Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg 4.8.20 Bei Sondierungsarbeiten haben Arbeiter im Sassenhoff (Schnelsen) eine Weltkriegsbombe gefunden. Experten des Kampfmittelräumdienst bereiten die Entschärfung vor. DIe Polizei bereitet eine Evakuierung vor. Nach ersten Schätzungen wird die A7 für die Entschärfung gesperrt werden müssen. Foto: HamburgNews
In Schnelsen haben Bauarbeiter eine Bombe gefunden. Foto: HamburgNews
Evakuierung

Bombe bei A7 gefunden: Sperrung aufgehoben [UPDATE]

Bauarbeiter haben in Schnelsen gestern eine Weltkriegsbombe entdeckt. Die A7 musste gesperrt werden.

Von Johanna Grabert

Spezialkräfte der Feuerwehr konnten die Fliegerbombe nahe der A7 gestern gegen 23 Uhr entschärfen. Das meldete die Feuerwehr Hamburg auf Twitter. Die getroffenen Sicherheitsmaßnahmen hob die Feuerwehr daraufhin auf. Für die Entschärfung hatten Einsatzkräfte der Feuerwehr den Bereich in einem 300 Meter Radius um den Sassenhof abgesperrt.

Anzeige

Fünf Häuser am Jägerdamm wurden evakuiert. In einem Radius von 600 Metern um den Blindgänger warnte die Feuerwehr Anwohner und bat sie, ihre Häuser nicht zu verlassen. Die nahe gelegene A7 war während der Entschärfung zwischen dem Autobahndreieck Nordwest und Schnelsen Nord gesperrt. Die Feuerwehr war mit 30 Einsatzkräften vor Ort.

Bombenfund am Dienstag

In der Straße Sassenhof in Schnelsen fanden Arbeiter am frühen Dienstagnachmittag auf einer Baustelle eine Bombe. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um eine britische 1000-Pfund-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Kampfmittelräumdienst und die Feuerwehr Hamburg waren vor Ort, um den Blindgänger zu entschärfen.

Laut einer Polizeisprecherin ragte die Bombe nur ein Stück aus dem Boden. Deshalb mussten Einsatzkräfte die Bombe zunächst freilegen.

Update vom 5. August, 10 Uhr: Dieser Text vom 4. August 2020 wurde am 5. August 2020 um Informationen zur Entschärfung der Bombe ergänzt.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen