Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
03.08.2020 Am Nachmittag rettete die Feuerwehr zwei Hunde aus einer verqualmten Wohnung in der Kollaustraße 113. Foto: Christoph Seemann
Feuerwehrleute versorgen die geretteten Hunde mit Sauerstoff. Foto: HamburgNews
Tierrettung

Feuerwehr rettet Hunde aus verqualmter Wohnung

Rettung für vier Pfoten: Die Feuerwehr hat gestern zwei Hunde aus einer Wohnung in Lokstedt befreit. Dort hatte es gebrannt.

Von Johanna Grabert

Die Feuerwehr hat gestern um kurz nach 16 Uhr zwei kleine Hunde aus der verqualmten Erdgeschosswohnung eines Einfamilienhauses in der Kollaustraße befreit. Das bestätigte ein Sprecher der Feuerwehr auf Nachfrage.

Anzeige

Der Bewohner habe den Herd angelassen, deshalb brannte Essen in einem Topf. Weil Rauch und ein beißender Geruch aus der Wohnung drangen, erhielt die Feuerwehr einen Notruf. Der Bewohner selbst sei nicht zu Hause gewesen: Einsatzkräfte der Feuerwehr Stellingen und der Freiwilligen Feuerwehr Lokstedt mussten die Tür aufbrechen.

Feuerwehr übergibt Hunde an Polizei

Dabei entdeckten die Feuerwehrleute die zwei kleinen Hunde. Sie konnten die Tiere aus der verqualmten Wohnung retten. Mit Schläuchen am Löschfahrzeug versorgten Einsatzkräfte die Vierbeiner mit Sauerstoff. Anschließend übergaben sie die Haustiere der Polizei, die sie bis zum Eintreffen des Besitzers versorgen sollte.

Laut dem Sprecher der Feuerwehr entspricht das dem gewöhnlichen Vorgehen. Für Tiere gäbe es keine speziellen Sauerstoffvorrichtungen. Man benutze je nach Größe Sauerstoffmasken für Menschen oder Kinder. Wenn nötig, alarmiere die Feuerwehr einen Tierarzt.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen