Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
In der Bait-ur-Raheem Moschee wurde über die geplante Unterkunft diskutiert. Foto: Lukas Gilbert

Schnelsen diskutiert über Unterbringung von Geflüchteten

Am Mittwochabend haben Anwohner und Verantwortliche in Schnelsen über die Einrichtung einer Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung (ZEA) im Flagentwiet diskutiert. In der Bait-ur-Rasheed-Moschee wurden Ängste geäußert, aber auch an eine Willkommenskultur appelliert.

Von Lukas Gilbert

Die gut besuchte Veranstaltung wurde zunächst durch einen Vertreter der Moschee eröffnet. Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke und Johanna Westphalen vom Einwohnerzentralamt, zu dem auch die Ausländerbehörde gehört, hatten dann Zeit grundsätzliche Informationen mitzuteilen. Wie auch die Einrichtungen in Niendorf und Stellingen wird die ZEA im Flagentwiet nach Polizeirecht gebaut. Um die öffentliche Ordnung zu gewährleisten, können dadurch baurechtliche Bestimmungen umgangen werden. Der Aufbau der Unterkunft soll im Laufe des Septembers beginnen, die Inbetriebnahme Mitte Oktober. Die 800 bis 900 Plätze umfassende Unterkunft wird dann vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben und vermutlich aus zweistöckigen Wohncontainern bestehen. Bereits Ende Juli wurde die geplante Maßnahme bekannt gemacht.

Angeregte Diskussion

Fläche für Flüchtlingsunterbringung Flagentwiet. Foto: Lukas Gilbert
Auf dieser Fläche am Flagentwiet soll die Unterkunft entstehen. Foto: Lukas Gilbert

Bei der anschließenden Diskussions- und Fragerunde standen die Verantwortlichen den Besuchern Rede und Antwort. Die Sorgen waren dabei vielfältig. Zunächst erkundigt sich ein Herr nach der ärztlichen Versorgung der Geflüchteten, später werden mehrfach ansteckende Krankheiten und die vermeintlichen Gefahren für Anwohner thematisiert. Johanna Westphalen versichert diesbezüglich, dass eine ärztliche Versorgung der Bewohner gewährleistet sei. Eine Dame sorgt sich um die eigene Sicherheit und die ihres Enkelkindes, wenn sie in der Nähe der künftigen Unterkunft spazieren geht. Sie wird ermutigt, da von keiner erhöhten Gefahr auszugehen sei. In anderen Redebeiträgen wird später davon berichtet, dass die eigenen Kinder auch mit denen der künftigen Nachbarn spielen können.

Weitere Sorgen sind Lärm, die Größe der Unterkunft oder auch Gewalt gegen Christen in bestehenden Unterkünften. Die Beiträge werden von den Verantwortlichen so beantwortet, dass viele Sorgen entkräftet werden können. Die Zentralamtsleiterin Westphalen gibt dabei zu, dass man die Menschen natürlich hören und sehen wird, schränkt aber ein: „Die Leute, die als Gäste hier sind, müssen sich in ihrem Rhythmus den deutschen Gepflogenheiten anpassen. Es wird nicht in Ordnung sein, wenn dort die ganze Nacht gefeiert wird.“

„Wir wuppen das“

Der Andrang bei der Infoveranstaltung war groß. Foto: Lukas Gilbert
Der Andrang bei der Infoveranstaltung war groß. Foto: Lukas Gilbert

Neben den dargestellten Sorgen bieten aber auch viele der Anwesenden Hilfe an oder berichten von ihren positiven Erfahrungen mit Geflüchteten. Sie führen aus, dass man von den Menschen viel zurück bekomme,  und erzählen von ihrer Hilfe in verschiedenen Einrichtungen.

Andere berichten von der Arbeit an runden Tischen, in Kirchen oder mit jungen Geflüchteten. Ein Mann, der vor Jahren selbst aus Afghanistan nach Deutschland geflohen ist, macht eindrücklich die Ursachen von Flucht deutlich und appelliert an die Anwesenden den ankommenden Menschen offen gegenüber zu stehen.

Gleich mehrere Redner attestieren zum Schluss: „Wir Eimsbütteler wuppen das schon.“

Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich an Barbara Strauss von der Bildungskoordination des Bezirks Eimsbüttel wenden.

Triff deine neuen Nachbarn: Mehr Informationen über Flüchtlinge in Eimsbüttel in unserer audiovisuellen Pageflow-Reportage.

Flüchtlingsunterkünften in Eimsbüttel: Wir geben einen Überblick über die Standorte und zeigen euch, wo ihr wie helfen könnt.

Verwandter Inhalt

Jetzt wird’s grün: Auf dem A7-Deckel des Schnelsener Tunnels soll ein neuer Park entstehen. Auch Kleingärten werden Teil des Projekts.

Der Neubau am Eimsbütteler Marktplatz ist mit dem Deutschen Bauherrenpreis ausgezeichnet worden. Dort sind 26 Wohnungen für Menschen entstanden, die 60 Jahre oder älter sind.

Hamburg hat gewählt! Die Wahllokale sind geschlossen und damit gibt es die erste Prognose zur heutigen Bürgerschaftswahl. Laut dieser wird die SPD erneut stärkste Kraft.

Während viele wegen des Coronavirus ihre Läden schließen mussten, wagt Sören Korte den Schritt in die Selbstständigkeit. Mitte April eröffnet er seine Brotmanufaktur in der Weidenallee. Dabei verfolgt er ein ungewöhnliches Konzept.

-

Eppendorfer Weg 166
20250 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen