arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere
Mariana Chavez Cervantes, Heidi Knaut, Xavier Eidglas und Judith Newerla sind vier von rund 100 Tänzern der Massenperformance "Emergenz". Foto: Sahra Vittinghoff

Tanztheater

Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert “Kampnagel” vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance “Emergenz” des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Als die Probe beginnt, stehen rund sechzig Tänzer in einem Kreis angeordnet. Während drei Sängerinnen mit klarer Kopfstimme eine textlose Melodie anstimmen, gleiten die Tänzer in fließenden Bewegungen über die Bühne. Es gibt keine einheitliche Choreographie und dennoch wirken die Bewegungen der Tänzer harmonisch aufeinander abgestimmt. Wie ein geeinter Organismus atmen sie gemeinsam tief ein und aus.

Das Tanzprojekt “Emergenz” des chilenischen Massenchoreographen Jose Vidal feiert am Abend des 5. Juni in der Kulturfabrik Kampnagel seine Weltpremiere. Circa 100 Tänzer sind an dem Projekt beteiligt, das sich mit den verschwimmenden Grenzen zwischen den Individuen und ihrem Umfeld beschäftigt. Zusammen mit der Live-Elektro-Komposition von Diego Noguera und den Projektionen der Licht- und Videokünstler Andrea und Octavio soll eine Art “multisensorisches” Erlebnis entstehen.

Ein Symbol für Multikulturalität

Die Tänzer von “Emergenz” unterscheiden sich in Herkunft, Alter und Geschlecht. Viele stammen aus Südamerika, andere aus europäischen Ländern wie Spanien, Frankreich oder Dänemark. Auch vier Eimsbütteler Tänzer sind dabei.

Heidi Knaut ist eine von ihnen. Sie ist durch ihren chilenischen Freund auf das Tanzprojekt aufmerksam geworden. Ihrer Ansicht nach sei es ein schönes Symbol für Hamburg, denn es repräsentiere die multikulturelle Bevölkerung der Hafenstadt. Kommuniziert wird untereinander auf Englisch. Gleichzeitig sei es aber auch ein soziales Experiment, so Knaut. “Gerade in den ersten zwei Wochen haben wir ganz wenig gesprochen und vorwiegend mittels Tanz kommuniziert”, erzählt die 40-Jährige weiter. So hätten sich die Tänzer zum Beispiel gegenseitig Bewegungen gezeigt.

Freies Tanzen ohne Choreografie

Für Mariana Chavez Cervantes ist das Besondere an dem Tanzprojekt die fehlende Choreografie. “So ist es jedes Mal ein bisschen anders”, sagt sie lächelnd. Die 33-jährige Mexikanerin tanzt normalerweise Ballett. Eine ähnliche Erfahrung wie im Tanzprojekt “Emergenz” habe sie bisher noch nicht gemacht. Auch der 30-jährige Xavier Eidglas ist von der freien Tanzform begeistert: “Vom ersten Tag an musstest du die Musik fühlen und dich bewegen.” Das erinnere ihn an seine Heimat Brasilien.

Mischung aus Professionellen und Laien

Während Eidglas einen Bachelor in darstellender Kunst hat, ist Cervantes eine der Tänzerinnen, die als Hobbytänzer an dem Projekt teilnehmen. Die Gruppe insgesamt besteht aus einer Mischung aus Professionellen und Laien. Das stellt die Gruppe auch vor Herausforderungen. “Manchmal ist es schwer, eine klare Grenze zwischen dem Individuum und der Gruppe zu ziehen”, sagt die Tanzpädagogin Judith Newerla. Talentierte Tänzer, für die beispielsweise Saltos kein Problem sind, müssten ihre Fähigkeiten auch mal zurücknehmen. Gleichzeitig sei es aber auch wichtig, Tänzer in der Gruppe zu haben, die die Initiative ergriffen, meint die 48-Jährige.

Für Newerla bedeutet das Tanzen in der Gruppe, eine gewisse Achtsamkeit gegenüber den Mittänzern zu haben. “Man muss vorsichtig sein, niemandem auf die Füße zu treten und für sich selbst einen gewissen Abstand zu wahren.”

Vom 5. bis 8. Juni ist die Massenperformance “Emergenz” in der Kulturfabrik Kampnagel zu sehen.

Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige