zutaten wie Beispielsweise Oregano und Olivenöl aus der Griechischen Region. Ihre Lieferanten sind laut eigener Aussage Personen aus ihrem näheren Bekanntenkreis. Es liegt ihnen viel daran, die kleinen Bauern zu unterstützen. “Wir wollen auch frisch, saisonal und regional kochen”, ergänzt der Besitzer des Parea. Christos Xenos kümmert sich um die traditionelle, griechische Küche, während sein Sohn Wassilios Xenos anhand neuer Kombinationen die Elemente der modernen Küche mit einbringt.

Die Mischung zwischen Alt und Neu spiegelt sich auch im Inneren des Restaurants wieder. Die Wände sind in den Landesfarben Blau und weiß gehalten. Die terracottafarbenen Fliesen zeugen von mediterranem Stil. Hier und da hängen Bilder , die an griechische Persönlichkeiten wie beispielsweise die Opernsängerin Maria Callas erinnern.

Mit geöffneten Dach kommt auch an schönen Tagen die Sonne durch. Foto: Sahra Vittinghoff
Mit geöffnetem Dach kommt im Wintergarten auch an schönen Tagen die Sonne durch. Foto: Sahra Vittinghoff

Liebe zur Gastronomie

Obwohl Wassilios Xenos für das Moderne im Restaurant steht, ergreift wohl auch ihn manchmal die Nostalgie. So habe der junge Grieche einen Stein und das Eröffnungsschild des alten Restaurants seines Vaters eingesammelt, erzählt Christos Xenos. Das Schild hängt bis heute in seinem Zimmer – und auch den Stein besitzt er noch.

Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige