Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Isabel Abedi hat viele Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Darunter auch die Lola-Reihe. Foto: Jannika Grimm
Statt aufs Schreiben konzentriert sich Isabel Abedi derzeit aufs Vorlesen. Foto: Jannika Grimm
Isabel Abedi liest vor

Wohnzimmerlesung in der Pony Bar

13 Jahre lang hat Isabel Abedi als Werbetexterin gearbeitet und Bücher für Kinder und Jugendliche nur so nebenbei geschrieben. Am Mittwoch las sie aus ihren Büchern in der Pony Bar vor und berichtete aus dem Leben einer Schriftstellerin.

Von Jannika Grimm

Am Mittwoch war einiges los in der Pony Bar im Grindelviertel. Isabel Abedi, Kinder- und Jugendbuchautorin aus Hamburg, las in gemütlicher Runde aus ihren Büchern vor und erzählte vom Schreiben. Kleiner Unterschied dieses Mal: Das Publikum waren keine Kinder und Jugendliche, sondern Erwachsene. Auch für die Autorin unbekanntes Terrain, wie sie zugibt.

Isabel Abedi hat mehr als 80 Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Vor allem durch durch ihre Kinderbuchreihe Lola und den Jugendroman Whisper, für den sie von der Jugendjury des Deutschen Jugendliteraturpreises nominiert wurde, ist die gebürtige Münchenerin über Deutschland hinaus bekannt. Mit dem Schreiben angefangen hat Isabel Abedi als junge Mutter, die sich Geschichten für ihre eigenen Kinder ausgedacht hat.

Wohnzimmerlesung wie aus dem Buche

Eingeladen zu der Wohnzimmerlesung hatte die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW Hamburg. „Die Hauptaufgabe der AJuM beruht auf dem Rezensieren von Kinder- und Jugendliteratur“, sagt Christoph Jantzen, einer der Organisatoren der Lesung. „Zur Weihnachtszeit veranstalten wir aber auch gerne eine Lesung für Erwachsene.“
Jeder Platz in der Pony Bar ist besetzt. Neben großen und kleinen Literaturliebhaberin mischt sich der Geruch von Glühwein.

Abedi’s Bücher handeln immer von Familie. Familien, in denen irgendetwas oder irgendwer fehlt. Besonders am Herzen liegt der Autorin ihr Buch Imago, welches von Wanja und der Suche nach ihrem Vater erzählt. Auch Abedi hat ihren Vater erst im Teenageralter kennengelernt. Momentan habe sie eine Schreibpause und konzentriere sich auf andere Projekte wie Lesungen oder Übersetzungen.

Die Kinder- und Jugendbuchautorin Isabel Abedi hielt eine Lesung für Erwachsene. Foto: Jannika Grimm
Isabel Abedi liest in der Pony Bar. Foto: Jannika Grimm

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Kultur.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Während draußen die Temperaturen sinken, steigt die Vorfreude auf Weihnachten. Am Donnerstag läuten der Weihnachtsmarkt an der Osterstraße, an der Apostelkirche und der Christgrindelmarkt die Glühwein-Saison ein.

Anfang des 20. Jahrhunderts war das Fernmeldeamt ein Symbol für Innovation und Fortschritt. Jetzt wird das Gebäude in Rotherbaum zum Wissenschaftsstandort umgebaut.

Die von den Nazis zerstörte Bornplatzsynagoge im Grindelviertel soll wieder aufgebaut werden. Das steht seit 2020 fest. Nun hat der Senat zusammen mit der Jüdischen Gemeinde die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorgestellt.

„JayJay’s Bowls, Juices & more“ hat im Stellinger Weg eröffnet. Was das mit Fußball zu tun hat und warum die Gastro-Kette nach Eimsbüttel wollte.

-
Neu im Stadtteilportal
La Belle France

Grindelhof 62
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern