arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Hagendeel: Wohnungen für Flüchtlinge
Holzpavillons Poppenbütteler Weg. Foto: © Heike Günther www.heikeguenther.de

Hagendeel: Wohnungen für Flüchtlinge

Zwölf skandinavische Holzpavillons sind im Lokstedter Hagendeel geplant. Schon im zweiten Quartal 2015 sollen dort Flüchtlingsfamilien einziehen. Das Bezirksamt Eimsbüttel hatte am Dienstagabend zu einer Informationsveranstaltung in die Grundschule Döhrnstraße eingeladen.

schedule Lesezeit ca. 3 min.
Holzpavillon Poppenbütteler Weg. Foto: © Heike Günther www.heikeguenther.de
Holzpavillon Poppenbütteler Weg. Foto: © Heike Günther www.heikeguenther.de

Maximal 288 Personen sollen in den zweistöckigen Häusern wohnen, sagt Hajo Kettler von der Sozialbehörde. Das Besondere hier: im Gegensatz zu Containern enthalten die Pavillons abgeschlossene Wohnungen mit je drei Zimmern. Vorgesehen sind sie für Familien. Auch Spielplatz und Sozialräume sind geplant. Den Kindern soll der Besuch von Schule und Kita ermöglicht werden. Neben Flüchtlingen sollen auch wohnungslose Familien aus Deutschland hier unterkommen.

Ein 13. Pavillon ist für die Verwaltung gedacht. Das städtische Unternehmen “fördern & wohnen” steht hier als Ansprechpartner für die Bewohner, aber auch für die Nachbarn zur Verfügung. Und wie auch im Containerdorf an der Lokstedter Höhe werden viele ehrenamtliche Helfer tätig werden.

In diesem Zusammenhang wirft der Lokstedter Pastor Bernd Müller-Teichert die Frage auf, ob es bei immer mehr Bedarf nicht schwierig werden könnte, ehrenamtliches Engagement zu mobilisieren. Er schlägt einen Koordinator für den Einsatz von Freiwilligen vor. Der Eimsbütteler Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke kündigt an, den werde es geben.

Eile ist geboten

Der Standort Hagendeel muss Sevecke zufolge schnell realisiert werden. Die Entwicklung der Flüchtlingszahlen sei alles andere als beruhigend und spitze sich weiter zu. “Die Freie und Hansestadt Hamburg denkt tatsächlich wieder über Wohnschiffe nach!” so Sevecke. Das sei nicht der richtige Weg. Allein das Schiff “Bibby” hatte bis 2006 im Hamburger Hafen rund 500 Menschen auf engstem Raum beherbergt.

160.000 Asylanträge seien 2014 in Deutschland zu erwarten, ergänzt Kettner, 35.000 mehr als im vergangenen Jahr. Hamburg müsse 4.200 zusätzliche Plätze schaffen.

Die Baustellenzufahrt im Hagendeel gibt es schon. Foto: Anja von Bihl
Die Baustellenzufahrt gibt es schon. Foto: Anja von Bihl

Das Problem am Hagendeel: Hochwasser

Neben dem Interesse an den Einzelheiten der Unterbringung treibt die Anwohner seit Jahren ein Problem um: Der Schutz vor Hochwasser. Denn bei jedem heftigen Regen stehen hier viele Gärten und Keller unter Wasser und man befürchtet, dass dies noch schlimmer werden könnte, wenn das Gelände für die Unterbringung aufgeschüttet wird und dadurch das Wasser vielleicht noch schlechter ablaufen könnte.

Die Anwohner bezweifeln, ob der private Eigentümer des Grundstücks überhaupt noch eine gültige Baugenehmigung hat. Ja, hat er, erwidert die Architektin Birgit Fuhlendorf von der Umweltbehörde. Allerdings dürften sich die Baumaßnahmen nicht negativ auf die umliegenden Grundstücke auswirken. Dies sei jetzt geprüft worden. Ergebnis: Es ist keine Verschlechterung des Ist-Zustandes zu erwarten.

Der von der Umweltbehörde dokumentierte Ist-Zustand – ein weiteres umstrittenes Thema. Anwohner sprachen von Schönfärberei: Bereiche, die als “trocken” ausgewiesen würden, stünden im Gegenteil oft unter Wasser.

Geduld und Ungeduld

Gut gefüllte Aula in der Döhrnstraße. Foto: Anja von Bihl
Andrang in der Aula. Foto: Anja von Bihl

“Die Aufschüttung dient nicht dazu, den Zustand Ihrer Grundstücke zu verbessern,” hieß es vonseiten der Behörde. Doch auch, dass es offenbar seit Jahren wasserwirtschaftliche Missstände gebe. Dies wurde mit Kopfschütteln und höhnischem Gelächter kommentiert. Ein Zuhörer meinte: “Ich glaube, der geballte Sachverstand sitzt hier im Publikum, und die Damen und Herren vorn lernen noch.”

Doch bei allen Unmutsäußerungen gelang es beiden Seiten, mit großer Geduld ihre Argumente darzulegen. Die Umweltbehörde lud die Kritiker zur weiteren Diskussion ihrer Einwände und Fragen ein.

Das Gebiet um das Baugrundstück im Hagendeel soll als Überschwemmungsgebiet ausgewiesen werden. Die Baupläne dafür  werden voraussichtlich von Mitte Juni bis Ende Juli von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) öffentlich ausgelegt. Die Anwohner können sich bis Mitte August dazu äußern.

 

 

So sollen die Pavillons angeordnet werden. Quelle: www.maps.google.com / Schild Architekten
So sollen die Pavillons angeordnet werden. Quelle: www.maps.google.com / Schild Architekten

Triff deine neuen Nachbarn: Mehr Informationen über Flüchtlinge in Eimsbüttel in unserer audiovisuellen Pageflow-Reportage.

Flüchtlingsunterkünften in Eimsbüttel: Wir geben einen Überblick über die Standorte und zeigen euch, wo ihr wie helfen könnt.

Anzeige

News

23. Mai 2019

Stadtentwicklung
Die ersten Entwürfe für das neue Stadtquartier

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer ...

Vanessa Leitschuh
23. Mai 2019

Europawahl
CDU-Kandidat Heintze fordert strengere Regeln für Migration

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Vandalismus
Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Eimsbüttels Artists
Tonbandgerät: Viel Lärm um viel

Ein Tonbandgerät kann Momente aufnehmen, speichern und auf Knopfdruck abspielen lassen. Das faszinierte eine Eimsbütteler Musikgruppe so sehr, dass sie sich nach dem analogen Gerät zur Tonaufzeichnung benannte. Während der ...

Alicia Wischhusen
22. Mai 2019

Europawahl
Fit für die Zukunft? “Wir müssen Innovationen fördern”

Hamburg ist ein starker Wirtschaftsstandort. Trotzdem hinken wir im internationalen Vergleich hinterher, wenn es um Digitalisierung und Innovationen geht. Wie können wir das ändern? Ein Gespräch mit dem FDP-Kandidaten für ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Partizipation
Schnelsener Zentrum gestalten: Bürgerbeteiligung online möglich

Bis zum 14. Juni können Bürger Anregungen und Ideen zur Mitgestaltung der Frohmestraße als Schnelsener Zentrum online einreichen. Die Themen reichen von Verkehr bis Freizeitgestaltung. ...

Sahra Vittinghoff
22. Mai 2019

Europawahl
“Der Klimakrise mit geballter Kraft entgegentreten”

Der Klimawandel ist eines der dringendsten Themen unserer Zeit. Wir sprachen mit der Eimsbüttelerin und Landesvorsitzenden der Grünen Anna Gallina, warum eine Klimapolitik auf europäischer Ebene so wichtig ist. ...

Catharina Rudschies
21. Mai 2019

Europawahl
Wie betrifft uns die Politik der EU? Ein Gespräch zur Europawahl

Steckt die Europäische Union (EU) in einer Krise? Und wie betrifft uns als Eimsbütteler die Politik der EU? Ein Gespräch mit dem Hamburger SPD-Kandidaten für die Europawahl Knut Fleckenstein über ...

Catharina Rudschies
21. Mai 2019

Klima
Uni Hamburg: Außenminister Maas informiert sich zur Klimaforschung

Bei einem Besuch an der Universität Hamburg hat sich der Außenminister Heiko Maas über die Klimaforschung informiert. Maas sprach dabei auch die politische Bedeutsamkeit zuverlässiger Studien an. ...

Alicia Wischhusen
21. Mai 2019

Bezirkswahlen
Piraten fordern im Bezirk mehr Transparenz und Beteiligung

Digitale Systeme haben das Potenzial, Transparenz und Bürgerbeteiligung in der Politik zu stärken. Martin Siebert-Schütz, Spitzenkandidat der Piraten für die Bezirkswahl in Eimsbüttel, erklärt im Interview, warum das gerade in ...

Catharina Rudschies
20. Mai 2019

Bezirksversammlung
FDPler und Ex-AfDler gründen Fraktion in Eimsbüttel

Seit Freitag besteht in der Bezirksversammlung Eimsbüttel das Bündnis "Liberale Fraktionsgemeinschaft Eimsbüttel". Das FDP-Mitglied Müller-Sönksen hat sich darin mit zwei ehemaligen AfD-Mitgliedern zusammen geschlossen. Wie kam es dazu? ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige