arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen “Hatari” im Eppendorfer Weg eröffnet
Die Bar des Hataris im Eppendorfer Weg. Foto: Fabian Hennig

Neueröffnung

“Hatari” im Eppendorfer Weg eröffnet

Seit vergangenem Donnerstag hat im Eppendorfer Weg das Hatari geöffnet. Die neue Filiale ist nun schon das vierte Restaurant seiner Art. Den schmackhaften süddeutschen Gerichten und der Schwarzwaldatmosphäre tut das keinen Abbruch.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

“Mit den Räumlichkeiten für das neue Hatari haben wir wirklich ein Juwel dazubekommen”, sagt Sebastian. Er ist einer der drei Besitzer des Hataris und stolz auf den großzügigen Gastraum der neuen Filiale.

Vor einer Woche hat im Eppendorfer Weg 58 das vierte Hatari in Hamburg aufgemacht. Neben den drei Filialen in Eimsbüttel, der Schanze und in Ottensen betreiben die Gastronomen außerdem noch das “Hatari – the Corner” am Grünen Jäger.

Beliebt wie immer

“Auch wenn noch nicht viel Werbung gemacht wurde, ist schon viel los”, erzählt Sebastian. Zum Glück hätte man etwas mehr Zeit gehabt, das Team einzuarbeiten. Einen Kaltstart konnte man somit vermeiden. Mit jahrelanger Erfahrung als Gastronomen hat sich natürlich auch viel Routine eingespielt. 2005 wurde das Hatari als Bar eröffnet, angeboten wurden damals nur Burger.

Das neue Hatari ist ein schönes und helles Eckrestaurant. Foto: Fabian Hennig
Das neue Hatari ist ein schönes und helles Eckrestaurant. Foto: Fabian Hennig

Weil es damals in Hamburg keine Pfälzer- und Schwarzwaldküche gab, wollte Sebastian, dessen Eltern aus Schramberg stammen, klassisch süddeutsche Speisen in die Hansestadt bringen. Für ihn seien Gerichte wie Käsespätzle oder Maultaschen auch immer ein Stück Heimat, verrät Sebastian.

Rustikal wie immer

Wie in den anderen Hataris ist auch am Eppendorfer Weg das Interieur rustikal und schlicht gehalten, die Tische und Stühle sind aus Holz und es vermittelt sich eine “Landgasthof”-Atmosphäre. Von den Wänden grüßen wie gewohnt ausgestopfte Steinböcke, Rehe und Ölbilder mit Schwarzwaldoptik. “Unsere Idee war es immer, süddeutsches Essen zu moderaten Preisen in einer netten Atmosphäre anzubieten”, sagt Sebastian.

Ergänzt wird das Angebot im Hatari durch verschiedene Burger und elsässischen Flammkuchen. Wer nicht zu üppig speisen will, der hat auch Vespergerichte wie das Schinkenbrot mit Essiggurke, den bayrischen Obatzda und verschiedene Salate zur Auswahl, dazu wird typisches Landbrot serviert.

Anzeige

News

25. Juni 2019

Vandalismus
Unna-Park – Möglicher Fall von Antisemitismus

Gedenktafeln zur Erinnerung an den jüdischen Arzt Paul Gerson Unna wurden im gleichnamigen Stadtpark nahe der Osterstraße herausgerissen. Es besteht die Vermutung einer antisemitisch motivierten Tat. ...

Sahra Vittinghoff
21. Juni 2019

Justiz
Drei Monate altes Baby verhungert – Eltern müssen vor Gericht

In Schnelsen ist ein drei Monate altes Baby verhungert. Den Eltern wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie müssen sich am kommenden Donnerstag vor Gericht verantworten. ...

Catharina Rudschies
21. Juni 2019

Nach Wahlen
Bezirksversammlung Eimsbüttel: Zwei Drittel der Abgeordneten sind neu

Am Donnerstagabend, den 20. Juni, kam die im Mai gewählte Bezirksversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Zwei Drittel der Abgeordneten sind neue Mitglieder. Einen derart großen Umschwung hat es in ...

Catharina Rudschies
20. Juni 2019

Schülerwettbewerb
“Aufbruch in die Demokratie”: Stellinger Schulprojekt erhält Ehrung

Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher ehrte Mitte Juni drei Hamburger Schulprojekte für ihr Engagement am Schülerwettbewerb "Demokratisch Handeln". Den dritten Platz belegte die Stellinger Fachschule für Sozialpädagogik "Alten Eichen". ...

Sahra Vittinghoff
19. Juni 2019

Arbeit
Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen. ...

Catharina Rudschies
18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige