arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Samuel Becketts “Endspiel” auf der Uni-Bühne
Michael Eberle als Hamm in Samuel Becketts "Endspiel". Foto: Kalliope Universitätstheater e.V.

Theater

Samuel Becketts “Endspiel” auf der Uni-Bühne

Endzeitstimmung im Studententheater: In diesem Semester wird Samuel Becketts “Endspiel” vom Kalliope Theater an der Uni im Anna-Siemsen-Hörsaal gezeigt.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Es ist weder Tag, noch Nacht. Ein düsterer Raum, vier Personen. Mehr ist nicht geblieben. Samuel Becketts “Endspiel” spielt in einem postapokalyptischen Szenario und wird in diesem Wintersemester von der studentischen Initiative der Uni Hamburg “Kalliope Universitätstheater e.V.” aufgeführt.

Das Kalliope Theater

Seit 2014 bringt das Kalliope Theater in Eigenregie jedes Semester eine neue Theateraufführung auf die Hörsaal-Bühne. In ihrer sechsten Produktion steht der Einakter “Endspiel” des Iren Samuel Beckett auf dem Spielplan. Die studentische Initiative, die passend nach der Muse der epischen Dichtung und der Wissenschaft benannt ist, hat insgesamt 56 Mitglieder. An dem aktuellen Stück wirken 17 Studenten mit.

Vier davon sind auf der Bühne zu sehen: Michael Eberle als der blinde und lahme Hamm, Julian Bohm als dessen Diener Clov, Sophie Koutrakos als Nagg und Henrietta Fleischmann als Nell – die beiden Eltern Hamms.

“Es ist zu Ende, es geht zu Ende.”

Schon am Anfang des Stücks beginnt das Spiel mit dem Ende. Immer wieder ist im Hintergrund wie ein Countdown das Ticken einer Uhr zu hören. Was sich außerhalb des Raums befindet, kann der Zuschauer nicht wissen, aber es ist zu ahnen: nichts.

“Die Natur gibt es nicht mehr”, erklärt Clov seinem Herren Hamm.

Hamm sitzt in einer Badewanne in der Mitte des Raums. Er scheucht seinen Diener Clov umher, während Hamms Eltern, Nagg und Nell, in Tonnen vor sich hinvegetieren. Clov ist als einziger der vier Figuren, nicht der Möglichkeit zu gehen beraubt. Der einzige, der sich unter Mühen, aber frei im Raum bewegen kann, ihn selbstständig verlassen könnte.

Henrietta Fleischmann als Hamms Mutter Nell auf der Bühne. Foto: Kalliope Universitätstheater e.V.
Henrietta Fleischmann als Hamms Mutter Nell. Foto: Kalliope Universitätstheater e.V.

“Tue dies, tue das und ich tu’s. Warum?”, fragt sich Clov. Warum er bleibt und Hamm weiter dient, weiß er selbst nicht. Sein “Ich verlasse dich” zieht sich durch das Stück – zunächst als bloße Floskel, später als Drohung.

Das Ende bleibt offen

Am Ende wird die Drohung lauter. Bis schließlich auch Hamm ihn entlässt. “Wir entlassen uns gegenseitig”, erklärt er seiner rechten Hand und verstummt. Nagg und Nell liegen nur noch reglos in ihren Tonnen.

Clov schickt sich an zu gehen, er zögert. Das Licht geht aus und seine Entscheidung bleibt offen.

Weitere Aufführungen bis Ende Januar

Die Aufführung macht den Klassiker erfahrbar, die Schauspieler schaffen eine Atmosphäre, die dem Stück gerecht wird und werfen die Frage nach den Abhängigkeiten und dem Miteinander auf.

Weitere Aufführungen am 26. und 27. Januar um 20 Uhr finden im Anna-Siemsen-Hörsaal an der Uni Hamburg im Von-Melle-Park 8 statt.

Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige