Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Ein eingeschlagenes Fenster des FDP-Abgeordnetenbüros. Foto: Catharina Rudschies
Ein eingeschlagenes Fenster des FDP-Abgeordnetenbüros in der Schopstraße. Foto: Catharina Rudschies
Vandalismus

Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am 26. Mai die Bezirks- und Europawahlen stattfinden.

Von Catharina Rudschies

Erneuter Fall von Vandalismus in Eimsbüttel: In der vergangenen Nacht wurden die Scheiben von mehreren Parteibüros in Eimsbüttel eingeschlagen. Nach bisherigen Informationen sind das Abgeordnetenbüro der FDP in der Schopstraße und das Büro der Grünen Eimsbüttel in der Methfesselstraße betroffen.

Scheiben eingeschlagen

Die Scheiben der Büros wurden mit Steinen eingeschlagen. Die Täter seien aber weder in die Büros eingedrungen, noch hätten sie etwas gestohlen, bestätigten Lisa Kern von den Grünen sowie Karsten Schulz, Pressesprecher der FDP-Fraktion Hamburg. Die Polizei sei schon vor Ort gewesen. Diese konnte für eine Stellungnahme bisher nicht erreicht werden.

Die demolierten Scheiben des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel. Foto: Catharina Rudschies
Die demolierten Scheiben des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel. Foto: Catharina Rudschies

Bezirkswahlen am kommenden Sonntag

Am kommenden Sonntag, den 26. Mai, sind Bezirks- und Europawahlen. Lisa Kern, Spitzenkandidatin der Grünen Eimsbüttel für die Bezirkswahlen, kann sich vorstellen, dass die Tat politisch motiviert sei: „Mein Eindruck ist, dass die Täter nicht mehr nur politikverdrossen sind, sondern dass es sich um Menschen handelt, die sehr frustriert sind.“

Warum die Büros mehrerer unterschiedlicher Parteien getroffen wurden, könne mit ihrem Standort zu tun haben. „Die Büros liegen ziemlich nah beieinander“, merkt sie an. „Treffen tut es mich schon. Aber da nicht nur wir Grünen betroffen sind, versuche ich es nicht allzu persönlich zu nehmen“, so Kern. Trotzdem verurteilte Kern den Angriff auf das Parteibüro: „So etwas darf in einer Demokratie einfach nicht passieren.“

Auch das Abgeordnetenbüro von Jens P. Meyer der FDP war betroffen. Foto: Catharina Rudschies
Auch das Abgeordnetenbüro von Jens P. Meyer der FDP war betroffen. Foto: Catharina Rudschies

„Anschlag offenbart die Demokratieverachtung und Intoleranz der Täter“

FDP-Abgeordneter Jens P. Meyer, dessen Büro von dem Anschlag betroffen ist, äußerte sich zu dem Vorfall wie folgt:

„Ich bin erschüttert über diesen feigen Anschlag. In einer Demokratie kann jede und jeder seine Meinung frei äußern. Steinewerfer treten dieses verfassungsrechtlich garantierte hohe Gut der Meinungsfreiheit dagegen mit Füßen und handeln kriminell.“ Gewalt sei keine Form politischer Kritik, sondern eine Straftat. „Der Anschlag offenbart die Demokratieverachtung und Intoleranz der Täter“, so Meyer.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

„Die Reichen müssen für die Krise bezahlen“: Mit dieser Forderung zieht am Samstag das Bündnis „Wer hat, der gibt“ durch Rotherbaum und Harvestehude. Unter den erwarteten 2.000 Teilnehmern rechnet die Polizei mit bis zu 300 Personen aus dem linksextremen Spektrum.

Tennisfans dürfen sich freuen: Für das traditionsreiche Profiturnier am Rothenbaum wurde die Corona-bedingte Begrenzung von 1.000 Zuschauern aufgehoben.

Im Grindelhof haben zwei Freunde den Pub „The Baby Goat“ eröffnet. Wie aus der Suche nach der besten Bar der Welt eine eigene Biermarke wurde.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen