arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen “Die Nervensäge”: Hier wird nicht gestorben
Sewan Latchinian als doch nicht so kaltblütiger Killer, der von Pignon (Jacques Ullrich) in den Wahnsinn getrieben wird. Foto: Anatol Kotte

Theater

“Die Nervensäge”: Hier wird nicht gestorben

Das Stück “Die Nervensäge” hat in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert. Heiter geht es zu, wenn ein Profikiller an einer Nervensäge verzweifelt. Herrlich überdreht gibt Sewan Latchinian, künftiger künstlerischer Leiter des kleinen Privattheaters, den Killer, der langsam, aber sicher die Contenance verliert.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

In der Boulevardkomödie Die Nervensäge kommen sich ein eiskalter Killer und ein erfolgloser Selbstmörder in die Quere. So viel sei verraten: Am Ende stirbt niemand.

Schon vom äußeren Erscheinungsbild könnten die beiden Hauptdarsteller nicht unterschiedlicher sein und es entbehrt nicht der Komik, wenn der schmächtige und melodramatische Pignon (Jacques Ullrich) den grobschlächtigen und wortkargen Killer Ralph (Sewan Latchinian) in den Wahnsinn treibt. Anfangs noch beherrscht und konzentriert, verliert der Auftragsmörder zusehends die Fassung.

“Ich will nur meine Ruhe”

Dabei war der Auftrag eindeutig: Ralph soll vom Fenster seines Hotelfensters aus einen Kronzeugen ausschalten, der sich auf dem Weg zum Gerichtsgebäude befindet. Alles ist vorbereitet und durchdacht, aber er hat die Rechnung ohne das personifizierte Chaos Pignon gemacht.

Am Rande des Wahnsinns. Foto: Bo Lahola

Pignon checkt in das Nebenzimmer ein. Von seiner Frau verlassen und in seinem Job als Fotograf nur mäßig erfolgreich, möchte er seinem Leben ein Ende setzen. Nichts könnte Ralph weniger interessieren und dennoch muss er sich einschalten, um zu verhindern, dass die Polizei dem Hotel zu nah kommt. Ungewollt wird er statt zum Killer zum Lebensretter – eine Wendung, die ihm nichts als Ärger einbringt.

Erfolgsregisseur

Francis Veber hat mit Die Nervensäge eine Komödie geschaffen, die ihr humoristisches Potential voll ausschöpft. Nach Vebers Stück entstand das Drehbuch für Die Filzlaus, das zunächst mit Jacques Brel und Lino Ventura und später als Buddy Buddy mit Walter Matthau und Jack Lemmon verfilmt wurde.

In den Kammerspielen hat sich Jean-Claude Berutti der Vorlage angenommen. Bereits in seinen Inszenierungen von Ziemlich beste Freunde, Unsere Frauen und zuletzt Der rechte Auserwählte hat er das Spiel zwischen Tragik und Komik perfektioniert.

Künstlerische Leitung

Nur selten erlebt man es, dass ein künstlerischer Leiter – wenn auch ein zukünftiger – in vollem Körpereinsatz über die Bühne fegt, sogar von eben dieser stürzt und seinen Allerwertesten entblößen lassen muss. Diese Tatsache allein macht das Stück sehenswert.

Vom Pech verfolgt: Killer Ralph wird zunächst sediert und bekommt dann Amphetamine gespritzt. Foto: Bo Lahola

Intendant der Hamburger Kammerspiele, Axel Schneider, hat Sewan Latchinian erst vor Kurzem als künstlerischen Leiter in die Führung des Hauses berufen.

Latchinian, zuletzt Intendant am Volkstheater Rostock, wird ab der Spielzeit 2019/20 das künstlerische Leitungsteam um Axel Schneider und Dramaturgin Anja Del Caro erweitern. Als Regisseur feiert er mit dem Stück Nein zum Geld am 28. April 2019 Premiere.

Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige