arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Straßennamen in Eimsbüttel: Matthesonstraße
Straßenschild Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt

Geschichte

Straßennamen in Eimsbüttel: Matthesonstraße

Osterstraße, Hoheluftchaussee, Gärtnerstraße: lebendige Einkaufsstraßen in Eimsbüttel und all die kleineren und kleinen Wohnstraßen – woher haben sie ihre Namen? Die Eimsbütteler Nachrichten klären in lockerer Folge auf…

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Die Matthesonstraße ist eine kleine Seitenstraße zwischen der Lappenbergsallee und der Rellinger Straße. In der charmanten Straße gibt es wenig Durchgangsverkehr und schöne, mehrgeschossige Wohngebäude mit einigen gepflegten Vorgärten.

Sohn eines Kaufmanns

Die Matthesonstraße ist nach Johann Mattheson, einem Opernsänger, Komponisten, Musikschriftsteller und Mäzen, benannt. Der Sohn eines reichen Kaufmanns wurde am 28. September 1681 in Hamburg geboren.

Ein Blick in die Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt
Ein Blick in die Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt

Der junge Mattheson lernte mehrere Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Italienisch und Latein) und erhielt eine umfassende Ausbildung auf musikalischem Gebiet. Zudem wurde er in Gesang, Violine, Orgel und Cembalo unterrichtet.

Mit Händel befreundet

Schon mit neun Jahren begleitete er sich beim Singen mit der Harfe. Im Alter von 18 Jahren komponierte er seine erste Oper, leitete ihre Aufführung und sang dabei die Hauptrolle.

Jugendstilfassaden dominieren die Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt
Jugendstilfassaden dominieren die Matthesonstraße. Foto: Robin Eberhardt

Mattheson lernte 1703 Georg Friedrich Händel kennen und zwischen den beiden entwickelte sich eine langjährige aber nicht unproblematische Freundschaft. Mattheson fühlte sich zeitlebens von Händel zu gering geschätzt.

Einflussreicher Herausgeber

Im Jahr 1704 wurde Mattheson zuerst Hofmeister, dann auch Sekretär und Korrespondent des englischen Gesandten in Hamburg. Das sicherte ihm sowohl ein sicheres Auskommen als auch einen gehobenen sozialen Status in der Hansestadt. Diese Anstellung behielt er bis ins hohe Alter. Ein Jahr später beendete er seine Tätigkeit als Opernsänger.

Zwischen dem 31. Mai 1713 und dem 26. Mai 1714 war Mattheson der Herausgeber der Zeitschrift “Der Vernünfftler” – die erste “Moralische Wochenschrift” in deutscher Sprache. Die bezog sich auf Hamburgs Verhältnisse und es wurden meist ins Deutsche übersetzte Texte aus den beiden englischen Zeitschriften Tatler und Spectator veröffentlicht.

Die Fassaden sind in verschiedenen Farben gehalten. Foto: Robin Eberhardt
Die Fassaden sind in verschiedenen Farben gehalten. Foto: Robin Eberhardt

Trotz der kurzen Erscheinungsdauer von nur einem Jahr hatte sie, nach Ansicht des deutschen Sprachwissenschaftlers Peter Polenz, großen Einfluss auf “die gesamte Entwicklung der deutschen Literatursprache”.

Musikdirektor am Hamburger Dom

Im folgenden Jahr wurde er Vikar und 1718 Musikdirektor am Hamburger Dom, auch als Alter Mariandom bekannt und 1805 abgerissen. Diese Stelle hatte er bis 1728 inne, dann musste er sie aufgeben, weil es zu einem Streit mit den Sängern der Oratorien kam, die daraufhin seine Proben boykottierten. Außerdem wurde seine Schwerhörigkeit immer schlimmer, später ertaubte er ganz.

Danach verfasste er musiktheoretische Schriften und gab verschiedene Zeitschriften, wie zum Beispiel die erste deutsche Musikzeitschrift “Der musikalische Patriot”, heraus. Zudem übersetzte er musikalische Fachliteratur und Romane aus dem Lateinischen, Italienischen, Französischen und Englischen.

Grabmal im Michel

Im Jahr 1761 gab Mattheson zwei Jahre nach Händels Tod die erste deutsche Übersetzung der Händelbiografie “Memoirs of the Life of the Late George Frederic Handel” von John Mainwaring heraus. Das war die erste Biografie eines Komponisten in Buchform.

Die Balkonverzierung sind mit Liebe ausgestaltet. Foto: Robin Eberhardt
Die Balkonverzierung sind mit Liebe ausgestaltet. Foto: Robin Eberhardt

Johann Mattheson war seit 1709 mit der englischen Pastorentochter Catharina Jennings verheiratet, die beiden hatten keine Kinder. Im Alter von 82 Jahren starb Mattheson am 17. April 1764 in Hamburg. Er wurde im Gruftgewölbe der Hauptkirche Sankt Michaelis beigesetzt und bei seiner Beerdigung wurde ein von ihm selbst verfasstes Oratorium gespielt.

Das Grabmal ist heute noch im Michel zu besichtigen, dieses “ewige Grabmal” verdankt der Komponist dem Vermächtnis von 44.000 Mark für den Bau einer neuen Orgel in der bedeutendsten Barockkirche Norddeutschlands.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige