Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Prüfmarathon im Gesamten HVV-Gebiet. Foto: Tim Eckhardt

Mehr Busse und Bahnen

Der Fahrplanwechsel des HVV Mitte Dezember bringt einige Änderungen mit sich. So werden mehr Fahrten angesetzt und das „M“ in der Anzeige der Metrobusse fällt wieder weg. Ab Januar erhöhen sich aber auch die Fahrpreise.

Von Anne Sonnentheil

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember reagiert der HVV auf gestiegene Fahrgastzahlen. Ab dem 13. Dezember werden zu den Hauptverkehrszeiten zusätzliche Züge auf einigen S- und U-Bahnlinien eingesetzt. Das betrifft unter anderem die U1, U3, U4 und die Linie der S3.
Außerdem wird im Wochenendnachtverkehr der U3 zwischen Schlump und Berliner Tor der 10 Minuten-Takt beibehalten; bislang gab es diesen nur in den  Sommermonaten.Takt auf Buslinien wird verdichtet

Ab Dezember verschwindet das "M" auf den MetroBussen. Foto: Lisa Eißfeldt
Das „M“ wird bald nicht mehr bei MetroBussen angezeigt. Foto: Lisa Eißfeldt

Auf einigen Buslinien wird der Takt verdichtet. Beispielsweise fährt der Metrobus 3 zukünftig zwischen Rathausmarkt und Trabrennbahn in der Woche und samstags bis 20 Uhr alle fünf Minuten. Zudem werden auf einigen Linien längere Busse eingesetzt. Die Fahrplandaten können ab dem 30.11.2015 auf der Internetseite des HVV abgerufen werden.

M fällt wieder weg

Weil einige Fahrgäste Schwierigkeiten hatten, die Anzeigen der Metrobuslinien zu lesen, wird es auch in dieser Hinsicht ab Mitte Dezember eine Änderung geben. Das M vor den Zahlen verschwindet wieder und es wird in Zukunft nur noch die Zahl in der Anzeige stehen.

Fahrpreiserhöhung

Ab Januar werden die Fahrpreise um durchschnittlich 1,9 Prozent teurer.

Mehr zu diesem Thema findet ihr hier.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen