Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Hauptgebäude der Klinik. Foto: Alicia Wischhusen
UKE

Psychisch kranker Mann von UKE-Sicherheitsdienst gewaltsam gestoppt – Reanimation

Nachdem am Ostersonntag ein psychisch kranker Mann vom Sicherheitsdienst des UKE gestoppt und ins Krankenhaus zurückgebracht wurde, musste er reanimiert werden. Offenbar war es zu Gewaltanwendungen gekommen. Nun wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Von Nele Deutschmann

Am Ostersonntag ist es zu einem Zwischenfall in der Psychiatrischen Abteilung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf gekommen. Ein 34-jähriger Mann befand sich freiwillig zur Behandlung im Krankenhaus.

Offenbar verschlechterte sich sein Zustand im Laufe der Behandlung erheblich, was die diensthabende Ärztin (30) dazu veranlasste, einen vorläufigen Beschluss zur Unterbringung des Mannes in der Psychiatrie zu beantragen.

Reanimation

Bevor der Beschluss jedoch vorlag, verließ der Mann das Gebäude. Draußen wurde er von drei hinzugezogenen Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes gestoppt. Als der Mann zurück ins Krankenhaus gebracht werden sollte, kam es offenbar zur Anwendung von Zwangsmaßnahmen.

Aus noch nicht geklärten Gründen verlor der 34-Jährige hierbei das Bewusstsein und musste reanimiert werden. Nachdem er vom Notarzt versorgt wurde, wurde er auf eine kardiologische Fachstation verlegt.

Ermittlung wegen Körperverletzung

Nun wird wegen des Vorwurfs der Körperverletzung gegen die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes und gegen die diensthabende Ärztin ermittelt. Der Kriminaldauerdienst hat die ersten Ermittlungen übernommen, die danach vom zuständigen Landeskriminalamt fortgesetzt werden.

Insbesondere wird überprüft, warum es zum Einsatz der Zwangsmaßnahmen kam und aufgrund welcher Umstände der 34-Jährige zusammenbrach und reanimiert werden musste.

Verwandter Inhalt

Das Coronavirus ist in Hamburg angekommen. Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Am 18. April reißen drei Zivilpolizisten den Schwarzen Altenpfleger John H. im Veilchenweg von seinem Fahrrad. Er besucht Patienten – sie halten ihn für einen Drogendealer.

John H. hat Polizeigewalt in Eimsbüttel erfahren. Der Einsatz belastet den Altenpfleger auch Wochen später schwer. Für die handelnden Beamten hat er noch keine Konsequenzen.

Sie wollen Eimsbüttels Kopf-Nuss-Bilanz steigern: Seit Juli hat der Nussladen “KERNenergie” geöffnet. Das besondere Röstverfahren zeichnet die Nüsse aus.

-
Neu im Stadtteilportal
Käse-Ecke

Eppendorfer Weg 221
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen