arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Alter Klassiker und junge Talente
Probenarbeit. V.l.n.r.: Ensemblemitglieder Marianne Axt, Mete Güner, Daniel Brach. Foto: Lena Jürgens

Alter Klassiker und junge Talente

Am Donnerstagabend feiert das Stück “Mirandolina” im Mut!Theater Premiere. Zu erwarten ist ein pfiffiger Klassiker in einer Neuinszenierung von Hans-Peter Kurr.

schedule Lesezeit ca. 3 min.
Probenarbeit. V.l.n.r.: Ensemblemitglieder Marianne Axt, Mete Güner, Daniel Brach. Foto: Lena Jürgens
Probenarbeit. V.l.n.r.: Ensemblemitglieder Marianne Axt, Mete Güner, Daniel Brach. Foto: Lena Jürgens

Was macht einen Klassiker aus? Dass ein Theaterstück auch Jahre, Jahrhunderte nach der Entstehung noch gespielt wird, mögen manche sagen. Man denkt an Shakespeare, Schiller und Co. Dann gibt es aber auch noch andere alte Meister, deren Namen man spontan vielleicht weniger auf den Lippen hat – zu Unrecht. Zu diesen gehört Carlo Goldoni, der im Italien des 18. Jahrhunderts die Theaterwelt revolutionierte.

Der Regisseur

Regisseur Hans-Peter Kurr geht am Donnerstag im Mut!Theater eine Neuinszenierung von Goldonis “Mirandolina” aus dem Jahr 1753 an, die auch nach über 250 Jahren ihren Charme nicht verloren hat – aus gutem Grund. Solche Klassiker haben nämlich eines gemein: “die durch alle Zeiten bestehen bleibende Gültigkeit dessen, was so ein Stück erzählt, also auch, was die menschlichen Werte angeht”, erklärt Kurt gegenüber den Eimsbütteler Nachrichten. “Sonst wären diese Stücke, wenn sie diese Aussage nicht hätten, verschwunden.” Goldonis “Mirandolina” scheint diese Aussage zu haben; Kurr selbst schrieb vor Jahren eine Neuübersetzung des Stücks. Dabei orientierte er sich an einer der ersten deutschen Übersetzungen aus dem 18. Jahrhundert und schuf eine neue Fassung, die vor 20 Jahren im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater uraufgeführt wurde. Kurrs Inszenierung schaffte es damals auf über 300 Vorstellungstermine – sie gastierte in verschiedenen Theatern und ging auf Tournee. Die Aufführungen im Eimsbütteler Mut!Theater sollen mit vollkommen neuer Besetzung den Abschluss dieser Serien bilden.

Regieanweisungen im Probenraum. Foto: Lena Jürgens
Regieanweisungen im Probenraum. Foto: Lena Jürgens

Das Stück

In “Mirandolina” geht es nicht darum, platte Lacher zu erzeugen. “Bei Goldoni-Komödien muss man immer tiefer graben als auf den ersten Blick so notwendig erscheint”, beschreibt Kurr den Stoff. In dem Stück geht es um die Wirtin (italienisch “la locandiera”, wie der Originaltitel lautet) Mirandolina, die in ihrer Jugendzeit Hausdienerin in der Gastwirtschaft war, die sie jetzt, von ihrem ehemaligen Herren ererbt, selbst betreibt. Nun versucht sie, alles besser zu machen als der vorige Besitzer; dabei zeigt sie allerdings eine Schwäche: Sie testet ihre Grenzen bezüglich des anderen Geschlechts aus. Die Geschichte soll eine Vermittlung von Moral mit Unterhaltungswert verbinden. “Goldoni ist immer auch moralisch. Aber er ist natürlich auf äußerst unterhaltsame Art moralisch”, fasst Kurr zusammen. Die einzelnen Charaktere hätten dabei einen Wiedererkennungswert, so der Regisseur: “Also die Typen gibt es, mit anderen Namen und anderen Kostümen sozusagen, selbstverständlich auch in unserer Gesellschaft. Und das macht es auch so amüsant.”

Auch theatergeschichtlich übt das Stück eine starke Faszination aus. Goldoni war damals der erste Schriftsteller, der den Schauspielern einen festen Text vorschrieb. Vorher war die Commedia dell’arte in Italien etabliert, eine wirkliche Typenkomödie, bei der die Schauspieler einen festen Rollentyp wie den Harlekin oder Colombina verkörperten und die Geschichte improvisierten. Goldonis Stücke, so auch “Mirandolina”, gaben ihnen die Handlung vor, die sie umsetzen mussten.

Das Ensemble

Genau das tut auch das Ensemble im Mut!Theater ab Donnerstag: die Geschichte umsetzen. Und das mit einer Besonderheit: Die Schauspieler sind junge, aufstrebende Talente, die die Bühne des Mut!Theaters nutzen, um zu zeigen, was sie können. Praktisch, wenn Stück und Inszenierung dafür eine gute Basis schaffen, auf der die jungen Schauspieler, die fast alle Schüler oder ehemalige Schüler Kurrs sind, aufbauen können. “Das ist eine Möglichkeit, die sie sonst nicht hätten”, so Kurr. Dabei ergeben sich so manche Schwierigkeiten für die Probenzeit: Da das Mut!Theater ein sogenanntes Off-Theater ist, das wenig subventioniert wird, sind die Gagen niedrig, die Regisseure arbeiten ganz ohne Bezahlung. Dieses Konzept bietet jungen Talenten zwar Chancen, sich einzubringen – sie müssen aber trotzdem ihr täglich Brot verdienen, durch Jobben neben der eigentlichen Arbeit am Theater. Durch eine Regelung können sie Sperrtage während der ersten Probenzeit anmelden, bei denen viel markiert wird, wer wo steht, und wo bei jeweils anderer Probenkonstellation genauso verfahren wird. Trotzdem und auch deshalb wollen sie bei der Premiere zeigen, was sie können. Das Stück “Mirandolina” eignet sich dafür Kurr zufolge besonders: “Die Rollen sind alle saftig; das heißt: aus denen können die Schauspieler vielfarbige Gestalten entwickeln.”

Genau davon können sich die Zuschauer bei der Premiere am Donnerstag, den 27.08. um 20:00h im Mut!Theater selbst ein Bild machen. Weitere Termine sind der 1., 2. und 3.09., jeweils um 20 Uhr. Die Karten kosten 10 Euro pro Kopf.

Anzeige

News

21. Februar 2019

Verkehr
Veloroute 2: Bäume im Langenfelder Damm gefällt

Im Langenfelder Damm stehen Veränderungen an: Im Zuge des Ausbaus der Veloroute 2 werden Bäume gefällt und gepflanzt, Parkplätze fallen weg und es wird ein Kreisel gebaut. Die ersten Bäume ...

Nele Deutschmann
21. Februar 2019

Schließung
Abschied vom “Die Pampi Café” im Hellkamp

Wieder schließt ein Café seine Türen: Das "Die Pampi Café" im Hellkamp hat heute zum letzten Mal geöffnet, der Mietvertrag wurde nicht verlängert. ...

Vanessa Leitschuh
20. Februar 2019

Guter Zweck
Kaifu-Lodge sammelt 4.500 Euro Spenden

Letzten Samstag hat die Kaifu-Lodge unter dem Motto "Schwitzen für den guten Zweck" einen Spendentag veranstaltet. Insgesamt kamen dabei 4.500 Euro an Spendengeldern zusammen. ...

Anna Korf
19. Februar 2019

Buchveröffentlichung
Ein Jahr mit Loki Schmidt

Botanikerin, Naturschützerin, Lehrerin: Loki Schmidt war mehr als nur die Gattin des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Mit dem Buch "Ein Jahr mit Loki" hat der Eimsbütteler Autor Lothar Frenz ein ...

Vanessa Leitschuh
19. Februar 2019

Infrastruktur
Niendorf bekommt ersten Bürgerbus in Hamburg

Der Osten Niendorfs ist das Zuhause von 5000 Hamburgern. Dennoch ist der Bereich in der Nähe des Flughafens schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Das soll sich in Zukunft mit ...

Anna Korf
18. Februar 2019

Protest
Osterstraße: Linke-“Putzkolonne” säubert das Abrisshaus

Abgeordnete der Linken Eimsbüttel haben am Wochenende gegen den geplanten Abriss des Hauses Osterstraße 162 demonstriert. Stattdessen fordern sie die Sanierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige