Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Am U-Bahnhof Hoheluftbrücke entwischte der Gefangene seiner Aufsicht. Foto: Anna Korf
Fahndung

Häftling bei Ausführung in Hoheluft geflohen

Ein Gefangener aus Fuhlsbüttel ist seit gestern auf freiem Fuß. Bei einer Ausführung entfloh er seinen Aufsehern am Bahnhof Hoheluftbrücke.

Von Vanessa Leitschuh

Gestern gegen 12:30 Uhr ist ein Gefangener der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel bei einer Ausführung zum Arbeitsamt geflohen. Am U-Bahnhof Hoheluftbrücke ist der 24-jährige Häftling seiner Aufsicht entwischt.

Nur noch vier Monate Haft

Kevin H. saß wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz im Gefängnis in Fuhlsbüttel ein. Er hatte bereits drei Jahre und zwei Monate seiner Haftstrafe verbüßt, im Juli dieses Jahres sollte er entlassen werden.

Zur Vorbereitung auf seine bevorstehende Entlassung wurde Kevin H. eine Ausführung zum Arbeitsamt mit anschließendem Mittagessen gewährt. Als Ausführung bezeichne man eine Lockerung der Haft, bei der der Gefangene unter Aufsicht von Bediensteten die Vollzugsanstalt verlässt, erklärt eine Sprecherin der Justizbehörde.

Flucht kam überraschend

„Er ist beim Arbeitsamt vorstellig geworden und war anschließend mit zwei ihm nahe stehenden Personen Mittagessen, dies wurde ihm zur Lockerung des Vollzugs gewährt“, so die Sprecherin der Justizbehörde. Beide Termine verliefen „beanstandungslos“.

Auf dem Rückweg in die Anstalt floh der Gefangene zur Überraschung aller Beteiligten am U-Bahnhof Hoheluftbrücke. Die Fahndung durch die Polizei wurde sofort eingeleitet. Bisher konnte Kevin H. jedoch nicht gefasst werden.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen