arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Auftakt zur Mobilitäts-Studie in Eimsbüttel
Überzeugungsarbeit: BMW-Mitarbeiter Thiemo Schalk im Dialog mit einer Anwohnerin. Foto: Matthias Berger

Carsharing

Auftakt zur Mobilitäts-Studie in Eimsbüttel

Mit einer Auftaktveranstaltung am Stellinger Weg haben die Verkehrsbehörde und Projektpartner BMW den Startschuss für die Mobilitäts-Studie in Eimsbüttel gegeben. Ziel ist es, möglichst viele Eimsbütteler zum Verzicht auf das eigene Auto zu bewegen. Das stößt auf Skepsis.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Mit Hilfe der Mobilitäts-Studie wollen die Hamburger Verkehrsbehörde und der Automobilkonzern sogenannte “First Mover” identifizieren. Gemeint sind Menschen, die kurz davor stehen, auf ein eigenes Auto zu verzichten.”Wir suchen Personen, die ihr Auto nur nutzen, um einmal in der Woche Oma Erna in Stade zu besuchen oder Wasserkisten zu transportieren”, nennt Sebastian Troch von der Verkehrsbehörde Beispiele.

Durch die Befragung soll ermittelt werden, was fehlt, um den Verzicht auf das Auto in die Tat umzusetzen. In Workshops erarbeiten die Teilnehmer der Studie ab Januar gemeinsam mit den Projektentwicklern, wie das öffentliche Mobilitäts-Angebot auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden kann. Die Umsetzung ist ab Frühsommer 2017 geplant.

Hintergrund des Pilotprojektes ist die wachsende Bevölkerung und der Anstieg der zugelassenen Fahrzeuge in Hamburg. Vor allem in den Projektgebieten Ottensen und Eimsbüttel ist die Einwohnerdichte extrem hoch – und der Parkdruck entsprechend groß. Deshalb will die Stadt Anreize schaffen, auf das eigene Auto zu verzichten und dadurch öffentliche Fläche zurückgewinnen.

Freie Flächen für Carsharing oder Lastenfahrräder

Wie die dann frei gewordene Fläche genutzt wird, ist nach Angaben der Stadt völlig offen. Denkbar seien zum Beispiel exklusive Parkplätze für Carsharing-Fahrzeuge, weitere Stadtradstationen oder Stellplätze für Lastenfahrräder. Allerdings äußerten bei der Auftaktveranstaltung am Stellinger Weg einige Bürger Skepsis, dass das Ergebnis der Studie tatsächlich offen ist – zumal mit BMW ein Partner im Boot sitzt, der mit DriveNow eine eigene Carsharing-Flotte besitzt.

“Ich fürchte, dass durch die Studie Fakten geschaffen werden”, sagt Silke Porschien, die in der Nähe der Osterstraße wohnt, und sich für die Befragung angemeldet hat. “Ich finde es toll, dass man über Mobilität nachdenkt und versucht, die Lebensqualität zu steigern und den Verkehr zu mindern. Aber ich will, dass dabei alle Seiten beleuchtet werden. Nicht, dass es irgendwann heißt: Wer in Eimsbüttel wohnt, der braucht gar kein eigenes Auto.” Porschien arbeitet im Außendienst und muss regelmäßig nach Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen pendeln.

Die Stadt werde niemanden dazu zwingen, auf das eigene Auto zu verzichten, betont Staatsrat Andreas Rieckhof. “Wenn die Bürger das Angebot nicht haben wollen, machen wir es auch nicht. Aber das glaube ich nicht.” Auch Baudezernent Kay Gätgens vom Bezirksamt Eimsbüttel ist optimistisch. “Ich glaube, dass das der richtige Weg ist. Der Druck hier im Kerngebiet ist groß. Wir müssen alternative Angebote prüfen.”

Kampf gegen “Münchener Verhältnisse” hat Vorrang

Rieckhof wehrt sich zudem gegen die Kritik eines Bürgers, die Stadt habe durch die Reduzierung der Parkplatzquote bei Neubauten die Parksituation weiter verschärft. “Der Senat hat richtigerweise entschieden, die Parkplatzquote zu reduzieren, um den Wohnungsbau anzukurbeln. Wenn Bauherren so viele Parkplätze vorhalten müssen, wird der Neubau teurer. Und das wirkt sich auf die Mietpreise aus. Die Wohnungsknappheit und die hohen Mietpreise sind das dringendere Problem. Sonst haben wir in Hamburg irgendwann Münchener Verhältnisse.”

Auch die Vorbehalte gegenüber einer Beteiligung von BMW an einem öffentlichen Verkehrsprojekt versucht Rieckhof zu entkräften. Falls öffentliche Parkflächen in exklusive Carsharing-Stellplätze umgewandelt würden, seien diese selbstverständlich anbieterübergreifend. Soll heißen: Auch Car2go- oder Cambio-Nutzer könnten dort parken.

Warum sich der Automobilkonzern an dem Projekt beteiligt, erklärt Thiemo Schalk, bei BMW für den Geschäftsbereich “Urbane Mobilität” zuständig: “Das Carsharing wird für die Menschen attraktiver, wenn das Mobilitäts-Angebot insgesamt attraktiver wird. Deshalb wollen wir mit der Studie erstmals nicht nur in Erfahrung bringen, wie sich die Menschen im Alltag fortbewegen, sondern auch warum. Wir wollen die Psychologie hinter der Mobilität erkennen.”

Bis jetzt haben sich rund 100 Freiwillige für eine Teilnahme an der Studie gemeldet. Wer an der Befragung teilnehmen will, kann sich per E-Mail anmelden: mobil@steg-hamburg.de.

Anzeige

News

21. Februar 2019

Verkehr
Veloroute 2: Bäume im Langenfelder Damm gefällt

Im Langenfelder Damm stehen Veränderungen an: Im Zuge des Ausbaus der Veloroute 2 werden Bäume gefällt und gepflanzt, Parkplätze fallen weg und es wird ein Kreisel gebaut. Die ersten Bäume ...

Nele Deutschmann
21. Februar 2019

Schließung
Abschied vom “Die Pampi Café” im Hellkamp

Wieder schließt ein Café seine Türen: Das "Die Pampi Café" im Hellkamp hat heute zum letzten Mal geöffnet, der Mietvertrag wurde nicht verlängert. ...

Vanessa Leitschuh
20. Februar 2019

Guter Zweck
Kaifu-Lodge sammelt 4.500 Euro Spenden

Letzten Samstag hat die Kaifu-Lodge unter dem Motto "Schwitzen für den guten Zweck" einen Spendentag veranstaltet. Insgesamt kamen dabei 4.500 Euro an Spendengeldern zusammen. ...

Anna Korf
19. Februar 2019

Buchveröffentlichung
Ein Jahr mit Loki Schmidt

Botanikerin, Naturschützerin, Lehrerin: Loki Schmidt war mehr als nur die Gattin des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Mit dem Buch "Ein Jahr mit Loki" hat der Eimsbütteler Autor Lothar Frenz ein ...

Vanessa Leitschuh
19. Februar 2019

Infrastruktur
Niendorf bekommt ersten Bürgerbus in Hamburg

Der Osten Niendorfs ist das Zuhause von 5000 Hamburgern. Dennoch ist der Bereich in der Nähe des Flughafens schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Das soll sich in Zukunft mit ...

Anna Korf
18. Februar 2019

Protest
Osterstraße: Linke-“Putzkolonne” säubert das Abrisshaus

Abgeordnete der Linken Eimsbüttel haben am Wochenende gegen den geplanten Abriss des Hauses Osterstraße 162 demonstriert. Stattdessen fordern sie die Sanierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige