arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Psychisch kranker Mann von UKE-Sicherheitsdienst gewaltsam gestoppt – Reanimation
Das Hauptgebäude der Klinik. Foto: Alicia Wischhusen

UKE

Psychisch kranker Mann von UKE-Sicherheitsdienst gewaltsam gestoppt – Reanimation

Nachdem am Ostersonntag ein psychisch kranker Mann vom Sicherheitsdienst des UKE gestoppt und ins Krankenhaus zurückgebracht wurde, musste er reanimiert werden. Offenbar war es zu Gewaltanwendungen gekommen. Nun wird wegen Körperverletzung ermittelt.

schedule Lesezeit ca. 1 min.

Am Ostersonntag ist es zu einem Zwischenfall in der Psychiatrischen Abteilung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf gekommen. Ein 34-jähriger Mann befand sich freiwillig zur Behandlung im Krankenhaus.

Offenbar verschlechterte sich sein Zustand im Laufe der Behandlung erheblich, was die diensthabende Ärztin (30) dazu veranlasste, einen vorläufigen Beschluss zur Unterbringung des Mannes in der Psychiatrie zu beantragen.

Reanimation

Bevor der Beschluss jedoch vorlag, verließ der Mann das Gebäude. Draußen wurde er von drei hinzugezogenen Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes gestoppt. Als der Mann zurück ins Krankenhaus gebracht werden sollte, kam es offenbar zur Anwendung von Zwangsmaßnahmen.

Aus noch nicht geklärten Gründen verlor der 34-Jährige hierbei das Bewusstsein und musste reanimiert werden. Nachdem er vom Notarzt versorgt wurde, wurde er auf eine kardiologische Fachstation verlegt.

Ermittlung wegen Körperverletzung

Nun wird wegen des Vorwurfs der Körperverletzung gegen die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes und gegen die diensthabende Ärztin ermittelt. Der Kriminaldauerdienst hat die ersten Ermittlungen übernommen, die danach vom zuständigen Landeskriminalamt fortgesetzt werden.

Insbesondere wird überprüft, warum es zum Einsatz der Zwangsmaßnahmen kam und aufgrund welcher Umstände der 34-Jährige zusammenbrach und reanimiert werden musste.

Anzeige

News

17. Juli 2019

Hoheluft-West
Hochexplosive Säure gefunden: Polizeieinsatz im Eppendorfer Weg

Am Dienstagabend ist es im Eppendorfer Weg wegen einer hochexplosiven Flüssigkeit zu einem Gefahreneinsatz der Polizei und Feuerwehr gekommen. Straßenteile wurden gesperrt und teilweise geräumt. ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. Juli 2019

Israelische Selbstverteidigung
KRAV MAGA DEFCON – Lerne, dich zu wehren!

Selbstvertrauen durch Selbstverteidiung: Die Krav Maga DEFCON®-Methode bringt auch untrainierte Menschen innerhalb kurzer Zeit auf ein höchstes Niveau in der Selbstverteidigung. ...

Gast
16. Juli 2019

Stresemannallee
Veloroutenbau geht voran: Straßensperrungen ab August

Ab 5. August beginnt der Ausbau der Veloroute 3 in der Stresemannallee. Gleichzeitig werden Straße, Gehwege und Parkflächen saniert. Dazu wird die Stresemannallee abschnittsweise voll gesperrt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige