Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Seit vier Jahren stehen im Gartenbauverein am Döhrnkamp Hochbeete. Foto: Alicia Wischhusen
Umwelt

Hochbeete für Lokstedt

In Zeiten starker Nachverdichtung steigt bei den Lokstedtern das Bedürfnis nach Natur. Im Gartenbauverein am Döhrnkamp werden zu diesem Zweck Hochbeete verpachtet. Das kommt so gut an, dass schon die dritte Fläche mit Hochbeeten in Planung ist.

Von Alicia Wischhusen

Urbanes Gärtnern liegt eindeutig im Trend, auch in den Kleingartenvereinen ist das erkennbar. Wer eine Parzelle pachten möchte, muss oft mehrere Jahre warten.

Auch die Wartenden werden bedient

In der Zwischenzeit bietet der Gartenbauverein am Döhrnkamp Anwärtern eine Alternative mit Hochbeeten. „Wir wollen auch die Wartenden glücklich machen“, sagt Marco Kammer, der Vorsitzende des Gartenbauvereins.

Hamburg Eimsbuettel Kleingarten Beate Meding. Foto: Monika Dzialas

Eimsbüttelerin kämpft um den Titel „schönster Kleingarten des Nordens“

Die Sendung "Der schönste Kleingarten des Nordens" geht dieses Jahr in die zweite Runde. Neben Kleingarten-Besitzern aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern geht Beate Meding für Hamburg ins Rennen.

Seit vier Jahren stellt der Kleingartenverein am Döhrnkamp Hochbeete für Gartenfreunde zur Verfügung. Mittlerweile gibt es zwei Flächen mit mehreren Hochbeeten, die saisonal verpachtet werden. Interessenten können mit dem Kleingartenverein einen Nutzungsvertrag abschließen und so für rund 10 Monate eines der Beete pachten. Ein solcher Vertrag kann aber wiederholt abgeschlossen werden.

Kleingärten prägen das Bild einer grünen Stadt

Rund 34.500 Kleingärten gebe es hamburgweit, diese würden wesentlich dazu beitragen, dass Hamburg sich eine grüne Stadt nennen könne, sagt Umweltsenator Jens Kerstan.

„Mit einer Gesamtfläche von 1.900 Hektar prägen sie das Stadtbild vieler Stadtteile entscheidend mit“, so Kerstan.

Gärtnern verbindet

Mittlerweile wachsen hier Kürbisse, Erdbeeren, Zucchini und verschiedene Kräuter, Blumen und Pflanzen. „Der erste Pächter hat innerhalb von drei Monaten rund 21 Kilogramm Zucchini geerntet“, berichtet Kammer.

Foto: Alicia Wischhusen

Es habe sich zwischen den Pächtern eine richtige Gemeinschaft gebildet und so kümmere man sich auch um die Beete derer, die gerade im Urlaub sind, fährt der Vorsitzende des Gartenbauvereins fort. Gelegentlich treffe man sich für gemeinsame Projekte – wie das Anstreichen des gemeinschaftlichen Gartenschuppens.

Hochbeete auch für Einsteiger geeignet

Für diejenigen, die nicht gleich eine Parzelle mieten wollen, sind die Hochbeete auch geeignet. Das Pachten eines Beetes ist unverbindlich – der Eintritt in den Verein ist nicht erforderlich. Ein weiterer Vorteil der Hochbeete ist, dass diese weniger arbeitsintensiv sind als ein ganzer Garten.

Foto: Alicia Wischhusen

Aufgrund der positiven Resonanz sei bereits eine dritte Fläche mit Hochbeeten in Planung, und das trotz Startschwierigkeiten. „Die Leute standen vor den Beeten und sagten, dass die Fläche aussehe wie ein Friedhof“, lacht er.

Verwandter Inhalt

Rettung für vier Pfoten: Die Feuerwehr hat gestern zwei Hunde aus einer Wohnung in Lokstedt befreit. Dort hatte es gebrannt.

Gestern morgen haben Passanten in Lokstedt im Deepenstöcken eine Leiche gefunden. Die Polizei vermutet, dass der Tote kurz zuvor in ein Tierbestattungsinstitut eingebrochen war.

In der Nacht zum Sonntag hat es in Lokstedt im Oddernskamp gebrannt. Die Feuerwehr befreite eine 82-jährige Frau und ihre 58-jährige Tochter aus einer Wohnung. Beide erlitten schwere Rauchvergiftungen.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen