Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Kieler Straße von Nr. 421 aus. Foto: Anja von Bihl
Die Stickstoffdioxidwerte in der Kieler Straße liegen über dem Jahresgrenzwert. Foto: Anja von Bihl
Luftverschmutzung

Hohe Schadstoffbelastung an der Kieler Straße

Die Schadstoffemissionen in der Kieler Straße haben 2016 den von der EU vorgeschriebenen Jahresmittelwert deutlich überschritten. Der BUND Hamburg kritisiert die Stadt für ihre Untätigkeit. Doch der „Luftreinhalteplan“ lässt weiter auf sich warten.

Von Silke Fuchs

Im Jahr 2016 betrug der gemessene Jahresmittelwert des Schadstoffes Stickstoffdioxid in der Kieler Straße laut Angaben des Umweltbundesamtes 47 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Der Wert liegt somit über dem durch eine EU-Richtlinie festgeschriebenen Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Seit 2010 ist dieser Jahresgrenzwert einzuhalten. Er dient zum Schutz der menschlichen Gesundheit.

Gesundheitliche Schäden und Luftreinhaltepolitik

Der BUND Hamburg kritisiert, dass die Stadt trotz der weiterhin hohen Messwerte noch keine wirksame Luftreinhaltepolitik eingeführt hat. Nach der Verhängung eines Zwangsgeldes durch das Hamburger Verwaltungsgericht kündigte die Behörde für Umwelt und Energie an, dass Ende Juni 2017 ein neuer Luftreinhalteplan vorliegen soll. Dieser Termin wird sich nun aber aufgrund fehlender Gutachten um vier Monate verzögern. Ob ein neuer Luftreinhalteplan dieses Jahr noch vorliegen wird, ist also fraglich.

Die Aufnahme von Stickstoffdioxid kann zu gesundheitlichen Schäden führen. Stickstoffdioxid ist ein ätzendes Reizgas, welches das Schleimhautgewebe im gesamten Atemtrakt und die Augen reizt. Dadurch können Entzündungsreaktionen auftreten, welche die Reizwirkung anderer Luftschadstoffe zusätzlich verstärken. In der Folge können Atemnot, Husten, Bronchitis, Lungenödem, steigende Anfälligkeit für Atemwegsinfekte sowie Lungenfunktionsminderung auftreten. Auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen können eine mögliche Folge sein.

Bei Menschen, die sich körperlich anstrengen, können durch das beschleunigte Atmen deutlich mehr Schadstoffe in den Körper gelangen. Wer also regelmäßig in der Kieler Straße joggt oder Rad fährt, setzt seinen Körper der hohen Schadstoffbelastung aus. Besser man nutzt für seine sportlichen Aktivitäten in Zukunft andere Orte.

Kampagne „Läuft“

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Hamburg setzt sich mit seiner Kampagne „Läuft“ für bessere Luft, weniger Lärm und mehr Verkehrssicherheit ein. Er fordert die Einführung von mehr Tempo 30 in Hamburg. Mithilfe eines Web-Tools unterstützt der ADFC Hamburger bei der Antragsstellung auf Tempo 30. Hamburgweit haben dort schon rund 400 Menschen einen Antragsvordruck heruntergeladen. Auch im Bezirk Eimsbüttel wurden Antragsvordrucke heruntergeladen und einige Anträge auch schon bei den Behörden eingereicht.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Seit heute Morgen kommt es in der Kieler Straße zu Verkehrsbeeinträchtigungen – eine Fahrspur ist teilweise gesperrt. Grund dafür ist die Erneuerung einer Trinkwasserleitung.

Ein Autofahrer hat am Sonntag ein vierjähriges Kind beim Abbiegen auf den Eimsbütteler Marktplatz erfasst. Der Junge wurde dabei schwer verletzt.

Vor zwei Wochen erfasste ein betrunkener Autofahrer zwei Passanten an der Kieler Straße. Eine 26-Jährige ist an den Unfallfolgen gestorben.

Im Dezember haben die „Superfreunde“ einen Laden in der Lappenbergsallee eröffnet. Von dort aus wollen sie Eimsbüttel mit Bieren aus aller Welt versorgen.

-
1

Bogenstraße 26
20144 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern