arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen “Nachbarschaft gestalten” – Bürger in Eimsbüttel können Vorschläge einreichen
Fitnessgeräte auf der Grünfläche bei der Apostelkirche - so lautete eine Idee für das Projekt "Nachbarschaft gestalten". Foto: Catharina Rudschies

Bürgerbeteiligung

“Nachbarschaft gestalten” – Bürger in Eimsbüttel können Vorschläge einreichen

Was fehlt in der Nachbarschaft? Mit der Initiative “Nachbarschaft gestalten” will die SPD-Fraktion den Bürgern etwas zurückgeben. Im Februar können Eimsbütteler noch Vorschläge zur Verschönerung ihres Bezirks einreichen.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Die SPD-Fraktion Eimsbüttel hat im Dezember die Initiative “Nachbarschaft gestalten” ins Leben gerufen. Auf einer gleichnamigen Website können Bürger sich noch bis in den Februar hinein dazu äußern, was ihnen in ihrer Nachbarschaft fehlt und wie man das Viertel schöner gestalten kann. Die Vorschläge müssen der Allgemeinheit zugute kommen und sich auf den Bezirk Eimsbüttel beschränken. Jedes Projekt darf bis zu 5.000 Euro in der Umsetzung kosten.

“Die Initiative wurde gestartet, um den Bürgern etwas zurückzugeben”, sagt der Lokstedter Abgeordnete Ernst Christian Schütt von der SPD-Fraktion Eimsbüttel. Im Jahr 2018 seien durch den Wohnungsbau und die geschaffenen Gewerbeflächen deutlich mehr Prämien vom Förderfonds Bezirke an den Bezirk Eimsbüttel geflossen. “Die Bürger sind durch die vielen Bauvorhaben ja auch von vielen Einschränkungen betroffen. Da wollen wir jetzt etwas zurückgeben”, so Schütt.

Initiative noch unbekannt

Die Resonanz sei laut Schütt bisher nicht schlecht, könnte jedoch noch besser werden. Die eingegangenen Vorschläge seien aber bisher sehr vielfältig. Sie reichen von dem Austausch bestimmter Sitzbänke über Fußwegerneuerungen bis hin zu Fitnessgeräten und Kunst im öffentlichen Raum.

Bei der Befragung einiger Bewohner in Eimsbüttel, wird deutlich, dass die Initiative weitestgehend unbekannt ist. “Solche Initiativen sollte man auch auf Events oder auf Marktplätzen mit einem Stand vorstellen, wo die breite Masse sowieso zugegen ist. Dort kann man auch direkt mit den Bürgern in den Dialog treten”, sagt Hendrik Teutenberg, Lehrer an der Stadtteilschule Hamburg-Mitte und erst seit letztem Herbst Einwohner in Eimsbüttel. “Das Problem ist, dass sich meist die Bürger beteiligen, die eh schon gut integriert sind. Zu Eimsbüttel gehört ja nicht nur die Osterstraße. Hier gibt es auch andere Ecken. Es ist wichtig, dass die nicht ausgeblendet werden. Im Idealfall sollte das Resultat allen helfen.”

Auch Regina Sawallisch findet, etwas mehr Aufmerksamkeit für die Initiative wäre nötig: “Generell finde ich das super. Und im Endeffekt, hätte jeder ein paar Wünsche.”

Auch Marcus, 27, wünscht sich Fitnessgeräte auf dem Platz vor der Apostelkirche. Foto: Catharina Rudschies
Auch Marcus, 27, findet die Möglichkeit gut, sich durch die Initiative in der Nachbarschaft einbringen zu können. Foto: Catharina Rudschies

Insgesamt bewerten die befragten Eimsbütteler die Möglichkeit für die Bürgerbeteiligung sehr positiv. “Die Leute, die hier leben, können am besten sagen, was im Viertel fehlt”, sagt Iris Koch. Auch Marcus, 27, stimmt dem zu: “Wir Einwohner sollen uns ja hier wohlfühlen. Ich finde es besonders gut, wenn man in der Nachbarschaft auch Dinge hat, mit denen man sich beschäftigen kann – wie Fitnessgeräte zum Beispiel.”

Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige