Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Inhaberin Gesa Greifenberg mit ihrer Tochter Antonia Greifenberg. Foto: Julia Haas
Inhaberin Gesa Greifenberg mit ihrer Tochter Antonia Greifenberg vor "Concept léger" in der Osterstraße. Foto: Julia Haas
Schließung

„Concept léger“: Traditionsladen verabschiedet sich aus Osterstraße

Nach 44 Jahren schließt der Modeladen „Concept léger“ in der Osterstraße. Ein Rückblick.

Von Julia Haas

Seit 44 Jahren ist das erste Ritual am Morgen, die Kleiderständer vor der Tür aufzustellen. Je nach Wetterlage bestückt das Team von „Concept léger“ die Kleiderstangen. Bei Regen wird alles wieder reingeholt. „Die Stufen machen die Arbeit nicht leichter“, sagt die 74-jährige Gesa Greifenberg – und lächelt dabei. Mit ihrem Mann Wolfgang Greifenberg betreibt sie seit 1979 die Modeboutique „Concept léger“.

Anzeige

In wenigen Wochen wird „Concept léger“ zum letzten Mal öffnen. Nach fast einem halben Jahrhundert schließt der Modeladen. Das fällt nicht nur den Inhabern schwer, sondern auch den langjährigen Mitarbeiterinnen.

Durch Zufall in die Osterstraße

Bei der Frage, wie alles angefangen hat, rollen Gesa Greifenberg Tränen übers Gesicht. Unzählige Erinnerungen hängen an der Ladenfläche in der Hausnummer 149.

Alles beginnt mit einem Zufall. Als die Mutter eines Freundes ihren Wäscheladen in der Osterstraße aufgibt, rücken die Greifenbergs nach. Damals – 1978 – betreibt das Ehepaar seit vier Jahren ein eigenes Modelabel namens „Joffrey“. Später kommen weitere Modegeschäfte in Hamburg, Düsseldorf und Lübeck dazu. Sie tragen den Namen „Fashion College“. Das Angebot? „Junge Mode“, sagen die Inhaber.

Alles wird leger

In den 90er-Jahren verändert sich das. Die Greifenbergs fokussieren sich auf weite, lockere Kleidung. Ihr Laden heißt fortan: „Concept léger“. Leinen und Stretch kamen gut an, erinnert sich die Ladenbesitzerin. Für jeden Typ und jede Figur das passende Outfit.

Kunden aus ganz Deutschland reisen in die Osterstraße, um sich leger einzukleiden. „Das gab’s sonst nirgendwo“, sagt Gesa Greifenberg.

Dem Trend ist „Concept léger“ bis heute treu geblieben: lockere Mode für alle Größen und Preisklassen. Labels wie „Ewa i Walla“, „Noa Noa“ und „Masai“ schmücken die Kleiderstangen. Das Angebot abseits des Mainstreams, gespickt mit Einzelteilen, kommt bei den Kundinnen an. „Wir haben hier mehrere Generationen eingekleidet“, sagt Gesa Greifenberg. Manche ihrer Kunden kennt sie, seitdem sie Kinder sind.

„Concept léger“: Kunden bedanken sich

Ob für den Strandurlaub oder die eigene Hochzeit, die langjährigen Mitarbeiter und Inhaber von „Concept léger“ haben für jeden Anlass das passende Outfit gefunden. Gesa Greifenberg zieht aus einem roten Umschlag mehrere Hochzeitsbilder heraus. „Kunden, die wir eingekleidet haben“, sagt sie den Tränen nahe.

Wie zufrieden die Kunden mit der Beratung und Auswahl von „Concept léger“ waren, beweist ein Gästebuch, das Gesa Greifenberg vor wenigen Wochen im Laden ausgelegt hat. Besucher haben über 100 Seiten mit Erinnerungen, Danksagungen und Glückwünschen gefüllt. Viele schreiben, dass sie seit Jahrzehnten zu „Concept léger“ kamen, nicht wissen, wo sie jetzt hin sollen. „Einer der letzten Läden abseits des Mainstreams in der Osterstraße“, heißt es auf einer Seite.

Der Dank gilt auch den langjährigen Mitarbeiterinnen Jutta Fabri (ehemalige Filialleiterin im Kaufmannshaus) und Vera Baars (ehemalige Filialleiterin in der Hudtwalckerstraße), die nun in den Ruhestand gehen. Gesa Greifenberg beschreibt sie als „beliebt und engagiert“. Und ergänzt: „Viel Kompetenz auf kleiner Fläche“.

Jetzt ist Schluss

Die Greifenbergs und ihre Mitarbeiterinnen würden gerne noch weitermachen. „Aber das Alter“, sagt die 74-Jährige. Ihr Mann wird nächstes Jahr 80. Das Team von “Concept léger” hat sich den Ruhestand verdient. Ruhe? „Ich weiß nicht, ob wir das können“, lacht Gesa Greifenberg. Zum Glück sind da noch die fünf Kinder und zehn Enkelkinder. Langweilig wird es den Greifenbergs wohl nicht.

Noch bis Ende September hat „Concept léger“ geöffnet. Bis dahin gebe es noch viel interessante Ware, sagt Gesa Greifenberg. „Da findet jeder was.“

„Concept léger“, Osterstraße 149, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18:30 Uhr und Samstag von 10:30 bis 16 Uhr.

Der Laden schließt Ende September. Bis dahin läuft ein Räumungsverkauf.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Für fast doppelt so viel Geld wie ursprünglich geplant soll das Hamburg-Haus saniert werden. Wann die Bauarbeiten beginnen und warum vor allem ein geringerer Energieverbrauch im Fokus steht.

Wer als Fußgängerin oder Radfahrer an eine Ampel kommt, muss häufig warten – der Autoverkehr hat Vorrang. Nun kommt die erste „Bettelampel“ in Hamburg, die das umkehrt – und die liegt in Eimsbüttel.

Am Isebek-Ufer entsteht eine neue Bewegungsinsel. Das hat der Kerngebietsausschuss beschlossen. Die Linke fordert weitere sportliche Möglichkeiten im Freien.

„JayJay’s Bowls, Juices & more“ hat im Stellinger Weg eröffnet. Was das mit Fußball zu tun hat und warum die Gastro-Kette nach Eimsbüttel wollte.

-
Neu im Stadtteilportal
La Belle France

Grindelhof 62
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern