arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen 4. Hamburger MINT-Tag
Die Schüler bei der Arbeit im neuen Schülerforschungszentrum. Foto: Nele Deutschmann

Naturwissenschaften

4. Hamburger MINT-Tag

Am 29. November hat der 4. Hamburger MINT-Tag stattgefunden. 25.000 Kinder haben im Zuge eines Wettbewerbs gebaut, gemessen und Nerven bewiesen. Kreativität und Knobelgeschick standen im Vordergrund.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Der 29. November stand ganz im Zeichen der Naturwissenschaften. Der 4. Hamburger MINT-Tag wurde an rund 75 verschiedenen Standorten in ganz Hamburg ausgetragen und macht es sich zur Aufgabe, zu beweisen, wie vielfältig, kreativ und zukunftsweisend die Fächer Mathematik, Informatik, die Naturwissenschaften und Technik (kurz MINT) sein können. Eingeladen waren alle von Kita-Kindern bis Oberstufenschülern.

“Die ganze Stadt darf sich freuen”

Schulsenator und Schirmherr Ties Rabe eröffnete die Abschlussveranstaltung des MINT-Tages mit einem Grußwort, in dem er seine Freude darüber ausdrückte, dass die Zusammenarbeit, um den MINT-Tag erfolgreich zu gestalten, so gut funktioniere und sich zahlreiche Initiativen und Bildungseinrichtungen beteiligen.

Die ganze Stadt dürfe sich darüber freuen, dass es “so viele neugierige, junge Menschen gibt, die forschen, die etwas wissen wollen und dabei sich selbst, aber auch die Stadt ein Stück weit voranbringen”, so Rabe weiter.

Auch bei den Eltern und Lehrern bedankte sich der Senator. “Forschende Kinder können einem manchmal auch auf die Nerven gehen, vor allem wenn sie Dinge erforschen, die im Haushalt gefährlich sind. Das muss man alles begleiten.”

Wettbewerb

Der Konstruktionswettbewerb forderte Kreativität und schnelles Handeln. Bis zum Morgen des 29. Novembers war die Aufgabenstellung geheim. Nach Bekanntgabe der Aufgabe hatten die Schülerteams 90 Minuten Zeit, um sie zu lösen.

Kita-Kinder, die erstmalig ausdrücklich zum Mitmachen eingeladen waren, durften ohne Zeitdruck mit dem gestellten Material experimentieren.

Anschließend wertete eine Jury die Ergebnisse aus. Alle Einreichungen wurden altersgemäß bewertet und die Gewinner rechtzeitig ins Schülerforschungszentrum in der Grindelallee eingeladen.

Die Aufgabe des Wettbewerbs lautete: “Baut ein Mobile, das uns zeigt, wie vielfältig MINT ‘bewegt’.” Es sollten möglichst viele Ebenen gebaut und möglichst viele Gegenstände genutzt werden. Dabei sollten sich die Gruppen auf ein Thema festlegen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

25.000 Schüler aus 1.000 Klassen nahmen an dem Wettbewerb teil. 224 Mobiles wurden eingereicht und drei Siegerteams gekürt sowie zwei Preise für besondere Kreativität verliehen.

Ein buntes Programm

Gemeinsam traten die Siegergruppen bei der Abschlussveranstaltung zur Verleihung einer Urkunde vor das Publikum. Außerdem bekam jedes Siegerteam 100 Euro für die Klassenkasse. Die Freude und Aufregung der Schüler und Kita-Kinder war groß.

Den Wettbewerb rahmte ein buntes Programm, das von älteren für jüngere Schüler, von Klassenverbänden untereinander, aber auch von externen Umweltberatern, Maschinenbauern und Historikern konzipiert und durchgeführt wurde.

Auch abseits der Abschlussveranstaltung konnten Arbeiten von jungen Tüftlern im neuen Schülerforschungszentrum begutachtet werden.

Know-how, Ideenreichtum und Kreativität

Beeindruckender Ideenreichtum und die Kompetenzen, die die Durchführung der einzelnen Projekte möglich machen. So hat der elfjährige Kilian Keen eine Apparatur entwickelt, die die mündlichen Noten gerechter machen soll.

“Meldich” heißt der Apparat und ermöglicht es dem Lehrer, zu sehen, welche Schüler er schon wie oft dran genommen hat. Auch Noten können direkt vergeben werden. Die Schüler melden sich nicht mehr, sondern drücken einfach einen Knopf, wenn sie einen Redebeitrag liefern möchten.

Bedeutung der MINT-Fächer

Die Abiturientin Nathalie Puschmann hat antibiotikaresistente Keime in Gewässern untersucht. 14 Proben hat sie gesammelt und ermittelt, dass nicht nur in Bereichen, in denen man derartige Keime vermuten mag, welche zu ermitteln sind, sondern auch in Gewässern wie Seen, Badestellen oder in der Alster. Nur in einer der 14 Proben ließen sich keine Resistenzen finden.

Der MINT-Tag ist dem neuen Schirmherrn Ties Rabe wichtig. “Die MINT-Fächer können auf zahlreiche Fragen, die uns das Leben stellt, Antworten geben. Jedenfalls solange es Menschen gibt, die neugierig fragen, forschend nach Lösungen suchen und mutig ihre Ideen verfolgen“, so der Senator für Schule und Berufsbildung.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige