Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der "Yu Garden" in neuem Glanz. Foto: Sophia Kleiner
Wiedereröffnung

Chinesisches Teehaus im Yu Garden wiedereröffnet

Über Jahre passierte hier nicht viel. Seit heute kann das Teehaus "Yu Garden" in Rotherbaum wieder als Restaurant und für Veranstaltungen genutzt werden. Erster Bürgermeister Tschentscher und der chinesische Generalkonsul sprachen bei der Wiedereröffnung.

Von Sophia Kleiner
Anzeige

Am heutigen Freitagvormittag, dem Tag der Wiederöffnung, lässt die Sonne den Yu Garden in hellem Licht strahlen. Ganz so als wollte sie den Neuanfang einläuten. Über Jahre hinweg war nicht klar, was aus dem chinesischen Teehaus wird. Nach Monaten der Restaurierung feierten der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher und der chinesische Generalkonsul Du Xiaohui die Wiedereröffnung des Yu Gardens. Gerade rechtzeitig zum chinesischen Frühlingsfest der Maus.

Tschentscher und Generalkonsul Du Xiaohui bei der Wiedereröffnung des Yu Garden. Foto: Sophia Kleiner
Tschentscher, Generalkonsul Du Xiaohui und ihre Ehefrauen bei der Wiedereröffnung des Yu Garden. Foto: Sophia Kleiner

Im Yu Garden befinden sich ein Teehaus, mehrere Pavillons und ein großer Garten: ein Stück chinesische Kultur in Eimsbüttel. Seit über dreißig Jahren ist Schanghai Partnerstadt von Hamburg. 2008 fanden die beiden Städte im Yu Garden einen Ort, der die Brücke zwischen den Städten bilden sollte.

Der Yu Garden: Ein symbolträchtiger Ort

Für Tschentscher ist der Yu Garden ein Zeichen der deutsch-chinesischen Freundschaft: „Der neue Yu Garden bringt uns mit vielfältigen Veranstaltungen und chinesischer Gastronomie die Kultur Chinas näher und vertieft den deutsch-chinesischen Dialog.“ Auch der chinesische Generalkonsul betont die gute Beziehung zwischen Hamburg und Schanghai. Der Shanghaier Yu Garden sei als „Krone der Gärten des Südostens“ bekannt. „Wir Chinesen teilen gern die besten Dinge mit unseren wichtigsten Freunden: Der Hamburger Yu Garden ist eine kulturelle Perle, die die Menschen in Shanghai und in Hamburg teilen.“

  • Der imposante Eingang des Yu Gardens. Foto: Sophia Kleiner
  • Die Krone der Gärten des Südostens. Foto: Sophia Kleiner
  • Ein Garten nach chinesischer Tradition. Foto: Sophia Kleiner
  • Tschentscher und Generalkonsul Du Xiaohui im Gespräch. Foto: Sophia Kleiner
  • Ein Lampion im Wind. Foto: Sophia Kleiner

Qiuyi Chen führt ab jetzt neben dem Red Chamber in der Altstadt auch das Restaurant Yu Garden – und macht ein großes Versprechen: „Wir werden hier die beste Pekingente in Hamburg zubereiten.“ In dem neuen Restaurant sollen seit Jahrtausenden weiterentwickelte Shanghaier Köstlichkeiten angeboten werden.

Neben den Speisen im Restaurant lockt der Garten künftig auch mit Kulturveranstaltungen und bietet Räume für den Wirtschaftsaustausch zwischen den beiden Ländern.

  • Die preisgekrönte Percussionistin Chen Lin an den chinesischen Trommeln. Foto: Sophia Kleiner
  • Tschentscher und Du schlagen den Gong. Foto: Sophia Kleiner

Auf dem Empfang zog die preisgekrönte Percussionistin Chen Lin die Zuhörer an den chinesischen Trommeln in ihren Bann. Auch die Hamburger Band Hips4Gyps holten mit dem Stück „Traum von der Rückkehr nach Shanghai“ die fernöstliche Kultur nach Hamburg. Tschentscher und Generalkonsul Du schlugen den traditionellen Gong: Mit dem lauten Hall sollt der Yu Garden nicht so schnell wieder in Vergessenheit geraten.

Yu Garden, Feldbrunnenstraße 67

Verwandter Inhalt

In Rotherbaum sollen aufgrund der schwierigen Parksituation Anwohnerparkzonen eingerichtet werden. Gewerbetreibende befürchten dadurch Kunden zu verlieren. Was sagen die Bürger dazu?

Im Juni schließt sich das Portal zu einem Eimsbütteler Paralleluniversum: Nach über dreißig Jahren macht der Science-Fiction- und Fantasy-Laden „Andere Welten“ in der Grindelallee zu.

Ein einzigartiges Projekt geht an den Start: Das Social Start-up „Bringing Peace“ möchte Starthelfer für geflüchtete Frauen mit Traumata sein – und setzt dabei auf einen ganzheitlichen Ansatz.

Von Wochenmärkten zur eigenen Bäckerei: Halim Naim eröffnet im Stellinger Weg die „La Petite Boulangerie“. Für unsere Leser lüftet er das Geheimnis des französischen Baguettes.

-
Neu im Stadtteilportal
Weinfest Osterstraße

Fanny-Mendelsohn-Platz
20255 Hamburg