Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Augrund eines Feuers mussten die Patienten und Angestellten der psychiatrischen Klinik des UKE evakuiert werden. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
Augrund eines Feuers mussten die Patienten und Angestellten der psychiatrischen Klinik des UKE evakuiert werden. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
Großeinsatz

Feuer am UKE: Verdacht auf Brandstiftung

Am Mittwochabend des 26. Juni ist es in der psychiatrischen Abteilung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) zu einem Brand gekommen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Von Catharina Rudschies

In der psychiatrischen Klinik des UKE ist am vergangenen Mittwochabend ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot von 103 Einsatzkräften an, um die Patienten und das Klinikpersonal zu evakuieren.

Feuer in einem Patientenzimmer ausgebrochen

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen 19 Uhr am UKE eintrafen, hatte sich bereits tiefschwarzer Brandrauch im Erdgeschoss der psychiatrischen Klinik ausgebreitet. Ein Feuer war in einem Patientenzimmer ausgebrochen. Ein Bett sowie umstehendes Mobiliar standen in Flammen. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer löschen.

Alle Patienten sowie Angestellten wurden aus dem Gebäude evakuiert. Die Feuerwehr musste dabei eng mit dem Klinikpersonal zusammenarbeiten, da nur die Angestellten auf einer geschlossenen Station eine Schließberechtigung haben. Dies erschwerte auch die Rettung aus den Fenstern, da diese aus Sicherheitsgründen von Psychiatriepatienten nicht selbst geöffnet werden können. Die Feuerwehr musste daher einige Fenster von außen gewaltsam mit Äxten einschlagen, um die Patienten zu befreien. „Nur so konnte man an die Personen herankommen, die versuchten, Scheiben gewaltsam zu öffnen“, so Feuerwehrsprecher Ole Unger.

Vier Menschen verletzt

Vier Menschen wurden bei dem Brandvorfall durch eine Rauchgasinhalation leicht verletzt. Eine Frau verletzte sich zusätzlich an den Glassplittern einer zerstörten Scheibe. Eine weitere erlitt während des Einsatzes außerhalb des Gebäudes einen Krampfanfall. Alle Patienten wurden in der Zentralen Notaufnahme des UKE medizinisch versorgt. Die Feuerwehr entrauchte das Gebäude, damit die Patienten der Klinik wieder untergebracht werden können.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Die Polizei geht davon aus, dass ein 38-jähriger Patient, der stationär in der Psychiatrie untergebracht ist, für das Feuer verantwortlich ist. Zu den genauen Umständen, wie der Patient das Feuer gelegt hatte, konnte sich Polizeisprecher Rene Schönhardt nicht äußern. Das Landeskriminalamt ermittelt nun im Verdacht auf Brandstiftung.

Verwandter Inhalt

In Lokstedt ist am Abend des 29. Oktober eine Laube im Kleingartenverein abgebrannt. Stromleitungen über der Laube erschwerten die Löscharbeiten.

Aufgrund des Funds einer beschädigten 1000-Pfund-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg n Schnelsen sind am Mittwochabend
500 Menschen evakuiert worden. Auch der Flughafen und die A7 wurden gesperrt.

Ein Arzt des Universitätsklinikums Eppendorf hat eine App zur Selbsthilfe bei Depressionen entwickelt. Das Angebot soll Kindern und Jugendlichen helfen, die Wartezeit auf einen ambulanten Therapieplatz zu überbrücken.

Mit „That’s Amore“ hat im Weidenstieg ein neues sizilianisches Restaurant eröffnet. Nach dem Abriss des Familienbetriebs „Tre Castagne“ 2015 wagen die Geschwister Chiolo einen Neuanfang in Eimsbüttel.

-
Neu im Stadtteilportal
JUMP House

Kieler Straße 572
22525 Hamburg

Anzeige
Anzeige