arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Das Uni-Café Knallhart feiert Geburtstag
Knallrote Bänke auf der Terrasse unterstreichen den Charakter vom Café Knallhart auf dem Uni-Campus. Foto: Theresa Schulte

Hart aber herzlich

Das Uni-Café Knallhart feiert Geburtstag

Mitten auf dem Campus der Universität Hamburg befindet sich ein kleines Café, das es eigentlich gar nicht gibt: Das Knallhart. Seit 29 Jahren ist der besetzte Raum im Gebäude der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ein offener Treffpunkt für Studierende aller Fachbereiche. Am Freitag letzter Woche feierte das Knallhart Geburtstag und Wiedereröffnung nach einer Bauphase.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Am Freitagmorgen ist auf der steinernen Terrasse vor dem Café Knallhart noch nicht viel los. Ein paar der ehrenamtlichen Mitarbeiter sitzen mit Kaffee und Brötchen in der Sonne. Vor der Geburtstagsfeier am Abend ist nicht mehr viel zu tun. Drinnen empfängt mich Florian (Name von der Red. geändert), er bietet mir einen Kaffee an. Er ist Student an der Universität Hamburg und arbeitet nebenbei ein paar Schichten in der Woche im Knallhart. Unbezahlt – versteht sich.

Das Prinzip Knallhart

Das Café ist selbstverwaltet, die Mitarbeiter ehrenamtlich beschäftigt, Mietzahlungen für den Raum gibt es nur in Form von Nebenkosten, die trägt der AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss der Univeristät Hamburg). Als besetzter Raum ist das Knallhart weder Verein noch Gesellschaft oder Firma – kurz: auf dem Papier existiert es überhaupt nicht. Deshalb können die Mitarbeiter des Cafés auch selbstbestimmt handeln und sind keinem Vermieter Rechenschaft schuldig. Das nutzen sie, indem sie das Café zum Raum für alle machen. Im Knallhart ist jeder gleichberechtigt, jeder hat eine Stimme und niemand wird übergangen. “Wir treffen uns jede Woche im Plenum und diskutieren eventuelle Veränderungen und anstehende Veranstaltungen”, sagt Florian. “Wenn jemand dagegen ist, wird das akzeptiert und der Vorschlag verworfen. Wir entscheiden alles basisdemokratisch.”

Die Räumlichkeiten des Cafés sind groß und erinnern an ein überdimensioniertes, etwas unaufgeräumtes Wohnzimmer. Breite Sofas und Couchtische füllen den langgezogenen Raum. Hinter dem Tresen steht ein Kühlschrank mit Wasser und Softdrinks. Ich frage, wie es hier mit Einnahmen für Essen und Getränken geht, wenn das Café geöffnet hat oder eine Veranstaltung stattfindet. “Alles läuft über Spenden. Das haben wir vor einem Jahr umgestellt, davor gab es Festpreise”, erzählt Florian. Keiner soll ausgeschlossen werden, wenn er sich den Kaffee mal nicht leisten kann – so die Intention. Veranstaltungen gibt es einige im Monat, die werden im Plenum vorgeschlagen. Immer wieder fragen Leute von außerhalb an. Erlaubt sind ausschließlich Veranstaltungen mit tieferem Sinn, keine Privatparty, kein eigennütziges Event. Mit Sinn, das bedeutet, “dass die Einnahmen zu Gunsten politischer Gruppen oder gemeinnütziger Zwecke gehen”, sagt Florian. Damit sind zum Beispiel die Initiative “Recht auf Stadt – never mind the papers” (ehem. Lampedusa), die Kurdische Bewegung oder auch direkte Hilfe für Obdachlose gemeint.

Wir gehen auf die Terrasse. Dort sitzt Lukas (Name von der Red. geändert), der mir mehr über die Hintergründe des Knallharts erzählt. “Es gibt hier keine Hierarchie. Wir haben natürlich Ämter, ich verwalte zum Beispiel das Konto. Irgendwie muss man ja Einnahmen und Ausgaben kontrollieren, aber das stellt mich nicht über die anderen Mitarbeiter. Außerdem versuchen wir, immer fair und nachhaltig zu handeln.” Dazu gehört auch die Kooperation mit regionalen, kollektiven Betrieben wie Premium Cola, Viva con Aqua oder mit der solidarischen Fairhandelsmarke El Rojito, die den Kaffee liefert.

 

Historisch gesehen

Seit 1987 ist das Café bereits in Studierendenhand. Damals wurde ein ehemaliger Seminarraum im Hauptgebäude der Universität als Streikcafé besetzt. Die Studierenden trafen sich hier, um über die Lage während des Streiks zu diskutieren. Schon damals galten die Grundsätze: antisexistisch, antinational, antifaschistisch, vegetarisch. Seither hat sich nicht viel verändert: Immer noch treffen sich im Knallhart Menschen, die gern offen und ohne Vorurteile diskutieren und Dinge kritisch hinterfragen, nur eben nicht mehr im Hauptgebäude, sondern in den Räumen der Wirtschaftsfakultät. Alles Gute zum Geburtstag!

Weitere Nachrichten aus Eimsbüttel.

 

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige