Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
AStA Uni Hamburg Leo Schneider Morddrohung Soldat
Der AStA-Vorsitzende der Uni Hamburg Leo Schneider. Foto: Jannik Bartosch
Morddrohung

AStA-Vorsitzender bekommt Morddrohung auf Instagram

Als AStA-Vorsitzender der Uni Hamburg erreichen Leo Schneider regelmäßig Drohungen und Hasskommentare. Nachdem ihm ein Bundeswehrsoldat aber mit Mord droht, macht er den Vorfall öffentlich.

Von Lukas Görlitz

Leo Schneider war gerade dabei, die Spam-Nachrichten auf seinem Instagram-Account zu löschen, da entdeckte er folgende Nachricht eines Nutzers: „Halts Maul du Linker Bastard! Ein Ast ein Strick Antifa Genick!“.

„Das war nicht die krasseste Drohung, die wir bekommen haben“, so Schneider gegenüber den Eimsbütteler Nachrichten. Warum er dennoch gerade diese Nachricht veröffentlichte: Auf dem Instagram-Profil gibt sich der User als Bundeswehrsoldat aus.

Anzeige

Morddrohung eines Soldaten

Als ehemaliger Soldat fühlte sich Schneider noch persönlicher getroffen als sonst. Wie bei jeder Drohung stellte der AStA-Vorsitzende der Uni Hamburg Strafanzeige, vorher postete er die Nachricht auf Twitter, „um Druck zu machen“.

„Mich schockiert so etwas gar nicht mehr so sehr“, sagte Schneider. Sein Name sei regelmäßig in rechten Chats zu finden, Drohungen gegen ihn seien keine Seltenheit. Gerade im Hinblick auf die Probleme innerhalb der Bundeswehr sei es aber besonders wichtig, darauf aufmerksam zu machen. Er fordert von den Verantwortlichen der Bundeswehr härtere und konsequente Maßnahmen. Ein Sonderurlaub oder eine Versetzung reiche da nicht aus.

Leo Schneider twitterte die Instagram-Nachricht des vermeintlichen Soldaten. Quelle: Twitter: @LeoSchneider

Absender droht Disziplinarverfahren

Nach Angaben der Mopo war der Fall der Bundeswehr noch nicht bekannt. Sollte sich herausstellen, dass es sich wirklich um einen Bundeswehrsoldaten handelt, wird die interne Ermittlungsbehörde eingeschaltet. „Gegen den Absender wird dann sowohl zivil-, durch die zuständige Strafverfolgungsbehörde, als auch dienst- und disziplinarrechtlich durch den Wehr- und Disziplinaranwalt ermittelt und ein entsprechendes Disziplinarverfahren eingeleitet“, heißt es von einem Sprecher der Bundeswehr gegenüber der Mopo.

Leo Schneider selbst hatte nach der Öffentlichmachung ein Gespräch mit der Staatsschutzabteilung des LKA. Für ihn hat die Polizei in diesem Fall „gut und anders reagiert“. Normalerweise führten seine Anzeigen zu nichts, weil die Täter nicht ausfindig gemachten werden können. Die Bundeswehr meldete sich unter dem Tweet von Schneider, dass sie der Sache nachgehen.

Der Verfasser der Morddrohung meldete sich nach einiger Zeit erneut, dieses Mal mit geändertem Namen. Jemand habe seinen Account gehackt und diese Nachricht verschickt, behauptet der Soldat. Er habe sich auch von jeder Form des Extremismus distanziert und ein Telefonat angeboten. Zum eigenen Schutz lehnte Schneider dieses Angebot aber ab.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Auch nach dem Ende des Lockdowns bangen viele Ladeninhaber um ihre Existenz. Einige Eimsbüttelerinnen haben sich zusammengeschlossen, um ihren Kleinunternehmen eine Stimme zu geben.

Jubel bei den Grünen, Verluste bei der CDU: Der 20. Bundestag ist gewählt. Was sagen die Eimsbütteler Direktkandidaten zum Wahlergebnis?

In Harvestehude hat ein Konzertsaal für Jazzmusik eröffnet: Die JazzHall soll Hamburgs Jazzszene lebendiger und zeitgenössischer machen.

-

Eppendorfer Weg 172
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern