Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Julika Hartz und Marie Ballhause haben an der Fruchtallee ihr Atelier und Ladengeschäft eröffnet.
Julika Hartz (links) und Marie Ballhause stellen Silberschmuck und Keramik her. An der Fruchtallee befindet sich ihre Werkstatt. Foto: Christiane Tauer
Neueröffnung

Keramik und Schmuck: „Nicht aus China, sondern der Fruchtallee“

Julika Hartz und Marie Ballhause haben in Eimsbüttel ein Atelier und Ladengeschäft für Schmuck und Keramik eröffnet. Auch Workshops gehören zu ihrem Angebot.

Von Christiane Tauer

Schnörkellos, dekorativ und individuell – so lassen sich die Objekte von Julika Hartz und Marie Ballhause beschreiben. Die eine stellt Schmuck, die andere Keramik her.
Was sie eint: Ihr miteinander harmonierender Sinn für Ästhetik. Und das ganz praktische Bedürfnis nach einer Ladenfläche. Diese sollte nicht nur als Werkstatt, sondern auch als Verkaufsfläche dienen. In der Fruchtallee 130 sind sie fündig geworden.

Anzeige

Früher gab es Fahrräder

Hier, wo sich Eimsbüttel von seiner raueren Seite zeigt und Autos nahezu ununterbrochen auf sechs Spuren vorbeirauschen, haben sie vergangene Woche eine Eröffnungsparty gefeiert. Studio Julika Hartz und Marie Ballhause Keramik steht über dem großen Fenster, hinter dem sich zuvor ein Fahrradgeschäft befand. Eine Bank neben dem Eingang lädt zum Verweilen ein.

Wer hereintritt, entdeckt in Regalen und im Schaufenster filigranen, aus Silber hergestellten Schmuck. Die organischen Formen kreiert Julika Hartz mit der Zange, der Walze oder dem Lötkolben.

Töpfern war anfangs nur ein Ausgleich

Zum anderen gibt es Schalen, Becher oder Vasen, die Marie Ballhause aus Ton und Porzellan gestaltet. Manchmal schlicht in Erdfarben, manchmal bunt in Gelb oder Blau.

Die 28-Jährige hat in Stuttgart an der Kunstakademie Grafik-Design studiert. Das Töpfern war für sie anfangs nur ein Ausgleich zum Studium und wurde dann zu ihrem Beruf.

Schmuck ist Verbindung aus Design und Handwerk

Ähnlich ist es Julika ergangen. Sie hatte in ihrem Studium im englischen Norwich ihren Schwerpunkt eigentlich auf Illustration gelegt und kam erst im Laufe der Jahre zum Silberschmuck. Das handwerkliche Arbeiten macht für sie die Faszination aus – entsprechend sieht sie ihre Schmuckstücke weniger als reine Accessoires, sondern als eine Verbindung aus Design- und Handwerksobjekt.

Marie Ballhause bietet individuell gestaltete Schalen zum Verkauf an. Foto: Christiane Tauer

Im Geschäft an der Fruchtallee finden auch Workshops statt. Foto: Christiane Tauer

Die Schmuckstücke von Julika Hartz weisen organische Formen auf. Foto: Christiane Tauer

Die Atelier-Suche führte die Wege der zwei zusammen. „Wir wollten beide einen Raum finden, in dem wir zugleich arbeiten und verkaufen können“, sagt Julika. Als die 31 Jahre alte Hamburgerin Maries Suchanzeige im Internet sah, kontaktierte sie sie.

Lieber zu zweit etwas anmieten

Die Ladenflächen, die sie sich zuvor angesehen hatten, waren so groß, dass sie lieber zu zweit etwas anmieten wollten. So wurden die beiden zu einem Team, das in der Fruchtallee seine Heimat fand.

In ihrer neuen Nachbarschaft sind sie bereits bekannt. Immer wieder hätten einige der Anwohner in den vergangenen Wochen hineingeschaut, Hallo gesagt und mitverfolgt, wie sie eigenhändig den Boden rausgerissen, einen neuen eingesetzt und die Decken gestrichen haben, erzählt Marie. Auch die Regale an den Wänden sind alle selbstgemacht.

Auch Workshops sind im Angebot

Dazwischen stehen ein großer Holztisch, mehrere Arbeitsplätze und zwei Töpferscheiben. Die Arbeitsplätze sind nicht nur für die beiden Frauen, sondern auch für die Teilnehmer der Workshops bestimmt.

Diese bieten Julika und Marie in ihrem Atelier ebenfalls an. Sie richten sich an alle, die ein individuell hergestelltes Objekt – sei es ein Becher oder ein Ohrring – zu schätzen wissen. „Das Stück kommt dann eben nicht aus China, sondern aus der Fruchtallee“, sagt Marie.

Studio Julika Hartzund „Marie Ballhause Keramik“, Fruchtallee 130, Mittwoch bis Freitag 12 bis 18 Uhr, Samstag 12 bis 17 Uhr; Weitere Informationen und Anmeldung zu den Workshops unter www.julikahartz.com und www.shop.marieballhause.com

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Die Eimsbütteler Linksfraktion macht sich für eine Nutzung der Villa Lupi als Kindertagesstätte stark – und will damit ein Zeichen setzen.

Behütet lebt Erika Estis mit ihrer Familie in der Fruchtallee, wo ihr Vater eine Apotheke betreibt. Bis die Nationalsozialisten an die Macht kommen und mit ihnen die Furcht in ihr Leben tritt.

„I Made It“: Unter diesem Motto findet am Samstag, 10. September, ein Kunsthandwerksmarkt von Menschen mit Fluchtgeschichte statt. Die Ausstellerinnen und Aussteller bieten selbstgemachte Taschen, Kleidung, Accessoires, Schmuck und vieles mehr gegen Spenden an.

Die Gastro-Kette „Pommes Helden“ hat im Karstadt-Gebäude in der Osterstraße eine Filiale eröffnet. Die Idee: klassische Fritten mit Toppings aufwerten.

-
Neu im Stadtteilportal
La Belle France

Grindelhof 62
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern