Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Mutige erste Schritte in einer ungewohnten Welt. Kamtschatka-Bären werden bis zu 600 Kg schwer. Auf dem Weg dorthin liegt ein ausgewogener Speiseplan aus Lachs, Pflanzen und Insekten.

Zoo-Frühling

Schönes Wetter und Tierbabys. Für einen Freitagmorgen genau die richtige Mischung und ein guter Grund den Frühling im Tierpark Hagenbeck willkommen zu heißen.

Von Moritz Gerlach

Wahrscheinlich waren dies die Gründe, warum der diesjährige Pressetermin so gut besucht war. Die Artenvielfalt war beeindruckend: Von Hörfunk über Print und Lokalfernsehen war alles dabei. Und weil süße Tiere immer gehen auch in einer stattlichen Anzahl. Große Zahlen vorweg: Im Tierpark leben aktuell 1860 Tiere verteilt auf 210 Arten. Bei vier von ihnen war für heute „großer Bahnhof“ angesagt. Kamelbaby Saida wurde gemessen, die Humboldtpinguine gezählt, Jungkänguru Josy gewogen und die drei frischgeborenen Kamtschatkabären in einer Publikumspremiere allgemein für süß befunden.

Saida misst stolze 1,17 Meter

Es zeigt sich früher Andrang am Kamelgehege. Die zutraulichen Vierbeiner blinzeln in die Morgensonne und eine Wand aus Kameraobjektiven. Doch das ist nichts, wovon sich ein Kamel beeindrucken lässt. Da sind vielmehr die beiden Tierpfleger von Interesse, die sich den Huftieren schnellen Schrittes nähern. Mit Karotten und einem Metermaß bewaffnet führen sie den ersten Auftrag der diesjährigen Tiervermessung im Tierpark Hagenbeck aus: Die Ausmessung der  Höhe von Kamelbaby Saida. Kurz hinter dem Widerrist wird das Maß am ersten Höcker genommen. Gar nicht so einfach, da die Verwandschaft nicht nur hungrig, sondern auch sehr verschmust ist. So dauert es ein Weilchen bis die Messlatte in Position ist und den interessierten Zuschauern eine Höhe von 1,17 Meter verkündet werden kann.

Saida wurde am 25. März geboren. Ihr Name ist arabisch, ihre Verwandten sind es nicht. Sie kommen aus Zentralasien.
Saida wurde am 25. März geboren. Ihr Name ist arabisch, ihre Verwandten sind es nicht. Sie kommen aus Zentralasien.

Baktrische Kamele wie Saida bevölkerten noch vor wenigen hundert Jahren weite Teile der asiatischen Steppe entlang des Gelben Flusses. In kleinen Herden zogen sie durch unwirtliche Steppen und Wüsten. Fast 5.000 Jahre Domestikation und Bejagung durch den Menschen setzte dieser Ausbreitung ein Ende.  Heute sind es nur noch wenige Flächen, die den zähen Wüstenbewohnern als freie Wildbahn dienen. Nach jüngsten Berichten gibt es nur noch 900 wildlebende Exemplare, während jedoch 2,5 Mio domestizierte Trampeltiere, wie eine andere uncharmante Bezeichnung lautet, in menschlicher Obhut als Nutztiere leben.

Die Vorfahren der heutigen Kamele erreichten vor mehreren Millionen Jahren eine Schulterhöhe von 3,50m. Saida wird maximal 2,30 Meter Höckerhöhe erreichen.
Die Vorfahren der heutigen Kamele erreichten vor mehreren Millionen Jahren eine Schulterhöhe von 3,50m. Saida wird maximal 2,30 Meter Höckerhöhe erreichen.
Überall zuhause: Kamele sind auf fast Kontinent vertreten (ausnahme ist natürlich der Südpol). Australien haben sie mithilfe des Menschen erobert.
Überall zuhause: Kamele sind auf fast jedem Kontinent vertreten (Ausnahme ist natürlich der Südpol). Australien haben sie mithilfe des Menschen erobert.
Sechs Augen sehen mehr als zwei. Die Kamele bei Hagenbeck sind mit ihren Pflegern sehr vertraut und suchen die Nähe zu Menschen.
Sechs Augen sehen mehr als zwei. Die Kamele bei Hagenbeck sind mit ihren Pflegern sehr vertraut und suchen die Nähe zu Menschen.

Pinguine sind leicht zu begeistern

Die nächste Station führt in eine andere Klimazone. Es wird auch nicht mehr gemessen, sondern gezählt. Die Humboldtpinguine zeigen sich damit durchaus einverstanden, bekommen sie als Gegenleistung doch immerhin einen Eimer Fische. 34 Augenpaare folgen dem Weg des Futters gebannt. Als der erste Fisch im Wasser landet, ist die Euphorie kaum noch zu bremsen. Die Bestände in der Natur gelten durch den Menschen als gefährdet, hier im Tierpark gelingt die Nachzucht gut.

Humboldtpinguine leben eigentlich an der südamerikanischen Pazifikküste
Humboldtpinguine leben eigentlich an der südamerikanischen Pazifikküste.
Im Wasser blühen Pinguine auf: Getaucht erreichen sie Geschwindigkeiten von 30 km/h.
Im Wasser blühen Pinguine auf: Getaucht erreichen sie Geschwindigkeiten von 30 km/h.
_MG_4079
_MG_4160
_MG_4166
_MG_4184
_MG_4079
_MG_4092
Tumultartige Szenen spielen sich ab.
Tumultartige Szenen spielen sich ab. Die Pinguine lassen jede Zurückhaltung fallen.
_MG_4141

Maruschka hat sich eingelebt

Hagenbecks Tiger sind noch immer leicht gezählt. Es sind zwei. Tigerdame Marushka bewohnt zwar bereits das große Tigergehege, muss allerdings noch auf ihren Partner in spe warten. Der Kater lebt nebenan und wartet auf die Zuchtfreigabe durch das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP). Maruschka nutzt die Zeit zum Baden. Wieder und wieder zieht sie ihre Runden durch das Wasserbecken.

Schwimmt gerne: Sibirische Tigerdame Maruschka (3)
Schwimmt gerne: Sibirische Tigerdame Maruschka (3).

Störche ohne Nachwuchs

Klappern ja, Netstbau auch, Nachwuchs nein. Bei den Weißstörchen kann man vor allem hören, dass Frühling ist. Fakten haben die eleganten Tiere bis jetzt nicht geschaffen. Das gemeinsame Klappern, das bis zum Eismeer wahrnehmbar ist, ist Auftakt zur Balz. Ein Vorwurf ist den Zugvögeln dabei nicht zu machen, sie befinden sich erst am Anfang ihrer Paarungszeit und können nach emsigem Brüten frühestens in zwei Monaten mit Küken rechnen.

Störche klappern hauptsächlich, weil ihre Stimmen sehr zart sind
Störche klappern hauptsächlich, weil ihre Stimmen sehr zart sind.
Kronenkraniche teilen sich nur im Winter ein Gehege mit den Störchen, den Rest des Jahres haben sie im Park Freigang
Kronenkraniche teilen sich nur im Winter ein Gehege mit den Störchen, den Rest des Jahres haben sie im Park Freigang.

Josy das Känguruh – schon jetzt ein kleiner Star

Auf der Waage
Auf der Waage

3870 Gramm, das ist etwas mehr als die Kameras der Agenturfotografen, die sich dem kleinen Känguru auf Augenhöhe nähert. Vorsichtig bewegt sich das Jungtier auf der Waage. Es blinzelt im Blitzlichtgewitter, gibt sich aber dennoch telegen und medienerfahren. Von der Mutter verstoßen und in einer extra angefertigten Bauchtasche von Tierpfleger Thomas Feierabend aufgezogen machte ihre Geschichte sie früh berühmt. Stoisch gelassen oder vielleicht auch gelassen stoisch zeigt sich das Beuteltier der Öffentlichkeit. In wenigen Wochen ist das rote Riesenkänguru bereit seinen Platz unter Artgenossen einzunehmen.

Eingespieltes Team: Seit zwei Monaten kümmert sich Tierpfleger Thomas Feierabend um Riesenkänguru Josey
Eingespieltes Team: Seit zwei Monaten kümmert sich Tierpfleger Thomas Feierabend um Riesenkänguru Josey
Der Frühling macht sich bemerkbar.
Der Frühling macht sich bemerkbar.

Einfach nur süß: Iwan, Igor und Irina

Skeptisch zeigte sich Kamtschatka-Bärin Mascha. Als erste verließ das Muttertier die Wurfhöhle, um die Umgebung zu sondieren. Richtig überzeugt schien sie nicht. Denn obwohl der neugierige Nachwuchs ihr mutig folgte, war er ebenso schnell wie der Elternteil wieder verschwunden. Vater Leonid beobachtete das Schauspiel aus der Ferne. Es sollte sich noch ein paar Mal wiederholen.

Russische Bären sind Medienvertetern gegenüber grundsätzlich skeptisch eingestellt.
Russische Bären sind Medienvertetern gegenüber grundsätzlich skeptisch eingestellt.
Helikoptermutter: Bärin Mascha entgleitet keinen Moment die Kontrolle über ihren Nachwuchs.
Helikoptermutter: Bärin Mascha entgleitet keinen Moment die Kontrolle über ihren Nachwuchs.
Mutige erste Schritte in einer ungewohnten Welt. Kamtschatka-Bären werden bis zu 600 Kilogramm schwer. Auf dem Weg dorthin liegt ein ausgewogener Speiseplan aus Lachs, Pflanzen und Insekten.
Mutige erste Schritte in einer ungewohnten Welt. Kamtschatka-Bären werden bis zu 600 Kilogramm schwer. Auf dem Weg dorthin liegt ein ausgewogener Speiseplan aus Lachs, Pflanzen und Insekten.
Kommando zurück - Der Nachwuchs orientiert sich an Mutter Mascha.
Kommando zurück – Der Nachwuchs orientiert sich an Mutter Mascha.
_MG_4354

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

„Die Reichen müssen für die Krise bezahlen“: Mit dieser Forderung zieht am Samstag das Bündnis „Wer hat, der gibt“ durch Rotherbaum und Harvestehude. Unter den erwarteten 2.000 Teilnehmern rechnet die Polizei mit bis zu 300 Personen aus dem linksextremen Spektrum.

Tennisfans dürfen sich freuen: Für das traditionsreiche Profiturnier am Rothenbaum wurde die Corona-bedingte Begrenzung von 1.000 Zuschauern aufgehoben.

Im Grindelhof haben zwei Freunde den Pub „The Baby Goat“ eröffnet. Wie aus der Suche nach der besten Bar der Welt eine eigene Biermarke wurde.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen