arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Auftakt zur Mobilitäts-Studie in Eimsbüttel
Überzeugungsarbeit: BMW-Mitarbeiter Thiemo Schalk im Dialog mit einer Anwohnerin. Foto: Matthias Berger

Carsharing

Auftakt zur Mobilitäts-Studie in Eimsbüttel

Mit einer Auftaktveranstaltung am Stellinger Weg haben die Verkehrsbehörde und Projektpartner BMW den Startschuss für die Mobilitäts-Studie in Eimsbüttel gegeben. Ziel ist es, möglichst viele Eimsbütteler zum Verzicht auf das eigene Auto zu bewegen. Das stößt auf Skepsis.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Mit Hilfe der Mobilitäts-Studie wollen die Hamburger Verkehrsbehörde und der Automobilkonzern sogenannte “First Mover” identifizieren. Gemeint sind Menschen, die kurz davor stehen, auf ein eigenes Auto zu verzichten.”Wir suchen Personen, die ihr Auto nur nutzen, um einmal in der Woche Oma Erna in Stade zu besuchen oder Wasserkisten zu transportieren”, nennt Sebastian Troch von der Verkehrsbehörde Beispiele.

Durch die Befragung soll ermittelt werden, was fehlt, um den Verzicht auf das Auto in die Tat umzusetzen. In Workshops erarbeiten die Teilnehmer der Studie ab Januar gemeinsam mit den Projektentwicklern, wie das öffentliche Mobilitäts-Angebot auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden kann. Die Umsetzung ist ab Frühsommer 2017 geplant.

Hintergrund des Pilotprojektes ist die wachsende Bevölkerung und der Anstieg der zugelassenen Fahrzeuge in Hamburg. Vor allem in den Projektgebieten Ottensen und Eimsbüttel ist die Einwohnerdichte extrem hoch – und der Parkdruck entsprechend groß. Deshalb will die Stadt Anreize schaffen, auf das eigene Auto zu verzichten und dadurch öffentliche Fläche zurückgewinnen.

Freie Flächen für Carsharing oder Lastenfahrräder

Wie die dann frei gewordene Fläche genutzt wird, ist nach Angaben der Stadt völlig offen. Denkbar seien zum Beispiel exklusive Parkplätze für Carsharing-Fahrzeuge, weitere Stadtradstationen oder Stellplätze für Lastenfahrräder. Allerdings äußerten bei der Auftaktveranstaltung am Stellinger Weg einige Bürger Skepsis, dass das Ergebnis der Studie tatsächlich offen ist – zumal mit BMW ein Partner im Boot sitzt, der mit DriveNow eine eigene Carsharing-Flotte besitzt.

“Ich fürchte, dass durch die Studie Fakten geschaffen werden”, sagt Silke Porschien, die in der Nähe der Osterstraße wohnt, und sich für die Befragung angemeldet hat. “Ich finde es toll, dass man über Mobilität nachdenkt und versucht, die Lebensqualität zu steigern und den Verkehr zu mindern. Aber ich will, dass dabei alle Seiten beleuchtet werden. Nicht, dass es irgendwann heißt: Wer in Eimsbüttel wohnt, der braucht gar kein eigenes Auto.” Porschien arbeitet im Außendienst und muss regelmäßig nach Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen pendeln.

Die Stadt werde niemanden dazu zwingen, auf das eigene Auto zu verzichten, betont Staatsrat Andreas Rieckhof. “Wenn die Bürger das Angebot nicht haben wollen, machen wir es auch nicht. Aber das glaube ich nicht.” Auch Baudezernent Kay Gätgens vom Bezirksamt Eimsbüttel ist optimistisch. “Ich glaube, dass das der richtige Weg ist. Der Druck hier im Kerngebiet ist groß. Wir müssen alternative Angebote prüfen.”

Kampf gegen “Münchener Verhältnisse” hat Vorrang

Rieckhof wehrt sich zudem gegen die Kritik eines Bürgers, die Stadt habe durch die Reduzierung der Parkplatzquote bei Neubauten die Parksituation weiter verschärft. “Der Senat hat richtigerweise entschieden, die Parkplatzquote zu reduzieren, um den Wohnungsbau anzukurbeln. Wenn Bauherren so viele Parkplätze vorhalten müssen, wird der Neubau teurer. Und das wirkt sich auf die Mietpreise aus. Die Wohnungsknappheit und die hohen Mietpreise sind das dringendere Problem. Sonst haben wir in Hamburg irgendwann Münchener Verhältnisse.”

Auch die Vorbehalte gegenüber einer Beteiligung von BMW an einem öffentlichen Verkehrsprojekt versucht Rieckhof zu entkräften. Falls öffentliche Parkflächen in exklusive Carsharing-Stellplätze umgewandelt würden, seien diese selbstverständlich anbieterübergreifend. Soll heißen: Auch Car2go- oder Cambio-Nutzer könnten dort parken.

Warum sich der Automobilkonzern an dem Projekt beteiligt, erklärt Thiemo Schalk, bei BMW für den Geschäftsbereich “Urbane Mobilität” zuständig: “Das Carsharing wird für die Menschen attraktiver, wenn das Mobilitäts-Angebot insgesamt attraktiver wird. Deshalb wollen wir mit der Studie erstmals nicht nur in Erfahrung bringen, wie sich die Menschen im Alltag fortbewegen, sondern auch warum. Wir wollen die Psychologie hinter der Mobilität erkennen.”

Bis jetzt haben sich rund 100 Freiwillige für eine Teilnahme an der Studie gemeldet. Wer an der Befragung teilnehmen will, kann sich per E-Mail anmelden: mobil@steg-hamburg.de.

Anzeige

News

19. April 2019

Gratisticket
Kostenlose Wochenkarte vom HVV

Der HVV wird für begrenzte Zeit kostenlos, allerdings nur für frisch zugezogene Hamburger. ...

Eimsbütteler Nachrichten
18. April 2019

Wohnen
Zwangsräumung am Grindel: Mieter betroffen

Im Grindelviertel kommt es nach langer Vernachlässigung zur Zwangsräumung eines heruntergekommenen Wohnhauses. Acht Mieter müssen ausziehen. Was war passiert? ...

Nele Deutschmann
18. April 2019

Unfall
86-Jährige von LKW überrollt

Am 17. April ist eine 86-jährige Fußgängerin bei einem Unfall in der Kollaustraße lebensgefährlich verletzt worden. Die Seniorin wurde beim Überqueren der Straße von einem Sattelschlepper erfasst. ...

Nele Deutschmann
Anzeige
18. April 2019

Musical
Darsteller*innen für Kindermusical gesucht

Wer hat Lust, in Rolle und Kostüm zu schlüpfen, auf der Bühne zu stehen und durch ein Mikro zu singen? Es werden Darsteller*innen zwischen 6 und 12 Jahren für das Kindermusical ...

Eimsbütteler Nachrichten
Anzeige
18. April 2019

Stellenanzeige
Vita-Apotheke sucht PKA (m/w/d) in Vollzeit

Kreativität und Spaß an Beratung und neuen Dienstleistungen - darauf setzen wir in unserer Vita-Apotheke. Für unsere lebhafte Offizin in Eimsbüttel suchen wir eine/n PKA (m/w/d) in Vollzeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt. ...

Eimsbütteler Nachrichten
17. April 2019

Gemeinnütziges Projekt
Duschbus für Obdachlose: Hochbahn übergibt Bus an “GoBanyo”

"Waschen ist Würde": Das Team rund um Co-Initiator Dominik Bloh sammelt über eine Crowdfunding-Kampagne Geld für den Ausbau eines Duschbusses für Obdachlose. Am Mittwochvormittag hat die Hamburger Hochbahn AG einen ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. April 2019

Angebot
Osteraktion bei HDI

Ostern steht vor der Tür. Bei der HDI Hauptvertretung Markus Ridder & Kollegen hat der Osterhase schon jetzt Kuscheltiere versteckt. ...

Eimsbütteler Nachrichten
17. April 2019

Softwareumstellung
Einschränkungen für Haspa-Kunden am Osterwochende

Am Osterwochenende stellt die Haspa ihr IT-System auf das der Sparkassenfinanzgruppe um. Kunden müssen sich im Zeitraum vom 18. bis zum 22. April auf Einschränkungen einstellen. ...

Anna Korf
Veranstaltung am 19. April um 21:00

Kiddo Kat im Birdland

Am 19. April kommt Kiddo Kat ins Birdland und gibt damit ein Heimkonzert. Mit einer Mischung aus fröhlichem Pop und Funk will sie der Melancholie etwas entgegensetzen.  Berühmt wurde die ...

Eimsbütteler Nachrichten
16. April 2019

Feiertage
Events: Ostern 2019 in Eimsbüttel

Am langen Osterwochenende haben wir endlich wieder Zeit für Unternehmungen. Ob mit Freunden, der Familie oder allein – auch Eimsbüttel hat einiges an Aktivitäten zu bieten. ...

Alicia Wischhusen
15. April 2019

Verkehr
Brücken-Sperrung in der Frohmestraße

Vom 17. auf den 18. April wird die Frohmestraße im Bereich der Brücke gesperrt. Der Verkehr wird unter anderem über den Schleswiger Damm umgeleitet. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 1. Mai um 11:00

1. Mai Demo des DGB in Eimsbüttel

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner von Eimsbüttel, wir feiern den Tag der Arbeit auf der Osterstraße und alle sind herzlich eingeladen! Am 1. Mai gehen wir zusammen auf die Straße. Für ...

Eimsbütteler Nachrichten

Unsere Partner

Anzeige