arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Hehlerei im “Darknet”: Haftbefehl gegen Verdächtigen aus Stellingen
Cyberkriminelle haben im Darknet Waren über gehackte Paypal-Konten gekauft. Symbolbild: Pixabay

Cyberkriminalität

Hehlerei im “Darknet”: Haftbefehl gegen Verdächtigen aus Stellingen

Cyberkriminelle haben Paypal-Konten gehackt und über die Nutzerkonten illegal Waren gekauft. Eine Spur führte die Ermittler nach Hamburg: Drei Verdächtige wurden festgenommen, einer in Stellingen. Nun wurde Haftbefehl gegen die drei Männer erlassen.

schedule Lesezeit ca. 1 min.

Am gestrigen Donnerstag hat das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizeidirektion Göttingen in Zusammenarbeit mit der Polizei Hamburg und Lüneburg fünf Wohnungen im Großraum Hamburg durchsucht, unter anderem in Stellingen. Insgesamt wurden drei männliche Verdächtige im Alter von 28 und 29 Jahren festgenommen. Sie wurden heute dem Haftrichter in Göttingen vorgeführt. Nun wurde Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr gegen die drei Männer erlassen.

Sie stehen im Verdacht mit gehackten Paypal-Konten Hehlerei im “Darknet” betrieben zu haben, so Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue von der Staatsanwaltschaft Göttingen. Ob und in welchem Umfang Nutzerdaten gestohlen worden sind, konnte die Staatsanwaltschaft aus “ermittlungstaktischen Gründen” nicht sagen. Bei den Hausdurchsuchungen wurden Computer und andere Datenträger sichergestellt.

Wie die Cyberkriminellen im Darknet vorgegangen sind

Die Täter sollen im Darknet, wo Nutzer anonym miteinander in Kontakt treten können, illegale Tauschgeschäfte angeboten haben: Wer im Internet etwas kaufen wollte, ohne etwas dafür zu bezahlen, bestellte bei den Dienstleistern im “dunklen Netz”. Diese wickelten den Kaufgang über eines der gehackten Paypal-Konten ab, dafür erhielten sie eine Provision.

Insgesamt 170 Zahlungsvorgänge sollen die Täter auf diese Weise durchgeführt haben. Wie viele Nutzerkonten dabei belastet wurden, sei nach derzeitigem Ermittlungsstand noch nicht geklärt. Der Schaden beliefe sich auf etwa 150 Tausend Euro.

Operiert hätten die Täter in Deutschland. Aufgefallen seien sie den Ermittlern der Zentralstelle für Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) in Göttingen. Dort seien einige wenige Angriffe auf Paypal-Konten erfolgt, die Spur habe die Ermittler nach Hamburg geführt. Ob es sich um organisierte Cyberkriminalität handle, werde nun weiter ermittelt.

Anzeige

News

17. Juli 2019

Hoheluft-West
Hochexplosive Säure gefunden: Polizeieinsatz im Eppendorfer Weg

Am Dienstagabend ist es im Eppendorfer Weg wegen einer hochexplosiven Flüssigkeit zu einem Gefahreneinsatz der Polizei und Feuerwehr gekommen. Straßenteile wurden gesperrt und teilweise geräumt. ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. Juli 2019

Israelische Selbstverteidigung
KRAV MAGA DEFCON – Lerne, dich zu wehren!

Selbstvertrauen durch Selbstverteidiung: Die Krav Maga DEFCON®-Methode bringt auch untrainierte Menschen innerhalb kurzer Zeit auf ein höchstes Niveau in der Selbstverteidigung. ...

Gast
16. Juli 2019

Stresemannallee
Veloroutenbau geht voran: Straßensperrungen ab August

Ab 5. August beginnt der Ausbau der Veloroute 3 in der Stresemannallee. Gleichzeitig werden Straße, Gehwege und Parkflächen saniert. Dazu wird die Stresemannallee abschnittsweise voll gesperrt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige