Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Bezirksamtleiter Kay Gätgens. Foto: Bezirksamt
"Fahrradfreundlicher Arbeitgeber": Susanne Elfferding vom ADFC (r.) und Radverkehrskoordinatorin Kerstin Pfaue (l.) überreichen die Zertifizierung an Kay Gätgens. Foto: Bezirksamt
Mobilität

Bezirksamt Eimsbüttel als „fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet

Das Bezirksamt Eimsbüttel wurde als „fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ zertifiziert. Dafür musste die Behörde mehrere Kriterien erfüllen. Bezirksamtsleiter Kay Gätgens ermutigt andere Unternehmen nachzuziehen.

Von Max Gilbert

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat das Bezirksamt Eimsbüttel als „fahrradfreundlichen Arbeitgeber“ ausgezeichnet.

Wie viele der rund 970 Mitarbeiter der Behörde, radelt auch Bezirksamtleiter Kay Gätgens täglich ins Büro und erledigt viele Dienstfahrten auf dem Fahrrad.

„Wir wollen amtlich umsteigen: Neben dem ÖPNV ist das Rad ein ideales Fortbewegungsmittel, es schont die Umwelt, entzerrt den Stau, reduziert den Parkplatzdruck und tut der Gesundheit gut“, erklärt Gätgens.

„Amtlicher Umstieg“ aufs Fahrrad

Um die Zertifizierung als fahrradfreundlicher Arbeitgeber zu erhalten, musste das Bezirksamt einige Kriterien erfüllen. Zusätzliche Fahrradstellplätze wurden eingerichtet, es gibt Duschmöglichkeiten und die Mitarbeiter können für Dienstfahrten ein Elektrofahrrad über den Computer buchen.

Eppendorfer Weg

Tempo 30 im Eppendorfer Weg beschlossen

Lange hatte sich der Bezirk dafür eingesetzt, dass Tempo 30 im Eppendorfer Weg eingeführt wird. Nun hat die Innenbehörde reagiert und die Geschwindigkeitsbegrenzung beschlossen.

„Ich kann andere Arbeitgeber nur ermutigen, sich zertifizieren zu lassen. Das ist ein gutes Signal an die Mitarbeiter, dass der Arbeitgeber etwas für sie tut, ihren Wünschen entspricht und einen Beitrag zur Gesundheitsförderung leistet“, so Gätgens.

Bezirksamt Eimsbüttel mit Top-Platzierung beim „Stadtradeln“

Die „amtliche Mobilitätswende“ des Bezirksamts trägt bereits Früchte: Mit Jutta Neumann, Malte Pahnke und Kirsten Wieczorek prämierte Kay Gätgens drei Mitarbeiter, die bei der Aktion „Stadtradeln“ zusammen über 2.000 Kilometer geradelt sind.

Die Bauarbeiten an der Kreuzung von Fruchtallee und Weidenallee sollen bis Ende Oktober andauern. Foto: Google

Fruchtallee: Bauarbeiten vor der Christuskirche bis Oktober

Kommende Woche beginnen Bauarbeiten an der Kreuzung Fruchtallee/Schäferkampsallee und Weidenallee. Die Umbauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Oktober andauern.

Insgesamt absolvierte das Team Bezirksamt Eimsbüttel über 18.000 Radkilometer in drei Wochen und sparte dabei 2.570 Kilogramm Kohlenstoffdioxid ein. Es landete damit auf Platz fünf von 175 teilnehmenden Teams und war so die beste Behörde hamburgweit.

Die Zertifizierung ist eine Initiative der EU und des ADFC. Ziel ist die Schaffung von Bedingungen in Unternehmen, durch die Mitarbeiter oft und gerne das Rad auf dem Weg zur Arbeit sowie auf dienstlichen Wegen nutzen. In Hamburg wurden, außer dem Bezirksamt, bislang drei weitere Unternehmen zertifiziert.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

„Die Reichen müssen für die Krise bezahlen“: Mit dieser Forderung zieht am Samstag das Bündnis „Wer hat, der gibt“ durch Rotherbaum und Harvestehude. Unter den erwarteten 2.000 Teilnehmern rechnet die Polizei mit bis zu 300 Personen aus dem linksextremen Spektrum.

Tennisfans dürfen sich freuen: Für das traditionsreiche Profiturnier am Rothenbaum wurde die Corona-bedingte Begrenzung von 1.000 Zuschauern aufgehoben.

Im Grindelhof haben zwei Freunde den Pub „The Baby Goat“ eröffnet. Wie aus der Suche nach der besten Bar der Welt eine eigene Biermarke wurde.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen