Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Das Uni-Café Knallhart feiert Geburtstag
Knallrote Bänke auf der Terrasse unterstreichen den Charakter vom Café Knallhart auf dem Uni-Campus. Foto: Theresa Schulte

Hart aber herzlich

Das Uni-Café Knallhart feiert Geburtstag

Mitten auf dem Campus der Universität Hamburg befindet sich ein kleines Café, das es eigentlich gar nicht gibt: Das Knallhart. Seit 29 Jahren ist der besetzte Raum im Gebäude der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ein offener Treffpunkt für Studierende aller Fachbereiche. Am Freitag letzter Woche feierte das Knallhart Geburtstag und Wiedereröffnung nach einer Bauphase.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Am Freitagmorgen ist auf der steinernen Terrasse vor dem Café Knallhart noch nicht viel los. Ein paar der ehrenamtlichen Mitarbeiter sitzen mit Kaffee und Brötchen in der Sonne. Vor der Geburtstagsfeier am Abend ist nicht mehr viel zu tun. Drinnen empfängt mich Florian (Name von der Red. geändert), er bietet mir einen Kaffee an. Er ist Student an der Universität Hamburg und arbeitet nebenbei ein paar Schichten in der Woche im Knallhart. Unbezahlt – versteht sich.

Das Prinzip Knallhart

Das Café ist selbstverwaltet, die Mitarbeiter ehrenamtlich beschäftigt, Mietzahlungen für den Raum gibt es nur in Form von Nebenkosten, die trägt der AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss der Univeristät Hamburg). Als besetzter Raum ist das Knallhart weder Verein noch Gesellschaft oder Firma – kurz: auf dem Papier existiert es überhaupt nicht. Deshalb können die Mitarbeiter des Cafés auch selbstbestimmt handeln und sind keinem Vermieter Rechenschaft schuldig. Das nutzen sie, indem sie das Café zum Raum für alle machen. Im Knallhart ist jeder gleichberechtigt, jeder hat eine Stimme und niemand wird übergangen. “Wir treffen uns jede Woche im Plenum und diskutieren eventuelle Veränderungen und anstehende Veranstaltungen”, sagt Florian. “Wenn jemand dagegen ist, wird das akzeptiert und der Vorschlag verworfen. Wir entscheiden alles basisdemokratisch.”

Die Räumlichkeiten des Cafés sind groß und erinnern an ein überdimensioniertes, etwas unaufgeräumtes Wohnzimmer. Breite Sofas und Couchtische füllen den langgezogenen Raum. Hinter dem Tresen steht ein Kühlschrank mit Wasser und Softdrinks. Ich frage, wie es hier mit Einnahmen für Essen und Getränken geht, wenn das Café geöffnet hat oder eine Veranstaltung stattfindet. “Alles läuft über Spenden. Das haben wir vor einem Jahr umgestellt, davor gab es Festpreise”, erzählt Florian. Keiner soll ausgeschlossen werden, wenn er sich den Kaffee mal nicht leisten kann – so die Intention. Veranstaltungen gibt es einige im Monat, die werden im Plenum vorgeschlagen. Immer wieder fragen Leute von außerhalb an. Erlaubt sind ausschließlich Veranstaltungen mit tieferem Sinn, keine Privatparty, kein eigennütziges Event. Mit Sinn, das bedeutet, “dass die Einnahmen zu Gunsten politischer Gruppen oder gemeinnütziger Zwecke gehen”, sagt Florian. Damit sind zum Beispiel die Initiative “Recht auf Stadt – never mind the papers” (ehem. Lampedusa), die Kurdische Bewegung oder auch direkte Hilfe für Obdachlose gemeint.

Wir gehen auf die Terrasse. Dort sitzt Lukas (Name von der Red. geändert), der mir mehr über die Hintergründe des Knallharts erzählt. “Es gibt hier keine Hierarchie. Wir haben natürlich Ämter, ich verwalte zum Beispiel das Konto. Irgendwie muss man ja Einnahmen und Ausgaben kontrollieren, aber das stellt mich nicht über die anderen Mitarbeiter. Außerdem versuchen wir, immer fair und nachhaltig zu handeln.” Dazu gehört auch die Kooperation mit regionalen, kollektiven Betrieben wie Premium Cola, Viva con Aqua oder mit der solidarischen Fairhandelsmarke El Rojito, die den Kaffee liefert.

 

Historisch gesehen

Seit 1987 ist das Café bereits in Studierendenhand. Damals wurde ein ehemaliger Seminarraum im Hauptgebäude der Universität als Streikcafé besetzt. Die Studierenden trafen sich hier, um über die Lage während des Streiks zu diskutieren. Schon damals galten die Grundsätze: antisexistisch, antinational, antifaschistisch, vegetarisch. Seither hat sich nicht viel verändert: Immer noch treffen sich im Knallhart Menschen, die gern offen und ohne Vorurteile diskutieren und Dinge kritisch hinterfragen, nur eben nicht mehr im Hauptgebäude, sondern in den Räumen der Wirtschaftsfakultät. Alles Gute zum Geburtstag!

Weitere Nachrichten aus Eimsbüttel.

 

Anzeige

News

20. Oktober 2018

Bühne
Zwischen Hitchcock und den drei Fragezeichen

Viele kennen Jens Wawrczeck aus der Hörspielserie “Die drei ???”, bei der er den zweiten Detektiv "Peter Shaw" spricht. Dass er viel mehr Talente besitzt, wissen die wenigsten. Ein Grund, ...

Fabian Hennig
19. Oktober 2018

#Fahrradklaukarte
Fahrradklau: Großrazzia gegen Fahrraddiebstahl

Am Mittwochmorgen fand erneut eine Großrazzia gegen Fahrraddiebstahl statt. Erst letztes Jahr hatte die Polizei dort rund 1.800 gestohlene Fahrräder sichergestellt. ...

Fabian Hennig
18. Oktober 2018

Museum
SEEFORFREE: Kostenloser Eintritt in Museen

Ab diesem Jahr ist der 31. Oktober als "Tag der Reformation" in Hamburg ein gesetzlicher Feiertag. Deswegen öffnen zahlreiche Museen in Hamburg ihre Türen und laden zu einem kostenfreien Besuch, ...

Nele Deutschmann
18. Oktober 2018

Verkehr
Unfall auf der Hoheluftchaussee: Zehn Verletzte

Bei einem Unfall zwischen einem PKW und einem Bus der Linie 5 wurden am Mittwochnachmittag zehn Menschen verletzt. Es kam zeitweilig zu einer Vollsperrung. ...

Nele Deutschmann
18. Oktober 2018

Einweihung
Faustball: ETV wird nationaler Stützpunkt

Der ETV wurde zum nationalen Stützpunkt der "Deutschen Faustball-Liga" ernannt. Faustball als attraktive Sportart soll damit in Hamburg wieder bekannter werden. ...

Monika Dzialas
17. Oktober 2018

Fahrradsicherheit
“Radwegparker”: ADFC lässt Bürger “Denkzettel” verteilen

Der "ADFC Hamburg" und das "Forum Verkehrssicherheit" starten heute die Aktion "#radwegparker" gegen Falschparker auf Radwegen. Bei den "Denkzetteln" handelt es sich um symbolische Strafzettel, die jeder zu Hause ausdrucken ...

Fabian Hennig
16. Oktober 2018

Bauarbeiten
Bauarbeiten am Übergang Bundesstraße zur Osterstraße

Aufgrund von Bauarbeiten ist der Übergang der Bundesstraße zur Osterstraße die kommenden sechs Wochen nur stadteinwärts befahrbar. Umleitungen für die Buslinie 4 sind eingerichtet. ...

Monika Dzialas
16. Oktober 2018

Eidelstedt
Fahrerflucht: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist gestern Abend ein 31-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Der Unfallverursacher beging Fahrerflucht. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen übernommen. ...

Robin Eberhardt
16. Oktober 2018

Diebstahl
Schiffsglocke im Tierpark Hagenbeck geklaut

Allabendlich wird die Schiffsglocke geläutet, wenn der Tierpark Hagenbeck seine Tore für Besucher schließt. Unbekannte haben vergangene Woche die Glocke gestohlen. ...

Robin Eberhardt
Veranstaltung am 23. Oktober um 17:45

“Dogman” im Filmraum

Der Filmraum in Eimsbüttel zeigt das italienische Drama “Dogman”. Gelegenheit die spannende Geschichte von Marcello zu verfolgen, habt ihr am Dienstag, den 23. Oktober. “Dogman” steht über der Tür des Schönheitssalons ...

Alicia Wischhusen
15. Oktober 2018

Neuer Vorstand
Beiersdorf: Stefan De Loecker wird neuer Vorstandsvorsitzender

Im Juni dieses Jahres kündigte der Vorstandsvorsitzende der Beiersdorf AG an, dass er Ende 2018 von seinem Posten zurücktritt. Heute gab der Eimsbütteler Aktienkonzern seinen Nachfolger bekannt. ...

Robin Eberhardt
Veranstaltung am 29. Oktober um 18:30

Podiumsdiskussion: Digital in die Zukunft

Für uns ist ein Leben ohne Internet unvorstellbar, für viele Inder aber noch immer Realität. Die indische Regierung nahm sich dieses Problems an und stieß dabei auf neue Herausforderungen. Eine ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 22. Oktober um 20:00

Filmpremiere im Abaton: An den Rändern der Welt

Sie leben an den Rändern der Welt – fernab von Fernsehen, Kühlschrank und Fast Food. Indigene Völker auf der ganzen Welt trotzen extremen Lebensbedingungen mit jahrhundertealtem Wissen. Ein neuer Dokumentarfilm ...

Alicia Wischhusen
15. Oktober 2018

Radverkehrsförderung
Heußweg wird umgebaut

Vom 15. Oktober bis voraussichtlich zum 21. Dezember wird der Heußweg zwischen Henriettenstraße und Eimsbütteler Marktplatz umgebaut. Mit Verkehrseinschränkungen ist zu rechnen. ...

Monika Dzialas
14. Oktober 2018

Artenschutz
Harter Winter für Eichhörnchen: Zufüttern empfohlen

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und die Eichhörnchen beginnen, ihre Wintervorräte anzulegen. Durch zusätzliches Füttern kann es ihnen erleichtert werden, den Winter zu überstehen. Noch wichtiger als genug ...

Monika Dzialas
Veranstaltung am 28. Oktober um 20:00

Theaterpremiere “Die Therapie”

2006 erschien der Psychothriller “Die Therapie” von Sebastian Fitzek. Ende Oktober bringt das “Theater im Zimmer” die immer noch aktuelle und fesselnde Geschichte auf die Bühne.  Keine Zeugen, keine Spuren, keine ...

Alicia Wischhusen
13. Oktober 2018

Internationale Zusammenarbeit
“Parlamentarisches Patenschafts-Programm”: Gastfamilien gesucht

Seit 1983 organisiert die "Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit" ein Austauschprogramm für junge Berufstätige aus Deutschland und den USA. Für die US-amerikanischen Teilnehmer in Hamburg fehlen jedoch noch die passenden ...

Monika Dzialas
Veranstaltung am 26. Oktober um 18:30

Eimsbütteler Laternenumzug am 26. Oktober

Wenn Kinderchöre erklingen und bunte Lichtkreationen das Viertel erhellen, ist es wieder so weit. Mit dem jährlichen Laternenumzug wird der Herbst eingeläutet. Ende Oktober geht es auch in Eimsbüttel los. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 25. Oktober um 20:00

“Ripe & Ruin” im Logo

“Ripe & Ruin” ist Alternative-Rock aus St. Pauli. Nicht unverdient ist die Aufmerksamkeit, die diesem Trio in der letzten Zeit zugekommen ist. Davon überzeugen könnt ihr euch bald selbst. Das Rock-Trio “Ripe ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. Oktober um 19:00

Klavierabend mit Salome Jijeishvili

Zur Eröffnung der Shigeru Lounge von Kawai im Pianohaus Huster präsentiert die junge, mehrfach ausgezeichnete Pianistin Salome Jijeishvili Werke berühmter Komponisten von Rameau, Scarlatti und Mozart bis hin zu Chopin, ...

Eimsbütteler Nachrichten

Unsere Partner

Anzeige