arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Grüne Welle: Ampeln kommunizieren mit Autos
Bis 2020 sollen 1.000 Ampeln mit der neuen Technologie ausgestattet werden. Foto: Ada von der Decken

Mobilität

Grüne Welle: Ampeln kommunizieren mit Autos

In Vorbereitung auf den Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme (ITS) hat die Stadt Hamburg einen Ampelphasenassistenten erfolgreich getestet. Mehrere dieser ausgerüsteten Ampeln stehen in Eimsbüttel.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Es klingt wie eine Szene aus der Zukunft: Ampeln kommunizieren mit Autos, damit diese immer grünes Licht haben und flüssig durch den Verkehr gelangen. Dass das keine ferne Zukunftsmusik mehr ist, zeigte die Stadt Hamburg kürzlich in Lokstedt. Zwischen der S-Bahn-Station Stellingen und dem Lokstedter Steindamm wurde vorgeführt, wie die digitalen Ampelhelfer funktionieren.

Mit den 60 Testampeln wurde das Experiment nun abgeschlossen und in einem nächsten Schritt sollen Fördergelder beantragt und weitere Unternehmen gewonnen werden. Bis 2020 sollen von 1.750 Hamburger Ampeln 1.000 Ampeln entsprechend ausgestattet werden.

Grüne Welle

Vergleichbar mit einer „grünen Welle“ bekommen die Autofahrer angezeigt, in welchem Tempo sie am besten fahren sollten, um möglichst nicht an einer Ampel anhalten zu müssen. Sollte das im Rahmen der erlaubten Geschwindigkeit nicht möglich sein, zählt ein Countdown die Zeit bis zur nächsten Grünphase. Das schone die Umwelt und die Nerven, so die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI).

Weiter erklärt die Behörde, dass unnötiges Verzögern, Anhalten und Beschleunigen an Ampelsignalen zu höherem Energieverbrauch und Schadstoffausstoß führe. Auch der zuständige Senator Frank Horch freut sich über den erfolgreichen Testbetrieb: “Wir haben uns auf den Weg Richtung Mobilität von Morgen gemacht und sind wieder ein gutes Stück vorangekommen.“

Im Ergebnis hätte man eine Entwicklung, die funktioniere, innovativ sei und den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern einen echten Mehrwert biete.

Hamburg hat einiges vor

In Vorbereitung auf den Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme (ITS) im Jahr 2021 in Hamburg werden derzeit vermehrt neue Technologien für die Verkehrsinfrastruktur ausprobiert. Insgesamt gehören dazu 30 ITS-Projekte in sechs Handlungsfeldern. Darunter eine Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren, das On-Demand-Shuttle  in Osdorf und Lurup, Sensoren-Einbau in Parkplätze, Wärmebildkameras für Verkehrslagen und ein Radverkehrs-Zählnetz. Und eben das automatisierte Ampelsystem.

Nicht nur Autofahrer sollen von den Ampeln profitieren: “Da die Rohdaten allen interessierten Nutzern zur Verfügung gestellt werden sollen, können die Ampelzeitprognosen schon bald in weiteren Anwendungen genutzt werden”, so die BWVI.

Anzeige

News

25. Juni 2019

Vandalismus
Unna-Park – Möglicher Fall von Antisemitismus

Gedenktafeln zur Erinnerung an den jüdischen Arzt Paul Gerson Unna wurden im gleichnamigen Stadtpark nahe der Osterstraße herausgerissen. Es besteht die Vermutung einer antisemitisch motivierten Tat. ...

Sahra Vittinghoff
21. Juni 2019

Justiz
Drei Monate altes Baby verhungert – Eltern müssen vor Gericht

In Schnelsen ist ein drei Monate altes Baby verhungert. Den Eltern wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie müssen sich am kommenden Donnerstag vor Gericht verantworten. ...

Catharina Rudschies
21. Juni 2019

Nach Wahlen
Bezirksversammlung Eimsbüttel: Zwei Drittel der Abgeordneten sind neu

Am Donnerstagabend, den 20. Juni, kam die im Mai gewählte Bezirksversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Zwei Drittel der Abgeordneten sind neue Mitglieder. Einen derart großen Umschwung hat es in ...

Catharina Rudschies
20. Juni 2019

Schülerwettbewerb
“Aufbruch in die Demokratie”: Stellinger Schulprojekt erhält Ehrung

Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher ehrte Mitte Juni drei Hamburger Schulprojekte für ihr Engagement am Schülerwettbewerb "Demokratisch Handeln". Den dritten Platz belegte die Stellinger Fachschule für Sozialpädagogik "Alten Eichen". ...

Sahra Vittinghoff
19. Juni 2019

Arbeit
Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen. ...

Catharina Rudschies
18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige