arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Das Campgarden-Projekt in Eimsbüttel
Auch die Kleinsten sind mit voller Begeisterung bei dem Gartenprojekt dabei. Foto: Ida Wittenberg

Gärtnern mit Flüchtlingen

Das Campgarden-Projekt in Eimsbüttel

Der Arbeiter-Samariter-Bund hat gemeinsam mit der Initiative Hilldegarden e.V. das Projekt “Campgarden” in der Erstaufnahmeeinrichtung Papenreye ins Leben gerufen. Damit sorgen sie nicht nur für sprießende Grünplätze in dem sonst eher tristen Containerdorf, sondern auch für ein schönes Miteinander.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Auch die Kleinsten sind begeistert von dem “Campgarden” Projekt: Mit Schaufeln im Sand buddeln, Würmer, Raupen und Kellerasseln finden, die feuchte Erde zwischen den Fingern spüren – vieles ist für die Kinder neu. Auch das Ernten von Obst und Gemüse ist für die Flüchtlinge eine tolle Erfahrung. Das Gartenprojekt in der Erstaufnahmeeinrichtung Papenreye ist eine Geste an die Bewohner: Ihr seid hier willkommen.

“Campgarden” ist ein Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Zusammenarbeit mit der Initiative Hilldegarden. Das Projekt soll nicht nur für schöne Plätze in den Außenanlagen der Erstaufnahmeeinrichtung sorgen, sondern auch als Kontaktplattform dienen. “Jeden Mittwoch erzählen uns die Bewohner, wie gut es ihnen tut, arbeiten zu können. Dabei ist die Tätigkeit auch noch eine gute Gelgenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen”, berichtet Uta Warnholtz, die das Projekt für den ASB Hamburg begleitet.

Zwei ehrenamtliche Helfer, Barbara Weigelt und Charlotte Dieckmann, treffen sich seit März immer montags und mittwochs, um mit Flüchtlingen zu gärtnern. Syrer und Afghanen treffen aufeinander und arbeiten mit einem gemeinsamen Ziel vor Augen: Schöner soll ihr neues zu Hause werden.

Frische Minze für den Tee ist der Hit im Campgarden

“Bei dem Projekt sind keine Dolmetscher anwesend, und das müssen sie auch nicht”, berichtet Barbara Weigelt. “Bei uns läuft alles über die Sinne: Hören, Sehen, Fühlen und natürlich Schmecken.” Mehrere FSJler unterstützen das Projekt. Sie helfen vor allem bei der Betreuung der Kinder: Spiele im Freien sind besonders beliebt.

An den meisten Tagen sind 10 bis 12 Kinder aller Altersgruppen und 7 bis 10 Erwachsene dabei. Manche von ihnen sind kontinuierlich dabei und haben richtig Freude an der Gartenarbeit. Andere schnuppern nur mal kurz rein. Jeder, der hilft, darf auch ernten. Besonders die Frauen freuen sich über die frischen Kräuter zum Kochen. Der absolute Hit ist die frische Minze für den Tee.

Vor einem Jahr im Oktober befanden sich 990 Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung. In Zwölfer-Parzellen waren sie zunächst in den großen Hallen untergebracht. Nach und nach entspannte sich die Lage ein bisschen. Mittlerweile gibt es keine Hallenbewohner mehr – alle Bewohner haben ein Stück mehr Privatsphäre durch den Einzug in die Container erhalten. 220 Flüchtlinge befinden sich aktuell auf dem Gelände. Auch wenn es eine Erstaufnahmeeinrichtung ist, sind 50 Prozent von ihnen seit mehr als einem Jahr da.

Das Gefühl, willkommen zu sein

Im Januar hatte der ASB die erste Idee für ein solches Projekt. Im März begann eine Gruppe Ehrenamtlicher gemeinsam mit den Flüchtlingen, Hochbeete und Sitzgelegenheiten zu bauen, um die Aufenthaltsqualität außerhalb der Wohncontainer zu erhöhen. Die Idee hinter dem Projekt war von Beginn an, allen Geflüchteten das Gefühl zu vermitteln, willkommen zu sein – auch wenn sie sich nur in einer Erstaufnahmeeinrichtung befinden.

Viele Bekannte und Freunde der Ehrenamtlichen vom ASB und Hilldegarden haben zuerst für das Projekt gespendet. Schnell hat auch der von der Bürgerstiftung Hamburg koordinierte Fonds “Flüchtlinge & Ehrenamt” von dem Projekt erfahren und Geld bereit gestellt. Der Online-Shop für Gartenpflanzen “pflanzmich.de” hat zusätzlich Pflanzen im Wert von über 3.000 Euro gespendet.

Mehrsprachiges Rezeptbuch

Genügend Pläne für den Winter und die kalte Jahreszeit gibt es bereits. Möbel aus alten Paletten sollen gebaut werden, um mehr Sitzmöglichkeiten für den Sommer zu haben. Krokosse und Narzissen wurden bereits eingepflanzt, um etwas Blühendes im Frühling zu haben. Die kalte Jahreszeit soll dazu genutzt werden, um ein mehrsprachiges Pflanzenbuch mit Rezepttipps anzulegen.

Als nächsten Schritt will der ASB auch Anwohner für die Teilnahme an dem Projekt gewinnen, um den interkulturellen Austausch zu fördern. Spenden sind natürlich auch willkommen, gerade für den Winter sind die Ehrenamtlichen noch auf der Suche nach winterblühenden Pflanzen.  Wer Lust auf Gartenarbeit hat oder mehr über die Flüchtlinge erfahren möchte kann sich gerne melden per E-Mail an ehrenamt-niendorf@asb-hamburg.de.

Mehr Kultur

 

 

Anzeige

News

21. Februar 2019

Verkehr
Veloroute 2: Bäume im Langenfelder Damm gefällt

Im Langenfelder Damm stehen Veränderungen an: Im Zuge des Ausbaus der Veloroute 2 werden Bäume gefällt und gepflanzt, Parkplätze fallen weg und es wird ein Kreisel gebaut. Die ersten Bäume ...

Nele Deutschmann
21. Februar 2019

Schließung
Abschied vom “Die Pampi Café” im Hellkamp

Wieder schließt ein Café seine Türen: Das "Die Pampi Café" im Hellkamp hat heute zum letzten Mal geöffnet, der Mietvertrag wurde nicht verlängert. ...

Vanessa Leitschuh
20. Februar 2019

Guter Zweck
Kaifu-Lodge sammelt 4.500 Euro Spenden

Letzten Samstag hat die Kaifu-Lodge unter dem Motto "Schwitzen für den guten Zweck" einen Spendentag veranstaltet. Insgesamt kamen dabei 4.500 Euro an Spendengeldern zusammen. ...

Anna Korf
19. Februar 2019

Buchveröffentlichung
Ein Jahr mit Loki Schmidt

Botanikerin, Naturschützerin, Lehrerin: Loki Schmidt war mehr als nur die Gattin des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Mit dem Buch "Ein Jahr mit Loki" hat der Eimsbütteler Autor Lothar Frenz ein ...

Vanessa Leitschuh
19. Februar 2019

Infrastruktur
Niendorf bekommt ersten Bürgerbus in Hamburg

Der Osten Niendorfs ist das Zuhause von 5000 Hamburgern. Dennoch ist der Bereich in der Nähe des Flughafens schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Das soll sich in Zukunft mit ...

Anna Korf
18. Februar 2019

Protest
Osterstraße: Linke-“Putzkolonne” säubert das Abrisshaus

Abgeordnete der Linken Eimsbüttel haben am Wochenende gegen den geplanten Abriss des Hauses Osterstraße 162 demonstriert. Stattdessen fordern sie die Sanierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige