arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Starker Anstieg der Mieten trotz Mietpreisbremse
Die Wohnungen in Hamburg sind um 5,2 Prozent teurer geworden

Hamburger Mietenspiegel 2017

Starker Anstieg der Mieten trotz Mietpreisbremse

Das Wohnen in Hamburg wird besonders in begehrten Vierteln wie Eimsbüttel immer teurer. Der Mieterverein befürchtet nach dem Erscheinen des Mietspiegels 2017 nun weitere Erhöhungen.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Das Leben in Hamburg wird immer teurer. Der neue Mietenspiegel 2017 bestätigt, was viele bereits merken: Trotz der Mietpreisbremse sind die Wohnungsmieten in Hamburg in den vergangenen zwei Jahren stetig gestiegen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete stieg um 5,2 Prozent von 8,02 Euro im Jahr 2015 auf 8,44 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2017. Seit 2011 sind die Durchschnittsmieten von 7,15 Euro sogar um 18 Prozent gestiegen. Die zum 1. Juli 2015 eingeführte Mietpreisbremse hat somit keine spürbare Wirkung.

Besonders verteuert haben sich die Mieten bei über 100-jährige Altbauten und Neubauten ab dem Jahr 2011: In nur zwei Jahren stieg deren Miete um rund 20 Prozent. Für einen Quadratmeter Neubau in guter Wohnlage zahlt man durchschnittlich sogar 14 bis 17 Euro kalt.

Gute Wohnlagen mit stärkerem Mietpreisanstieg

Vor allem in Eimsbüttels so genannten guten Wohnlagen (auf der Karte blau gekennzeichnet), die durch genau festgelegte Kriterien wie unter anderem Bebauungsdichte, Einwohnerdichte, Lärmbelastung und ÖPNV-Anbindung definiert werden, sind die Mieten überdurchschnittlich gestiegen.

Dazu gehören das neu aufgewertete Generalsviertel, große Teile des Gebietes zwischen Am Weiher und der Tornquiststraße sowie das Wohngebiet zwischen Grandweg und Lokstedter Steindamm. Dort haben sich die Mietpreise 25 Prozent und mehr erhöht. Das gilt für Wohnungen in guten Wohnlagen mit einer Größe zwischen 41 und 90 qm. Bei Wohnungen ab 91 qm ist sich der Mietpreis geringer, nur um rund 13 Prozent, gestiegen.

Kartenauschnitt “Mietenspiegel 2017”. Foto: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Bis zu 200.000 Haushalte müssen mit Erhöhungen rechnen

Durch die Ergebnisse des Mietenspiegels könnten neue Mieterhöhungen drohen. Der Mieterverein zu Hamburg befürchtet, dass mit dem Erscheinen des Mietenspiegels bis zu 200.000 der insgesamt 720.000 Haushalte in Hamburg mit einer Mieterhöhung rechnen müssen. Betroffene sollten dies jedoch nicht einfach hinnehmen.

Mietervereins-Chef Siegmund Chychla erklärt: „Wir appellieren an alle Mieterinnen und Mieter in Hamburg, keine Mietererhöhung ungeprüft zu akzeptieren. Jede unberechtigte Mieterhöhung benachteiligt nicht nur den unmittelbar betroffenen Mieter, sondern führt auch dazu, dass die überhöhten Mieten die Grundlage des nächsten Mietenspiegels bilden und damit ursächlich für den starken Anstieg der ortsüblichen Miete in Hamburg sind“. Die Prüfung von Mieterhöhungen sei in diesem Jahr besonders wichtig.

Ohne Wohnungsbauprogramme noch höhere Mieten

Der Fachsprecher für Stadtentwicklung der SPD-Bürgerschaftsfraktion Dirk Kienscherf erklärte in einer Pressemitteilung, dass bezahlbare Wohnungen die wichtigste Aufgabe für Hamburg sei:

“Der weitere Anstieg der Mieten zeigt, wie angespannt der Hamburger Wohnungsmarkt immer noch ist. Damit wird auch deutlich, wie wichtig die rot-grünen Initiativen für bezahlbares Wohnen in der Stadt sind. Wir sind überzeugt: Ohne die umfangreichen Wohnungsbauprogramme der letzten Jahre müssten die Hamburgerinnen und Hamburger noch wesentlich höhere Mieten zahlen.”

Im Vergleich mit anderen Großstädten liegt Hamburg laut Mietenspiegel im Mittelfeld. In Berlin stieg der Mietenspiegel zuletzt um über neun Prozent, in München ist man bereits bei einer Durchschnittsmiete von 11,23 Euro angekommen.

Eine gesunde Entwicklung nach oben

Torsten Flomm, der Vorsitzende des Grundeigentümer Verbands Hamburg erklärt, dass die neue Steigerung ja noch unter dem hohen Anstieg der Vorjahre liege und die Mieten in Hamburg insgesamt auf einem moderaten Preisniveau seien: “Sonst wäre eine Steigerung nach oben ja gar nicht mehr möglich.”

Es habe zudem auch Mietsenkungen gegeben und generell müsse auch bei Mieten eine gesunde Entwicklung nach oben möglich sein. Einen so außergewöhnlichen Mietanstieg, wie den gemessenen von 20 Prozent, empfindet jedoch auch Flomm als bedenklich: “Eine Steigerung ohne Begrenzung ist nicht gesund.”

Eine Verschärfung der Mietpreisbremse dringend nötig

Der Mieterverein, die Grünen und die Linken fordern nun eine Verschärfung der Mietpreisbremse, da die bisherige nichts gebracht habe. Nicht nur Geringverdiener, sondern auch Menschen mit durchschnittlichem Einkommen würden immer schwerer in Hamburg eine bezahlbare Wohnung finden.

Der Mieterverein fordert den Hamburger Senat auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um endlich den Bau von jährlich 10.000 Wohnungen zu erreichen. Finanzielle Bedingungen müssten geschaffen werden, um den Rückgang des Sozialwohnungsbestandes zu unterbinden. Außerdem müsste es eine Reduzierung der zulässigen Mieterhöhung nach Modernisierungen geben.

Ein kostenloser Check um überteuerte Mieten zu überprüfen

Bei dem neuen Hamburger Mietenspiegel 2017 handelt es sich um einen qualifizierten Mietenspiegel, der die aktuellen ortsüblichen Mieten mit dem Erhebungszeitpunkt 1. April 2017 in der Hansestadt wiedergibt. Der Mietenspiegel dient als Begründungsmittel des Vermieters für eine Mieterhöhungsforderung und als Kontroll- und Begrenzungsmittel des Mieters bei überzogenen Mieterhöhungsforderungen. Laut Behörde wurden 120.000 Haushalte aufgefordert, sich an der Umfrage zu ihren Mieten zu beteiligen.

Der neue Online-Check zur Mieterhöhung des Mieterverein zu Hamburg gibt einen ersten Hinweis darauf, ob die geforderte Mieterhöhung gerechtfertigt ist. Der Check steht allen Hamburger Mieterinnen und Mietern Online kostenlos zur Verfügung. Hamburgs Mieterinnen und Mieter erhalten außerdem unter der Mieter-Hotline 040-87979-345 allgemeine Auskünfte zu Mieterhöhungen und können sich im Internet informieren.

Anzeige

News

21. Februar 2019

Verkehr
Veloroute 2: Bäume im Langenfelder Damm gefällt

Im Langenfelder Damm stehen Veränderungen an: Im Zuge des Ausbaus der Veloroute 2 werden Bäume gefällt und gepflanzt, Parkplätze fallen weg und es wird ein Kreisel gebaut. Die ersten Bäume ...

Nele Deutschmann
21. Februar 2019

Schließung
Abschied vom “Die Pampi Café” im Hellkamp

Wieder schließt ein Café seine Türen: Das "Die Pampi Café" im Hellkamp hat heute zum letzten Mal geöffnet, der Mietvertrag wurde nicht verlängert. ...

Vanessa Leitschuh
20. Februar 2019

Guter Zweck
Kaifu-Lodge sammelt 4.500 Euro Spenden

Letzten Samstag hat die Kaifu-Lodge unter dem Motto "Schwitzen für den guten Zweck" einen Spendentag veranstaltet. Insgesamt kamen dabei 4.500 Euro an Spendengeldern zusammen. ...

Anna Korf
19. Februar 2019

Buchveröffentlichung
Ein Jahr mit Loki Schmidt

Botanikerin, Naturschützerin, Lehrerin: Loki Schmidt war mehr als nur die Gattin des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Mit dem Buch "Ein Jahr mit Loki" hat der Eimsbütteler Autor Lothar Frenz ein ...

Vanessa Leitschuh
19. Februar 2019

Infrastruktur
Niendorf bekommt ersten Bürgerbus in Hamburg

Der Osten Niendorfs ist das Zuhause von 5000 Hamburgern. Dennoch ist der Bereich in der Nähe des Flughafens schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Das soll sich in Zukunft mit ...

Anna Korf
18. Februar 2019

Protest
Osterstraße: Linke-“Putzkolonne” säubert das Abrisshaus

Abgeordnete der Linken Eimsbüttel haben am Wochenende gegen den geplanten Abriss des Hauses Osterstraße 162 demonstriert. Stattdessen fordern sie die Sanierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige