Pfandsystem für Kaffeebecher hält Einzug in Eimsbüttel
Auch das Café Happenpappen in Eimsbüttel macht NICHT mit beim Wegwerfwahn. Foto: Julie Nagel
Refill it!

Pfandsystem für Kaffeebecher hält Einzug in Eimsbüttel

Mit dem Slogan: “Refill it!”, wirbt das erste Coffee To Go-Pfandsystem. Der solidarische Kaffeehandel El Rojito hat ein Zeichen gesetzt und verabschiedet sich von den üblichen Einmal-Bechern: Auch das Café Happenpappen in Eimsbüttel ist dabei.

Das erste Pfandsystem für Kaffeebecher in Hamburg macht auch in Eimsbüttel Schule: Das Café Happenpappen beteiligt sich an der Initiative des Kaffeehandels El Rojito. Ab dem 1. November startet das Pilotprojekt unter dem Namen “REFILL IT!” gegen die Flut von Einwegbechern und bietet das erste Pfandsystem für den beliebten Coffee to go.

So funktioniert es

Gegen ein Pfand von 1.50 Euro erhalten alle Kunden einen nachhaltigen Mehrwegbecher für ihren geliebten Coffee to go. Dieser Becher kann dann in allen teilnehmenden Cafés nachgefüllt und auch unkompliziert zurückgegeben werden. In Hamburg gibt es neben dem Happenpappen in Eimsbüttel bereits weitere Cafés, die sich an dem Projekt beteiligen: Unter anderem Herr Max auf dem Schulterblatt und das Kaffee Stark in St. Pauli.
Der zu 100 Proeznt biologisch abbaubare Pfandbecher sieht auch noch schick aus. Foto: Julie Nagel
Schick sieht er aus: Der zu 100 Prozent biologisch abbaubare Pfandbecher. Foto: Julie Nagel
Die umweltfreundliche Becher besteht aus einem biologisch abbaubaren Biopolymer – Lignin oder auch Baumsaft genannt. Das Material ist frei von Schadstoffen und damit ideal geeignet für den nachhaltigen Mehrwegbecher.

El Rojito

El Rojito hat das Pilotprojekt ins Leben gerufen. Seit 1987 handelt der Verein zur Förderung der deutsch-lateinamerikanischen Beziehungen mit fairem Kaffee, um die Produzenten bestmöglich zu unterstützen.

Mehr Kultur

Mehr Wirtschaft

Emu Logo