Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Nach dem juristischen Hin und Her der letzten Monate finden Stadt und Anwohner nun eine gemeinsame Lösung. Foto: Berit Köhler.

Bauaufträge für die Sophienterrasse sind vergeben

Die Entscheidung für die Nutzung der Sophienterasse geht in die nächste Instanz. Das Oberverwaltungsgericht muss darüber entscheiden, ob die geplante Flüchtlingsunterkunft gebaut werden kann. Das städtische Unternehmen Fördern & Wohnen hat jedoch bereits Aufträge für den Umbau vergeben.

Von Lena Schnüpke

Die Vergabe von Geldern wurde durch den  Senat bekannt. Die Abgeordneten Andreas Wankum und Roland Heintze (CDU) wollten, unabhängig von weiteren gerichtlichen Entscheidungen, wissen, „welche Aufträge zum Umbau der Immobilie bislang vergeben worden sind und welche Kosten dadurch entstanden sind beziehungsweise noch entstehen.“

Vorläufiger Baustopp

In Harvestehude soll an der Sophienterasse das ehemalige Kreiswehrersatzamt in eine Flüchtlingsunterkunft umgebaut werden. Das Bezirksamt Eimsbüttel hatte Ende September letzten Jahres den Umbau genehmigt. Anwohner hatten daraufhin einen Eilantrag gegen die Baugenehmigung gestellt. Die Unterkunft in der geplanten Größe ist, laut Gero Tuttlewski, dem Anwalt der Kläger, „nicht gebietsverträglich“. Das Hamburger Verwaltungsgericht gab diesem Antrag statt, worauf es zu einem vorläufigen Baustopp kam. Das Bezirksamt Eimsbüttel will die Entscheidung des Gerichts nicht hinnehmen und legte Beschwerde gegen die Entscheidung ein. Nun muss das Oberverwaltungsgericht über einen endgültigen Baustopp entscheiden.

Kosten in Millionenhöhe

Was die bereits vergebenen Aufträge und die geplanten Kosten betrifft, wird aus der Antwort des Senats deutlich: Für den Umbau in eine Flüchtlingsunterkunft sind Aufträge in Höhe von über zwei Millionen Euro bereits vergeben worden. Das betrifft zum Beispiel Nebenkosten für die Planung, aber auch Baukosten für den Rohbau, Fliesenlegung oder Heizungsarbeiten. Davon sind laut Pressestelle des städtischen Unternehmens Fördern & Wohnen bislang rund 680.700 Euro in Rechnung gestellt worden.

Es ist aber noch nicht klar, welche Kosten auf die Stadt zukommen, sollte das Bauvorhaben vom Oberverwaltungsgericht gestoppt werden. Das Gericht befindet sich noch in der Entscheidungsphase. Die Begründung der Beschwerde gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts ist noch nicht eingegangen. Danach muss beiden Seiten die Möglichkeit zu einer Stellungnahme gegeben werden.

Bis es zu einer Entscheidung kommt, werden laut Pressestelle des Oberverwaltungsgerichts mindestens noch ein paar Wochen vergehen.

Triff deine neuen Nachbarn: Mehr Informationen über Flüchtlinge in Eimsbüttel in unserer audiovisuellen Pageflow-Reportage.

Flüchtlingsunterkünften in Eimsbüttel: Wir geben einen Überblick über die Standorte und zeigen euch, wo ihr wie helfen könnt.

Verwandter Inhalt

Nachbarschaftsinitiative
Brandstifter zünden Tauschhaus an

Am Samstag, den 2. November ist das Tauschhaus auf dem „Platz ohne Namen“ abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Am Montagvormittag hat ein unbekannter Täter die „Paracelsus-Apotheke“ am Grindelberg mit einer Schusswaffe überfallen. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach dem geflüchteten Mann.

Am Samstag beobachtete eine Frau, wie sich ein junger Mann während der Fahrt ein weißes Pulver in die Nase zog. Die Polizei nahm ihn daraufhin fest.

Authentisch indisch im modernen Gewand: Am 22. Oktober hat das „AuthenTikka“ in Eimsbüttel seine Türen geöffnet. Neben klassischer indischer Küche gibt es auch typisches Streetfood.

-
Neu im Stadtteilportal
Plakatwerkstatt e.V.

Veilchenstieg 29
22529 Hamburg

Anzeige
Anzeige