Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Wir lieben und wissen nichts 2_Foto Bo Lahola

Ein dramatischer Wohnungstausch

Am Mittwoch haben die Hamburger Kammerspiele die Wiederaufnahme des Stücks "Wir lieben und wissen nichts" gefeiert. Eine intelligente Großstadtkomödie über Liebe, Konflikte und einen Wohnungstausch von Moritz Rinke.

Von Tanja Schreiner

Sie will weg, er will bleiben. Ein Paar, das nicht ungleicher sein könnte. Hannah, eine erfolgreiche Karrierefrau, die Atemkurse für gestresste Banker gibt und ein Kind per Fruchtbarkeits-App plant. Sebastian, ein depressiver und erfolgloser Autor. Aus Angst verlassen zu werden verschweigt er Hannah, dass er unfruchtbar ist und zieht widerwillig mit ihr von Stadt zu Stadt. Frankfurt, Berlin, nächster Halt: Zürich.

Vier verschiedene Lebensentwürfe

Da stehen sie auch schon vor der Tür. Das Paar aus Zürich, das mit ihnen für einige Monate die Wohnungen tauscht. Die zurückhaltende Magdalena, die sich gerne ihrem Mann unterordnet. Roman, gutaussehend und überheblich – aber schließlich ist er ja auch für die Beschichtung einer Atom-Batterie zuständig. Dass er längst entlassen wurde, will er nicht wahrhaben. Schon in einer Stunde wird seine Rakete in Kasachstan ins All geschossen und deshalb muss jetzt sofort WLAN her.

Da gibt es nur einen Haken: Sebastian erinnert sich nicht an das Passwort. Was als kleine Auseinandersetzung beginnt, spitzt sich immer mehr zu. Vier Lebensentwürfe und zwei Paarmodelle wirbeln in aufgeheizter Atmosphäre durcheinander. Man kommt sich plötzlich „überkreuzt“ sehr viel näher, als in seiner ursprünglichen Konstellation. Das Ganze entwickelt sich schließlich zu einem Eklat, der die große Frage aufwirft, was alle eigentlich noch miteinander zu tun haben.

Roman und Sebastian sind sich von Anfang an unsympathisch. Foto: Bo Lahola
Roman und Sebastian sind sich von Anfang an unsympathisch. Foto: Bo Lahola

„Wir lieben und wissen nichts“

Bereits der Titel beschreibt das Stück sehr passend. Zwei Paare, die sich lieben und dabei nicht sehen wollen, was sie eigentlich schon längst wissen: Sie passen überhaupt nicht zusammen. Mit „Wir lieben und wissen nichts“ hat der mehrfach ausgezeichnete Dramatiker und Romanautor Moritz Rinke eine intelligente Beziehungskomödie geschaffen. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Minute und ausdrucksstark und humorvoll gespielt von Katharina Wackernagel, Wanja Mues, Karoline Eichhorn und Stephan Kampwirth. Letzterer wurde für die Darstellung des Sebastian sogar mit dem „Rolf Mares Preis der Hamburger Theater“ ausgezeichnet.

In den Hamburger Kammerspielen feierte „Wir lieben und wissen nichts“ bereits im März 2013 Premiere. Aufgrund seines großen Erfolgs wurde das Stück diesen Monat nochmals in das Programm aufgenommen. Bis zum 18. Januar ist es noch in dem Theater zu sehen.

Zum Programm der Kammerspiele geht es hier…

Verwandter Inhalt

Nach Erfolgen in den achtziger Jahren hat “Ich bin nicht Rappaport” am Donnerstag in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert und gezeigt, wie zeitlos das Thema des Stücks ist. Die Geschichte einer Parkbekanntschaft sorgte für zahlreiche Lacher und auch etwas Sentimentalität.

Die Hamburger Kammerspiele haben am Donnerstag die neue Spielzeit eröffnet. Die Inszenierung „Was man von hier aus sehen kann“ nach dem Roman von Mariana Leky machte den Auftakt. Ein Abend mit eigenwilligen Charakteren in einem Dorfidyll im Westerland und ein Okapi als Todesbote.

Künstler und Illustrator David Czinczoll gestaltet den Skate Pool im Wehbers Park neu und schafft damit ein Kunstwerk im öffentlichen Raum. Die Bedürfnisse der Skater sollen dabei berücksichtigt werden.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
JUMP House

Kieler Straße 572
22525 Hamburg

Anzeige
Anzeige