Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hass im Netz. Foto: Eigene Darstellung
Warum gibt es Hass im Netz? Foto: Eigene Darstellung
Magazin #7

Hass im Netz: „Wir brauchen eine öffent­liche Aggressivitätskultur“

Im Interview spricht Karl-Josef Pazzini darüber, warum sich Hass im Internet so drastisch verbreitet, welche Rolle dabei die Anonymität im Netz spielt und wie Nutzer damit umgehen können.

Von Karoline Gebhardt

Hasskommentare gehören mittlerweile zum digitalen Alltag. Im Netz werden zunehmend auch Angriffe im realen Leben vorbereitet und organisiert. Doch das Internet kann auch politisch klug genutzt und zu einem Gegenmittel werden, sagt Psychoanalytiker Karl-Josef Pazzini. Er plädiert für eine „öffentliche Aggressivitätskultur” im Netz, in der jeder seine Emotionen frei äußern kann – auch Wut und Hass. 

Herr Pazzini, inwieweit verändert die Digitalisierung unsere Kommunikation?

Wie bei jedem neuen Medium wird die Kommunikation deutlich verändert. Genauer gesagt, verlangt die Kommunikation immer wieder nach neuen Medien und nach differenzierteren oder weitergehenden Kommunikationsmitteln. Das Internet ist auf der Basis der Digitalisierung eine Antwort darauf und ist weder positiv noch negativ zu verstehen. Es ist ein „Pharmakon”, also Heilmittel und Gift zugleich, wie die Griechen dazu sagten. Das entscheidet sich im Umgang damit und die Balance muss stets neu herausgearbeitet werden – ähnlich wie bei der Zeitung, beim Buch, bei den Flugschriften oder beim Film.

Worin unterscheiden sich die virtuelle und die analoge Gesprächskultur?

Die virtuelle Gesprächskultur, also etwa die Kommunikation über das Telefon oder über Chats und Social Media, schafft neue flexible Möglichkeiten. Gleichzeitig schließt sie auch Möglichkeiten aus, die im Hintergrund der Kommunikation liegen, wie etwa die Körperlichkeit, Gestik, Mimik und der Geruch. Auch wenn diese wesentlich variieren oder sich stützen können. Die sinnlichen Möglichkeiten, zum Beispiel dass meine Sprache ganz woanders ankommen oder mein Hören über weite Entfernung funktionieren kann, stehen im Vordergrund.

Was ändert sich dadurch?

Du willst wissen, wie es weitergeht? In unserem Magazin #7 kannst du das ganze Interview lesen. Ihr bekommt das Magazin u.a. in diesen Kiosken und in unserem Online-Shop.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Tennisfans dürfen sich freuen: Für das traditionsreiche Profiturnier am Rothenbaum wurde die Corona-bedingte Begrenzung von 1.000 Zuschauern aufgehoben.

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Im Grindelhof haben zwei Freunde den Pub „The Baby Goat“ eröffnet. Wie aus der Suche nach der besten Bar der Welt eine eigene Biermarke wurde.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen