Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Eine Brachfläche haben die urbanen Gärtner zur Freien Republik Eimsbüttel erklärt. Foto: Lea Freist
Urban Gardening

Etwas Grün im Betondschungel

Fünf Eimsbütteler haben Brachland zwischen Lutterothstraße und Hagenbecks Tierpark bepflanzt. Das sogenannte Urban Gardening liegt schon lange im Trend. Doch ohne Genehmigung ist es auf öffentlichen Flächen ordnungswidrig.

Von Lea Z. Freist

Mitten in Eimsbüttel liegen am Ende einer brachliegenden Betonfläche kleine aus Pflasterstein gebaute Beete. Hier sprießen Sonnenblumen, neben Chili, Bartnelken und Rittersporn. Die ehemalige Deutsche-Post-Fläche zwischen Lutterothstraße und Hagenbecks Tierpark ist ansonsten karg und grau, vereinzelt parkt ein Auto.

Gemüse, Kräuter und Blumen

Genau das wollte Moritz, einer der Gärtner, ändern: „Wir haben das Gärtnern aus dem Impuls heraus begonnen, um die Natur wieder in die Stadt zu bringen, Eimsbüttel grüner zu machen.“ Zusammen bepflanzen fünf Eimsbütteler die Hochbeete in ihrer Freizeit. Sie legten eine Bienenweide an, setzten Eichen-, Linden und Haselnuss-Sprösslinge und schichteten Totholzhaufen auf.

Das Ganze nennt sich Urban Gardening. Immer mehr Menschen aus der Stadt, die keinen eigenen Garten haben, erobern sich brachliegende Flächen oder schaffen sich Räume, um gemeinschaftlich die Erde zu bepflanzen und zu beackern.

Sprösslinge brechen Beton auf

Moritz freut sich über jeden Keimling und hofft auf mehr Mitstreiter. Er betont, dass es trotz des Namens „Freie Republik Eimsbüttel“ nicht um Protest geht, vielmehr wollen die urbanen Gärtner im Zuge der zunehmenden Verdichtung der Stadt den Lebensraum anders gestalten und selbst anpacken.

Auch die Grünen Fraktion Eimsbüttel forderte im Dezember letzten Jahres, dass die Politik für diese Form des Miteinanders Flächen bereitstellen müsse. „Urban Gardening-Projekte stärken die Lebensqualität für die Bewohner“, hieß es.

Ordnungswidrig?

Das ehemalige Post-Gelände an der Julius-Vosseler-Straße ist Teil des Bebauungsplans Lokstedt 64, das sich nach Angaben des Bezirksamts im Verfahren befindet. Die Brachfläche gehört einem privaten Projektentwickler. Es sind sowohl Wohnungen als auch Gewerbe vorgesehen – seit vier Jahren ist nichts passiert.

Eigentlich braucht man für die Bepflanzung eine Sondergenehmigung des Bezirksamts Eimsbüttel. „Grünpatenschaft“ heißen die Verträge für die Sondernutzung, wie ein Sprecher des Bezirksamts Eimsbüttel bestätigt. Solch eine Patenschaft hat auch der Anwohner Andreas Böhle für sein Blumenbeet übernommen.

Beispiel Böhle-Beet

Im Sommer 2014 war das blühende Beet, das Böhle an der Ecke Heußweg angelegt und seit drei Jahren gepflegt hatte, über Nacht verschwunden – im Auftrag des Bezirksamts eingeebnet, mit Grand bedeckt und plattgewalzt. Nach langem Kampf mit dem Bezirksamt verabschiedete der Ausschuss für Grün, Umwelt, Wirtschaft und Verbraucherschutz schließlich einen gemeinsamen Antrag von SPD, Grünen und CDU, der besagte, dass das Bezirksamt solche Bürgerbeete nicht mehr bekämpfen, sondern unterstützen solle.

Eine Sprecherin des Naturschutzbundes NABU rät allen urbanen Gärtnern, öffentliche Flächen immer genehmigen zu lassen. „Wir nutzen fürs Urban Gardening nur Flächen, bei denen rechtlich alles abgeklärt ist, die also uns privat gehören oder für die wir eine Patenschaft übernommen haben.“

Moritz und die anderen wollten etwas Schönes schaffen  – „aus Freude am Gärtnern.“ Und wenigstens für eine Weile ist es etwas Grüner im Grau geworden.


Mehr Kultur.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Der Kampf ums Klo an der Osterstraße geht in die nächste Runde. Peter Gutzeit (Die Linke) und Ellen Schuttrich (CDU) sammeln parteiübergreifend Unterschriften für eine öffentliche WC-Anlage. Sie sind sich sicher: Diesmal stehen die Chancen gut.

Seit mehreren Wochen stehen die Räume des „Superbiomarkts“ leer. Noch gibt es keinen Nachmieter.

Der „eimsbuettel.shop“ ist online! SPD-Politiker Niels Annen hat ihn getestet und seine bestellte Seife direkt beim „Seifenkontor“ in der Oberstraße abgeholt.

Im Café „Le Parisien“ an der Gärtnerstraße werden Croissants und Baguettes selbst gebacken. Neueröffnung.

-
Neu im Stadtteilportal
Antiquitäten Michael Klaas

Wrangelstraße 108
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern