arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Starker Anstieg der Mieten trotz Mietpreisbremse
Die Wohnungen in Hamburg sind um 5,2 Prozent teurer geworden

Hamburger Mietenspiegel 2017

Starker Anstieg der Mieten trotz Mietpreisbremse

Das Wohnen in Hamburg wird besonders in begehrten Vierteln wie Eimsbüttel immer teurer. Der Mieterverein befürchtet nach dem Erscheinen des Mietspiegels 2017 nun weitere Erhöhungen.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Das Leben in Hamburg wird immer teurer. Der neue Mietenspiegel 2017 bestätigt, was viele bereits merken: Trotz der Mietpreisbremse sind die Wohnungsmieten in Hamburg in den vergangenen zwei Jahren stetig gestiegen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete stieg um 5,2 Prozent von 8,02 Euro im Jahr 2015 auf 8,44 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2017. Seit 2011 sind die Durchschnittsmieten von 7,15 Euro sogar um 18 Prozent gestiegen. Die zum 1. Juli 2015 eingeführte Mietpreisbremse hat somit keine spürbare Wirkung.

Besonders verteuert haben sich die Mieten bei über 100-jährige Altbauten und Neubauten ab dem Jahr 2011: In nur zwei Jahren stieg deren Miete um rund 20 Prozent. Für einen Quadratmeter Neubau in guter Wohnlage zahlt man durchschnittlich sogar 14 bis 17 Euro kalt.

Gute Wohnlagen mit stärkerem Mietpreisanstieg

Vor allem in Eimsbüttels so genannten guten Wohnlagen (auf der Karte blau gekennzeichnet), die durch genau festgelegte Kriterien wie unter anderem Bebauungsdichte, Einwohnerdichte, Lärmbelastung und ÖPNV-Anbindung definiert werden, sind die Mieten überdurchschnittlich gestiegen.

Dazu gehören das neu aufgewertete Generalsviertel, große Teile des Gebietes zwischen Am Weiher und der Tornquiststraße sowie das Wohngebiet zwischen Grandweg und Lokstedter Steindamm. Dort haben sich die Mietpreise 25 Prozent und mehr erhöht. Das gilt für Wohnungen in guten Wohnlagen mit einer Größe zwischen 41 und 90 qm. Bei Wohnungen ab 91 qm ist sich der Mietpreis geringer, nur um rund 13 Prozent, gestiegen.

Kartenauschnitt “Mietenspiegel 2017”. Foto: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Bis zu 200.000 Haushalte müssen mit Erhöhungen rechnen

Durch die Ergebnisse des Mietenspiegels könnten neue Mieterhöhungen drohen. Der Mieterverein zu Hamburg befürchtet, dass mit dem Erscheinen des Mietenspiegels bis zu 200.000 der insgesamt 720.000 Haushalte in Hamburg mit einer Mieterhöhung rechnen müssen. Betroffene sollten dies jedoch nicht einfach hinnehmen.

Mietervereins-Chef Siegmund Chychla erklärt: „Wir appellieren an alle Mieterinnen und Mieter in Hamburg, keine Mietererhöhung ungeprüft zu akzeptieren. Jede unberechtigte Mieterhöhung benachteiligt nicht nur den unmittelbar betroffenen Mieter, sondern führt auch dazu, dass die überhöhten Mieten die Grundlage des nächsten Mietenspiegels bilden und damit ursächlich für den starken Anstieg der ortsüblichen Miete in Hamburg sind“. Die Prüfung von Mieterhöhungen sei in diesem Jahr besonders wichtig.

Ohne Wohnungsbauprogramme noch höhere Mieten

Der Fachsprecher für Stadtentwicklung der SPD-Bürgerschaftsfraktion Dirk Kienscherf erklärte in einer Pressemitteilung, dass bezahlbare Wohnungen die wichtigste Aufgabe für Hamburg sei:

“Der weitere Anstieg der Mieten zeigt, wie angespannt der Hamburger Wohnungsmarkt immer noch ist. Damit wird auch deutlich, wie wichtig die rot-grünen Initiativen für bezahlbares Wohnen in der Stadt sind. Wir sind überzeugt: Ohne die umfangreichen Wohnungsbauprogramme der letzten Jahre müssten die Hamburgerinnen und Hamburger noch wesentlich höhere Mieten zahlen.”

Im Vergleich mit anderen Großstädten liegt Hamburg laut Mietenspiegel im Mittelfeld. In Berlin stieg der Mietenspiegel zuletzt um über neun Prozent, in München ist man bereits bei einer Durchschnittsmiete von 11,23 Euro angekommen.

Eine gesunde Entwicklung nach oben

Torsten Flomm, der Vorsitzende des Grundeigentümer Verbands Hamburg erklärt, dass die neue Steigerung ja noch unter dem hohen Anstieg der Vorjahre liege und die Mieten in Hamburg insgesamt auf einem moderaten Preisniveau seien: “Sonst wäre eine Steigerung nach oben ja gar nicht mehr möglich.”

Es habe zudem auch Mietsenkungen gegeben und generell müsse auch bei Mieten eine gesunde Entwicklung nach oben möglich sein. Einen so außergewöhnlichen Mietanstieg, wie den gemessenen von 20 Prozent, empfindet jedoch auch Flomm als bedenklich: “Eine Steigerung ohne Begrenzung ist nicht gesund.”

Eine Verschärfung der Mietpreisbremse dringend nötig

Der Mieterverein, die Grünen und die Linken fordern nun eine Verschärfung der Mietpreisbremse, da die bisherige nichts gebracht habe. Nicht nur Geringverdiener, sondern auch Menschen mit durchschnittlichem Einkommen würden immer schwerer in Hamburg eine bezahlbare Wohnung finden.

Der Mieterverein fordert den Hamburger Senat auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um endlich den Bau von jährlich 10.000 Wohnungen zu erreichen. Finanzielle Bedingungen müssten geschaffen werden, um den Rückgang des Sozialwohnungsbestandes zu unterbinden. Außerdem müsste es eine Reduzierung der zulässigen Mieterhöhung nach Modernisierungen geben.

Ein kostenloser Check um überteuerte Mieten zu überprüfen

Bei dem neuen Hamburger Mietenspiegel 2017 handelt es sich um einen qualifizierten Mietenspiegel, der die aktuellen ortsüblichen Mieten mit dem Erhebungszeitpunkt 1. April 2017 in der Hansestadt wiedergibt. Der Mietenspiegel dient als Begründungsmittel des Vermieters für eine Mieterhöhungsforderung und als Kontroll- und Begrenzungsmittel des Mieters bei überzogenen Mieterhöhungsforderungen. Laut Behörde wurden 120.000 Haushalte aufgefordert, sich an der Umfrage zu ihren Mieten zu beteiligen.

Der neue Online-Check zur Mieterhöhung des Mieterverein zu Hamburg gibt einen ersten Hinweis darauf, ob die geforderte Mieterhöhung gerechtfertigt ist. Der Check steht allen Hamburger Mieterinnen und Mietern Online kostenlos zur Verfügung. Hamburgs Mieterinnen und Mieter erhalten außerdem unter der Mieter-Hotline 040-87979-345 allgemeine Auskünfte zu Mieterhöhungen und können sich im Internet informieren.

Anzeige

News

Veranstaltung am 13. Dezember um 19:00

Beer Tasting im Mr. Ape

Wer des Glühweins in der Vorweihnachtszeit schon überdrüssig ist, für den ist das Beer Tasting im Mr. Ape die perfekte Abwechslung zum abendlichen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Gemeinsam mit der BrewDog ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 21. Dezember um 21:00

Singer/Songwriter Sebó im Birdland

Rap meets Songwriting: Mit Sebó könnt ihr im Birdland einer wunderbaren Vermischung dieser beiden Musikstile lauschen. Als Special Guest ist bei diesem Auftritt Joe Welsing mit dabei.  Das Gitarrespielen hat Sebó sich ...

Fabian Hennig
11. Dezember 2018

Polizei
Mutmaßliche IS-Unterstützerin in Eimsbüttel festgenommen

Die Bundespolizei hat eine Eimsbüttelerin festgenommen, die beschuldigt wird, den IS unterstützt zu haben. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 22. Dezember um 17:15

Märchenerzählerin am Weihnachtsmarkt Apostelkirche

Der Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche ist in vollem Gange, zwischen Glühweinduft und Tannenzweigen werden eure Kleinen von der Märchenerzählerin in verzauberte Welten gebracht. Der Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche zählt zu ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 14. Dezember um 20:00

“MusicUnited”: Musikprojekt für geflüchtete Menschen

Musik vereint. Die Sprache der Musik wird international gesprochen und vereint Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Aus diesem Grund hat das “Eidelstedter Bürgerhaus” das Projekt “MusicUnited” gegründet. Das so entstandene Ensemble tritt am ...

Alicia Wischhusen
9. Dezember 2018

Literatur
Autorin auf vier Pfoten: “Ich, Mina aus der Gärtnerstraße”

Die Eimsbütteler Autorin Susanne Bienwald hat vor kurzem ihr neues Buch "Ich, Mina aus der Gärtnerstraße" veröffentlicht - oder war es doch ihr Hund Mina? ...

Alicia Wischhusen
7. Dezember 2018

Radfahren
Lenzsiedlung: Sammelaktion für kostenloses Lastenrad

In Lokstedt sollen bald schwere Lasten einfach, umweltfreundlich und kostenlos mit einem Lastenrad transportiert werden können. Eine Initiative sammelt Spenden für die Anschaffung. ...

Nele Deutschmann
7. Dezember 2018

CDU-Parteivorsitz
CDU-Parteitag: Eimsbüttelerin Angela Merkel bekommt Nachfolgerin

Am Freitagnachmittag ging bei der CDU eine Ära zu Ende, nach 18 Jahren gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel den Parteivorsitz an Annegret Kramp-Karrenbauer ab. Dass Merkel in Eimsbüttel geboren wurde und ...

Fabian Hennig
7. Dezember 2018

Weltraumgrüße
Uni Hamburg: Viele Grüße aus dem Weltraum

Die Universität Hamburg hat einen Gruß aus den Weiten des Universums erhalten. Mit einer Videobotschaft richtete sich ISS-Kommandant Alexander Gerst an die Studierenden und Mitarbeiter seiner ehemaligen Universität. ...

Fabian Hennig
Anzeige
7. Dezember 2018

Stellenangebote EMU
Werkstudent im Marketing gesucht

Die Eimsbütteler Nachrichten sind ein crossmediales Nachrichtenmagazin aus Hamburg. Mit tagesaktueller Berichterstattung online und einem vierteljährlichen Printmagazin versorgen wir den Bezirk Eimsbüttel mit spannenden Themen aus dem Viertel. Ein gut ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 20. Dezember um 11:00

“Besondersmarkt”: Das besondere Xmas Pop-Up

Wer kurzfristig noch ein besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, wird vielleicht auf dem “besonderen Xmas Pop-Up” fündig. Hier gibt es allerlei Besonderes zu bestaunen – von der Klamotte bis zur Postkarte. Zwischen ...

Alicia Wischhusen
6. Dezember 2018

Nikolaus
Nikolaus-Überraschung bei den Walrossen

Jedes Jahr überrascht der Tierpark Hagenbeck eine Tierart mit Nikolaus-Geschenken. In diesem Jahr durften die Walrösser sich über Riesengarnelen und Schnee freuen. ...

Fabian Hennig
5. Dezember 2018

Neueröffnung
Deutsche Hausmannskost im “Leibgericht”

Im Oktober hat im Eppendorfer Weg das "Leibgericht" eröffnet. Seitdem wird im ehemaligen "Bistro Elbwein" deutsche Hausmannskost serviert - den Gästen ist das sehr recht. ...

Fabian Hennig
5. Dezember 2018

Verkehr
Schnelsen: Nächtliche Sperrungen der A7

Aufgrund von Wartungsarbeiten werden in den kommenden zwei Nächten Teile der A7 in Höhe Schnelsen gesperrt. Umleitungen sind eingerichtet. ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige