arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Straßennamen in Eimsbüttel: Matthesonstraße
Straßenschild Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt

Geschichte

Straßennamen in Eimsbüttel: Matthesonstraße

Osterstraße, Hoheluftchaussee, Gärtnerstraße: lebendige Einkaufsstraßen in Eimsbüttel und all die kleineren und kleinen Wohnstraßen – woher haben sie ihre Namen? Die Eimsbütteler Nachrichten klären in lockerer Folge auf…

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Die Matthesonstraße ist eine kleine Seitenstraße zwischen der Lappenbergsallee und der Rellinger Straße. In der charmanten Straße gibt es wenig Durchgangsverkehr und schöne, mehrgeschossige Wohngebäude mit einigen gepflegten Vorgärten.

Sohn eines Kaufmanns

Die Matthesonstraße ist nach Johann Mattheson, einem Opernsänger, Komponisten, Musikschriftsteller und Mäzen, benannt. Der Sohn eines reichen Kaufmanns wurde am 28. September 1681 in Hamburg geboren.

Ein Blick in die Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt
Ein Blick in die Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt

Der junge Mattheson lernte mehrere Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Italienisch und Latein) und erhielt eine umfassende Ausbildung auf musikalischem Gebiet. Zudem wurde er in Gesang, Violine, Orgel und Cembalo unterrichtet.

Mit Händel befreundet

Schon mit neun Jahren begleitete er sich beim Singen mit der Harfe. Im Alter von 18 Jahren komponierte er seine erste Oper, leitete ihre Aufführung und sang dabei die Hauptrolle.

Jugendstilfassaden dominieren die Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt
Jugendstilfassaden dominieren die Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt

Mattheson lernte 1703 Georg Friedrich Händel kennen und zwischen den beiden entwickelte sich eine langjährige aber nicht unproblematische Freundschaft. Mattheson fühlte sich zeitlebens von Händel zu gering geschätzt.

Einflussreicher Herausgeber

Im Jahr 1704 wurde Mattheson zuerst Hofmeister, dann auch Sekretär und Korrespondent des englischen Gesandten in Hamburg. Das sicherte ihm sowohl ein sicheres Auskommen als auch einen gehobenen sozialen Status in der Hansestadt. Diese Anstellung behielt er bis ins hohe Alter. Ein Jahr später beendete er seine Tätigkeit als Opernsänger.

Zwischen dem 31. Mai 1713 und dem 26. Mai 1714 war Mattheson der Herausgeber der Zeitschrift “Der Vernünfftler” – die erste “Moralische Wochenschrift” in deutscher Sprache. Die bezog sich auf Hamburgs Verhältnisse und es wurden meist ins Deutsche übersetzte Texte aus den beiden englischen Zeitschriften Tatler und Spectator veröffentlicht.

Die Fassaden sind in verschiedenen Farben gehalten. Foto: Robin Eberhardt
Die Fassaden sind in verschiedenen Farben gehalten. Foto: Robin Eberhardt

Trotz der kurzen Erscheinungsdauer von nur einem Jahr hatte sie, nach Ansicht des deutschen Sprachwissenschaftlers Peter Polenz, großen Einfluss auf “die gesamte Entwicklung der deutschen Literatursprache”.

Musikdirektor am Hamburger Dom

Im folgenden Jahr wurde er Vikar und 1718 Musikdirektor am Hamburger Dom, auch als Alter Mariandom bekannt und 1805 abgerissen. Diese Stelle hatte er bis 1728 inne, dann musste er sie aufgeben, weil es zu einem Streit mit den Sängern der Oratorien kam, die daraufhin seine Proben boykottierten. Außerdem wurde seine Schwerhörigkeit immer schlimmer, später ertaubte er ganz.

Danach verfasste er musiktheoretische Schriften und gab verschiedene Zeitschriften, wie zum Beispiel die erste deutsche Musikzeitschrift “Der musikalische Patriot”, heraus. Zudem übersetzte er musikalische Fachliteratur und Romane aus dem Lateinischen, Italienischen, Französischen und Englischen.

Grabmal im Michel

Im Jahr 1761 gab Mattheson zwei Jahre nach Händels Tod die erste deutsche Übersetzung der Händelbiografie “Memoirs of the Life of the Late George Frederic Handel” von John Mainwaring heraus. Das war die erste Biografie eines Komponisten in Buchform.

Die Balkonverzierung sind mit Liebe ausgestaltet. Foto: Robin Eberhardt
Die Balkonverzierung sind mit Liebe ausgestaltet. Foto: Robin Eberhardt

Johann Mattheson war seit 1709 mit der englischen Pastorentochter Catharina Jennings verheiratet, die beiden hatten keine Kinder. Im Alter von 82 Jahren starb Mattheson am 17. April 1764 in Hamburg. Er wurde im Gruftgewölbe der Hauptkirche Sankt Michaelis beigesetzt und bei seiner Beerdigung wurde ein von ihm selbst verfasstes Oratorium gespielt.

Das Grabmal ist heute noch im Michel zu besichtigen, dieses “ewige Grabmal” verdankt der Komponist dem Vermächtnis von 44.000 Mark für den Bau einer neuen Orgel in der bedeutendsten Barockkirche Norddeutschlands.

Anzeige

News

17. November 2018

Musik
“Hector”: “Gegen Funk bin ich allergisch”

Gestern veröffentlichte die Eimsbütteler Indierock-Band "Hector" ihre neue Single. Wir haben Sänger Martin und Gitarristen Chris zum Gespräch getroffen. Bei Bier, Whisky und Gin Tonic geht es um Sex ...

Nele Deutschmann
16. November 2018

Lebensrettung
“Nivea Preis”: Niendorfer Schwimmlehrer ausgezeichnet

Zum 30. Mal wurde am Mittwoch der "Nivea Preis für Lebensretter" vergeben. Prominente Laudatoren ehrten in vier Kategorien besondere Personen und Gruppen, die sich mit Rettungsmaßnahmen rund ums Wasser ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 23. November um 19:00

Klavierabend mit Kaori Zinke

Die Konzertpianistin Kaori Zinke ist zu Gast in der Shigeru Lounge von Kawai Hamburg im Pianohaus Huster. Die mehrfach ausgezeichnete Pianistin präsentiert an diesem Abend Werke von Scarlatti, Schubert, Chopin und Debussy. Kawai ...

Eimsbütteler Nachrichten
15. November 2018

Jugendsport
Uwe-Seeler-Preis: Niendorfer TSV und ETV gewinnen

Im Rathaus wurde am frühen Abend der Uwe-Seeler-Preis verliehen. Die Ehrung geht in diesem Jahr an die beiden Eimsbütteler Vereine "Niendorfer TSV von 1919" und den "Eimsbütteler Turnverband" (ETV). ...

Fabian Hennig
15. November 2018

Integration
Flüchtlingsheim an der Schmiedekoppel schließt

Die "Erstaufnahmestelle Schmiedekoppel" wird Ende des Jahres offiziell geschlossen. Zwei Jahre lang hatten Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) hier Flüchtlinge versorgt. ...

Alicia Wischhusen
14. November 2018

Kultur gegen Rassismus
Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben. ...

Monika Dzialas
13. November 2018

Neueröffnung
“Hausmusik”: Hier spielt die Musik

An der Osterstraße 179 gibt es bald Musik auf die Ohren. Am 17. November feiert das Team um Lukas Tügel mit einem bunten Programm die Neueröffnung der Musikschule "Hausmusik". ...

Nele Deutschmann
13. November 2018

Polizeieinsatz
Polizei stellt Drogen sicher

Nachdem die Polizei im Goldregenweg einen Einbruch in ein Einfamilienhaus vermutete, fanden sie statt Einbrechern 37 Kilogramm Marihuana, zwei Kilogramm Kokain und neun Gramm Amphetamine. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 25. November um 14:00

Adventsbasar des DRK

Die ersten Weihnachtssüßigkeiten stehen längst in den Supermarktregalen und viele können es kaum erwarten. Wer sich angesprochen fühlt, der darf sich freuen, denn Ende November starten die ersten Weihnachtsmärkte und ...

Alicia Wischhusen
Anzeige
13. November 2018

Anzeige
Angebot bei K&HD²: 30% Rabatt auf Einzelstücke

Bei K&HD² findet ihr Produkte der Marke Filson ebenso wie gebrauchte Kleinmöbel mit Schwerpunkt auf Eames Chairs. ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 24. November um 10:00

Veganer Weihnachtskochkurs im “Kurkuma”

Schon bald ist es wieder so weit: In wenigen Wochen beginnt die Adventszeit. Für den ein oder anderen haben die Weihnachtsvorbereitungen längst begonnen. Und so stellt sich früher oder später ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 23. November um 17:00

Zero Waste: #TrashTalk mit Shia und Hanno Su

Möglichst wenig Abfall produzieren und Rohstoffe nicht vergeuden – das ist das Ziel der Zero-Waste-Bewegung. Teil dessen sind auch Shia und Hanno Su, die sich unter anderem mit ihrem Blog ...

Alicia Wischhusen
10. November 2018

Neueröffnung
“All Bar”: Ab ins All zwischen BelleALLiancestraße und LindenALLee

Im Souterrain zwischen Bellealliancestraße und Lindenallee wird es galaktisch und außerirdisch. Die Gäste können in der "All Bar" mit einem Cocktail in der Hand die Reise ins Weltall antreten. ...

Monika Dzialas
9. November 2018

Gedenken
“Grindel leuchtet”: Das Grindelviertel erinnert an die Opfer des Holocaust

Erinnerung wach halten: Zum 80. Jahrestag der Pogromnacht erinnern Anwohner des Grindelviertels an die ermordeten Juden in ihrem Viertel. Mit Kerzen neben den Stolpersteinen der ehemaligen jüdischen Bewohnern wird ihrer ...

Nele Deutschmann
9. November 2018

Grünpflege
Baumfällungen an Eimsbütteler Gewässern

Vom 1. November 2018 bis 28. Februar 2019 werden Pflege- und Fällarbeiten an einigen Gewässerbäumen im Bezirk Eimsbüttel vorgenommen. Eventuell kann es deswegen zu kurzzeitigen Sperrungen von Wanderwegen kommen. ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 21. November um 21:00

20 Jahre “Birdland Vocal Session”

Das kommende Event ist für alle Unter-der-Dusche-Sänger: Das “Birdland” bietet Gesangstalenten eine Bühne. Aber nicht nur das – der Jazzclub in der Gärtnerstraße feiert runden Geburtstag! Grund genug, an diesem ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. November um 20:00

“Takida” und “Smash Into Pieces” im “Logo”

Das “Logo” erhält gleich doppelten Besuch aus Schweden. Die Band “Smash Into Pieces” trifft im “Logo” auf ihre schwedischen Kollegen von “Takida”. Das Konzert der beiden Bands ist ein Muss ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige