Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der Altar ist bunt geschmückt. Foto: Jannika Grimm
Im Hinduismus werden viele verschiedene Götter angebetet. Foto: Jannika Grimm
Religionen in Eimsbüttel

Der Hindu-Tempel mitten in Stellingen

In Eimsbüttel sind viele verschiedene Religionen Zuhause. Eine davon ist der Hinduismus. Mitten in Stellingen – über einer Kneipe und neben einer S-Bahn-Station – liegt der Jyoti Maiyya Hindu Tempel. Hier können Gläubige ein kleines bisschen Südasien aufsaugen.

Von Jannika Grimm

Direkt neben der S-Bahn Station Stellingen liegt der Jyoti Maiyya Hindu Tempel, in einem unauffälligen hellgestrichenen Haus. Drinnen strömt der Geruch von Räucherstäbchen in feinen Schwaden durch das Treppenhaus. Trommeln, Rasseln und Gesang – das sogenannte Volkslied, „Bhajan“ ist zu hören. Oben angekommen, stehen aneinandergereiht einige Schuhregale aus Holz. Denn jeder Besucher muss, bevor er die Räume betritt, seine Schuhe ausziehen.

Rot ist die Farbe der Fröhlichkeit

Der große Gemeinderaum ist mit roten Perserteppichen ausgelegt. Entlang der Wände sind dunkelrote Sitzkissen ausgebreitet. Die Farbe Rot steht im Hinduismus für Fröhlichkeit. Frauen tragen sie beispielsweise zu ihrer Hochzeit. Das Summen und Rasseln kommt aus einem der hinteren Räume, dem Gebetsraum. „Wie man hört, wird viel gesungen. Unter uns liegt eine Kneipe, ein Stück weiter die S-Bahn: Hier stören wir also niemanden“, sagt Anil Chaudhry und lächelt.

Anil Choudhry arbeitet ehrenamtlich für seine Gemeinde und übernimmt die Gruppenführungen durch den Tempel. Seit fünf Jahren ist der Jyoti Maiyya Hindu Tempel in der Volksparkstraße zu finden.

„Der Tempel ist für jeden geöffnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Hindu ist oder nicht“, berichtet der 38-jährige Anil Choudhry. Es gibt dampfenden Chaitee und Halva, eine Süßspeise bestehend aus Mehl, Öl und Zucker.

Ungefähr 100 Mitglieder zählt der Tempel. Aber mehrere Hundert Gläubige aus ganz Hamburg kommen nach Stellingen, um zu beten.

Der Gemeinderaum ist mit viel Rot ausgestattet. Foto: Jannika Grimm
An den Wänden sind Sitzkissen, wo sich die Gemeindemitglieder zusammenfinden können. Foto: Jannika Grimm

Innere Ruhe finden

Auch wenn es in den Tempelanlagen laut ist, geht es im Hinduismus um die innere Ruhe. „Denn wenn man die innere Ruhe hat, kann man den Alltag bewältigen.“ Jeden Tag müsse sich der Mensch mit vielen verschiedenen Dingen auseinandersetzen. Die Götter sollten daher dem Einzelnen die Kraft geben, die Hürden des Alltags zu meistern.

Der größte Unterschied im Hinduismus zum Islam oder Christentum ist die unzählige Anzahl an Göttern. An jedem Wochentag wird ein anderer Gott verehrt und jeder Hindu hat einen Lieblingsgott, den er anbetet.

Glaube und Hilfe im Alltag

Heute sind rund 20 Gläubige im Gebetsraum. Zu besonderen Festen besuchen bis zu 400 Menschen den Tempel. Vier Mal in der Woche werde für die Gemeindemitglieder Essen angeboten, erzählt Anil Choudry. Zudem arbeiten vier Priester eherenamtlich in dem Tempel.

Die Gemeinde ist vielseitig. Neben Indern kommen auch Gläubige aus Pakistan und Afghanistan in den Jyoti Maiyya Hindu Tempel. Nicht nur der Glaube steht im Mittelpunkt. Jeder in der Gemeinde erhält Hilfe, wenn er darum bittet. Ob es nun darum geht, ältere Menschen zum Arzt zu begleiten oder ein Bewerbungsschreiben zu verfassen. Für Anil Choudhry bedeutet Glaube in unserer heutigen Zeit Schutz für seine Familie und sich. Anil Choudhrys Vorfahren stammen aus Indien, er selbst wurde in Kabul geboren und als Kind nach Deutschland gezogen. Aufgewachsen ist er in Hamburg – und mit dem Hinduismus, der immer ein Teil von ihm sein wird.

Zur Begrüßung gibt es traditionelles indisches Essen. Foto: Jannika Grimm
Zur Begrüßung gibt es Chaitee und Halva. Foto: Jannika Grimm

Heimat in der Ferne

Der Altarraum ist für jeden zugängig. Die verschiedenen Altäre sind bunt verziert. Es gibt Schüsseln für Opfergaben. Neben Essen und Trinken wird häufig auch Geld oder Blumen gespendet. Die heiligen Bücher, die „Bhagavad-Gita“ sind ebenfalls ausgelegt. Dort stehen die elementaren Voraussetzungen für einen Hinduisten. Dazu zählen zum Beispiel die Wiedergeburt und das Leben auf der Erde. Auch das Verbot Rindfleisch zu essen gehört dazu, denn die Kuh ist im Hinduismus heilig. „Unser Glauben sagt, dass alles von Herzen kommen muss“, sagt Choudhry.

Nach dem Tod werden gläubige Hinduisten eingeäschert, nach Indien gebracht und in den heiligen Fluss, den Ganges gestreut, damit die Seele ihre Ruhe findet. Jeder Hindu sollte sich einmal in seinem Leben im Ganges reinwaschen.

Die Gemeinde sei sehr dankbar, dass sie ihren Glauben hier in Eimsbüttel frei ausleben kann und einen Tempel hat. „Die freie Religionsausübung in einem fremden Land bedeutet, dass man sich ein Stück weit die Kultur erhält“, so Choudhry. Es sei für viele auch ein bisschen Heimat in der Fremde.

Mehr aus der Rubrik Kultur.

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Immer mehr Menschen bewegen sich zu wenig. Die Ökotrophologin Lydia Wilkens erklärt, wie die Ernährung am besten daran angepasst werden kann.

Für frischgebackene Eltern ist es oft eine Herausforderung, Zeit für Sport zu finden. Doch in Eimsbüttel gibt es zahlreiche Angebote, bei denen Eltern gemeinsam mit ihren Babys aktiv sein können. Ob Yoga, Fitness oder Gymnastik – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Wenn es zwickte und zwackte, hatte Oma meist das richtige Hausmittel zur Hand. Doch welche davon helfen wirklich? Was ist wissenschaftlich belegt? Wir haben bei der Apothekerin Stephanie Mehrhoff nachgefragt.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-

Hallerplatz 10
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern