arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Auf Wohnungssuche für Obdachlose
Ab in die Koje, das sind: Julian, Lukas, Arne, Marlene, Björn und Yannick (von links nach rechts). Foto: Eva Böhlken

Ab in die Koje

Auf Wohnungssuche für Obdachlose

Am Donnerstag endete das Winternotprogramm für Obdachlose. Mehr als 1.000 Menschen müssen die Nacht jetzt wieder auf der Straße verbringen. Eine Gruppe junger Hamburger hat sich in Eimsbüttel zusammengetan: Sie wollen Obdachlosen ein langfristiges Zuhause geben.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Vom 1. November 2015 bis zum 31. März 2016 konnten bis zu 1.040 Obdachlose die städtischen Einrichtungen in der Münzstraße und im Schaarsteinweg aufsuchen, um sich vor der winterlichen Kälte zu schützen. Nun müssen sie nachts wieder zurück auf die Straße. Das Angebot der Stadt ist eine Übergangslösung, allerdings nichts Langfristiges.

Ab in die Koje ist ein Verein, der genau das ändern will. Obdachlose sollen auf Dauer eine Unterkunft erhalten, die ihnen Stabilität gibt. Den Satz “Niemand muss in Deutschland auf der Straße leben” hat die Gruppe schon häufig gehört. Die Aussage treffe jedoch nicht zu. Es gebe viele Gründe, warum es schwer für Obdachlose sei, eine Wohnung zu finden. Zwar gibt es bestimmte Kontingente, die die Stadt in Zusammenarbeit mit Wohnungsgesellschaften an Obdachlose vermittelt, dies reiche aber bei Weitem nicht aus. Auch Massenunterkünfte seien keine gute Lösung, so Marlene, Mitgründerin des Vereins, denn durch die große Anzahl an Menschen gebe es hygienische Missstände, fehlende Privatsphäre, Kriminalität und Hierarchien, sodass viele Obdachlose lieber auf der Straße bleiben würden.

Die Grundidee

Als Björn nach dem Studium mit seinem ersten Job begann, wollte er mit seinem verdienten Geld gerne etwas Gutes tun. Die Frage war nur, wofür. “Regenwald? Wale? Ich fühlte mich ein bisschen wie in einem großen Supermarkt mit einem zu großen Sortiment.” Was Björn aber vor allem wollte: Selbst involviert sein und nicht einfach nur die abgezogene Summe auf dem Kontoauszug sehen.

Im Januar hatte Björn einen Fahrradunfall, lag im Krankenhaus und bekam dort eine Ausgabe des Straßenmagazins Hinz&Kunzt in die Hände. Er las von dem Schicksal einer Familie, die erst unter der Kennedybrücke wohnen musste und dann eine Abstellkammer von acht Quadratmetern bekam, in der sie zu acht wohnten. “Das ist nur noch ein würdeloses Überleben”, fand Björn und kam so auf den Gedanken, Obdachlosen zu helfen.

Wenn nur 60 Leute monatlich zehn Euro spenden, dann wäre das Kapital da, um eine Wohnung anzumieten, so die Rechnung von Björn und seinem Team. Unterstützung bekamen sie dabei von mehreren Sozialarbeitern, wie zum Beispiel Stephan Karrenbauer von Hinz&Kunzt. Anfang des Jahres versuchte Hinz&Kunzt bereits das Winternotprogramm ganzjährig öffnen zu lassen – ohne Erfolg. Seit November 2014 ist Ab in die Koje ein eingetragener Verein. Spendengelder habe man zu Beginn über Freunde und Verwandte bekommen und sich zum Beispiel zum Geburtstag finanzielle Unterstützung für das Projekt gewünscht, erzählt Vereinsmitglied Marlene. Inzwischen habe das Projekt guten Anklang und viele weitere Spender gefunden.

Die Treffen werden in der WG-Küche abgehalten. Foto: Julia Schumacher
Die Treffen werden in der WG-Küche abgehalten. Foto: Julia Schumacher

Mit kleinen Schritten zum Ziel

Als erstes will der Verein eine Wohnung finden, für einen Obdachlosen anmieten, die Haftung übernehmen und nach einer gewissen Zeit die Wohnung der Person überlassen. Die Obdachlosen werden von Sozialarbeitern an den Verein vermittelt, wobei Härtefälle, etwa Suchtkranke oder psychisch Kranke, nicht mit eingeschlossen werden, da sie spezielle Betreuung brauchen.

Ab in die Koje möchte vor allem mit privaten Vermietern zusammenarbeiten, die Lust haben etwas Gutes zu tun. Problem hierbei sei, dass leider noch viele Menschen Vorbehalte hätten: “Für die meisten besteht der Kontakt mit Obdachlosen darin, dass man jemandem 50 Cent in seinen Pappbecher gibt”, meint Marlene. Es gebe einfach zu wenig Schnittstellen im Alltag, wo Wohnunglose und Nicht-Wohnunglose aufeinandertreffen. Auch dies möchte die Gruppe ändern, um Ängsten und Vorurteilen vorzubeugen.

Ursprünglich war der Name “Mein neuer Nachbar” und genau das sei die Rolle von Ab in die Koje, berichtet Gründer Björn. Man sei nicht da, um zu kontrollieren, sondern eher um mal “eine Bohrmaschine auszuleihen oder mit den Kindern in den Zoo zu gehen”. Wenn man sich verstehe, dann spreche nichts dagegen Kontakt zu halten. Die Betreuung würde aber durch die Sozialarbeiter stattfinden.

Das Kapital ist nun seit Kurzem erreicht. Jetzt wird nur noch eine Wohnung gesucht. Zwar habe der Verein schon ein paar Objekte angeboten bekommen, die aber leider nicht passten. Die Vereinsmitglieder sind optimistisch. “Ich stelle mir vor, was das für ein tolles Gefühl ist, wenn man jemandem ein besseres, schöneres Leben geben kann”, freut sich Björn.

Möchtest du das Projekt unterstützten oder hast zufällig eine Wohnung frei? Dann melde dich gerne unter info(at)abindiekoje.de.

Mehr Kultur.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige