Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
In Schnelsen hat die A7 jetzt einen Deckel drauf. Für den Zeitraum der Inbetriebnahme des umgebauten Autobahnabschnittes ist eine Umleitung eingerichtet. Foto: Anja von Bihl
In Schnelsen hat die A7 jetzt einen Deckel drauf. Für den Zeitraum der Inbetriebnahme des umgebauten Autobahnabschnittes sind Umleitungen eingerichtet. Foto: Anja von Bihl
Autobahndeckel

A7-Fahrbahnsperrungen in Schnelsen

Der erste der insgesamt drei Deckel für die A7 feiert seine Fertigstellung. Dieses Wochenende kommt es, aufgrund der Lenkung des Verkehrs in den darunter liegenden Tunnel, zur Sperrung der A7. Entsprechende Umleitungen sind eingerichtet.

Von Eimsbütteler Nachrichten

Die nächtlichen Sperrungen am Wochenende erfolgen zwischen dem Autobahndreieck HH-Nordwest und der Anschlussstelle Schnelsen-Nord. Grund hierfür ist die Einfädelung des Verkehrs in die neue Unterführung beim ersten Deckel der A7 sowie letzte Baumaßnahmen an den Lärmschutzwänden.

Dabei ist von Freitag, den 22. Juni, 21:00 Uhr bis Samstag, den 23. Juni, 7:00 Uhr die Richtungsfahrbahn Süd des umgebauten Tunnels nicht befahrbar.

Von Sonntag, den 2. Juni, 20:00 Uhr bis Montag, den 25. Juni, 5:00 Uhr früh ist die Richtungsfahrbahn Nord gesperrt.

Der Umleitungsverlauf

Stadtauswärts führt die eingerichtete Umleitung ab dem Autobahndreieck auf die Anschlussstelle Hamburg-Eidelstedt. Über die Holsteiner Chaussee (B4) führt die alternative Route weiter über die Oldesloer Straße (B432). Von der Bundesstraße 447 aus mündet eine weitere Umleitung auf die B432. Gebündelt verlaufen diese gemeinsam weiter über die Oldesloer Straße hin zur Anschlussstelle Schnelsen-Nord.

Hamburg Eimsbüttel Vollsperrung der A7 zwischen Stellingen und Volkspark. Foto: Katharina Meyer

A7-Deckel drauf: Hamburg verbannt den Verkehr unter die Erde

Der Ausbau der A7 in Hamburg ist Teil einer großen Entwicklung in der Verkehrsplanung. Carsten Gertz, Professor für Verkehrsplanung an der TU Hamburg-Harburg, beschreibt im Interview die wichtigsten Umbrüche in der Straßengestaltung und blickt in die Zukunft der Verkehrsplanung.

Stadteinwärts verläuft der Verkehr spiegelbildlich. Das heißt, ab der Anschlussstelle Schnelsen-Nord wird man über die Oldesloer Straße und dann über die Holsteiner Chaussee umgeleitet. Dort verläuft die Umleitung zuletzt über die Anschlussstelle Hamburg-Eidelstedt hin zum Autobahndreieck HH-Nordwest.

Kein Lärm mehr

Künftig kann man sich in den angrenzenden Wohngebieten einer schonenderen Geräuschkulisse erfreuen. Dieser große Vorteil äußert sich gleich doppelt, denn der hohe Lärmpegel stellte nicht nur die Motivation für den Tunnelbau dar, durch welchen Rücksicht auf die Ohren der Anwohner genommen wird. Gleichzeitig gehört nun auch der Lärm durch die damit verbundenen Bauarbeiten in Schnelsen der Vergangenheit an.

Die Maßnahmen zum Lärmschutz gingen mit der Planung zusätzlicher Fahrbahnen für den nördlichen Streckenabschnitt der A7 einher. Ein Ausbau der Fahrstreifen war schon seit Langem überfällig, da inzwischen 152.000 Fahrzeuge täglich die A7 bei Hamburg befahren. Das entspricht einem dreimal so hohen Verkehrsaufkommen, wie es noch zur Eröffnung des Autobahnabschnittes im Jahr 1970 der Fall war.

Gründe für die Deckelung

In dem nun fertig gewordenen Streckenabschnitt stehen ab diesem Wochenende den Autofahrer mehr Spuren als vorher zur Verfügung, was flüssigeren Verkehr sorgen soll; in Schnelsen durch sechs, anstatt der vorherigen vier Spuren und in Altona/Stellingen werden es acht, an Stelle der bisherigen sechs. Geplant sind insgesamt drei Autobahndeckel auf dem Streckenabschnitt der A7 bei Hamburg.

A7, A7-Deckel, Baustelle, Autobahn

A7-Deckel: Was halten Eimsbütteler vom Ausbau?

Die A7 soll in Hamburg bald unter drei Deckeln verschwinden, Parks und Grünflächen werden auf den A7-Deckeln gepflanzt. Was sagen die Anwohner zum A7-Ausbau?

Durch die Fertigstellung des Deckels in Schnelsen, dessen Grundstein im April 2016 gelegt wurde, trägt das Vorhaben seine ersten Früchte. Im Jahr 2020 soll der nächste Deckel in Stellingen und 2025 in Altona folgen.

Mittels Deckelungen soll die Spurverbreiterung auf der A7 im Einvernehmen mit den Anwohnern stattfinden. Diese sollen den Lärm und eine damit einhergehende verminderte Lebensqualität unterbinden.

Die Deckel schaffen Fläche

Parks, Freizeitflächen und Kleingärten in einem Umfang von 23 Hektar sollen das neu entstandene Areal besiedeln. Gleichzeitig ermöglicht die erschlossene Fläche, den Bau von 3.200 neuen Wohnungen entlang der Autobahnstrecke – 700 davon in Eimsbüttel.

Verwandter Inhalt

Die Kreuzung Fruchtallee/Doormannsweg ist von Donnerstag, den 21. Mai bis Sonntag, den 24. Mai gesperrt. Der Abschnitt wird barrierefrei ausgebaut.

Die A7 wird in der Nacht von Montag, den 25. Mai auf Dienstag, den 26. Mai zwischen Schnelsen-Nord und dem Dreieck Hamburg-Nordwest vollgesperrt. In den Tagen vom 23. bis 29. Mai kommt es zu weiteren Sperrungen.

Jetzt wird’s grün: Auf dem A7-Deckel des Schnelsener Tunnels soll ein neuer Park entstehen. Auch Kleingärten werden Teil des Projekts.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen