Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Wie gestaltet sich die Mobilität in Eimsbüttel? Neue Konzepte für einen alten Stadtteil. Foto: Katharina Meyer
In eigener Sache

Mobilität der Zukunft in Eimsbüttel

Wie sieht die Mobilität der Zukunft in Eimsbüttel aus? Gehört das Auto bald der Vergangenheit an? Ersetzen Roboter die Paketboten? Wie steht es um die Fahrradwege in Eimsbüttel? Gemeinsam mit Studierenden der Uni Hamburg haben die Eimsbütteler Nachrichten ein Dossier erstellt, das eine Bestandsaufnahme und den Blick in die Zukunft der Mobilität in Eimsbüttel bietet.

Von Dennis Imhäuser

Die Mobilität der Zukunft in Eimsbüttel ist ein komplexes Thema und eine Herausforderung für Stadtplaner, Autohersteller, Lieferdienste und die Eimsbütteler selbst. In einem dicht besiedelten Stadtteil, der nicht für den heutigen Verkehr ausgelegt ist, mit schmalen Straßen und wenigen freien Flächen für Parkplätze oder Lieferdienste muss nach kreativen und fortschrittlichen Transportmethoden gesucht werden.

Mobilität der Zukunft – Urban mit Rad, Drohne und E-Autos

Wie wird sich die mobile Zukunft in Eimsbüttel verändern? Dieser Frage sind die Eimsbütteler Nachrichten in Zusammenarbeit mit Studierenden der Uni Hamburg in dem Praxisseminar „Urbane Mobilität“ nachgegangen. Die Studierenden im Masterprogramm des Fachgebiets Journalistik und Kommunikationswissenschaft haben ein multimediales Dossier erstellt, das sich mit Themen wie Carsharing, Elektromobilität, Robotern als Lieferanten der Zukunft, dem A7-Deckel und dem Fahrrad als Autoersatz beschäftigt. Ob Experten-Interview oder Straßenumfrage – herausgekommen ist eine bunte Bestandsaufnahme mit dem Blick in die Zukunft von Eimsbüttel.

Crossmediales Storytelling

Neben gewöhnlichen Darstellungsformen wie Text und Video ist im Seminar auch stets Platz für Experimente. Die Studierenden haben ein „Audio-Rennen“ zwischen Auto, öffentlichem Nahverkehr und Fahrrad umgesetzt. Mit der App des gleichnamigen Hamburger Startups „audioguideMe“ wurden nicht nur O-Töne und Informationen aufgenommen, sondern auch der Standort der jeweiligen Aufnahme festgehalten. Mittels interaktiver Karte kann der Zuhörer das Rennen nacherleben.

Hier geht es zum Dossier: Mobilität der Zukunft

Kooperation – EMU und die UHH

Dies ist bereits das dritte Projekt der Universität Hamburg in Kooperation mit den Eimsbütteler Nachrichten. Beim letzten Mal haben wir uns die Geschichten Rund um die Lenzsiedlung angeschaut und davor unsere neuen Nachbarn in Eimsbüttel kennengelernt. Das Seminar “Urbane Mobilität” fand im Fachgebiet Journalisitk und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg im Wintersemester 2016/17 statt. Die drei Projekte sind in Kooperation mit Prof. Dr. Volker Lilienthal und Dr. Monika Pater von der Universität Hamburg entstanden.

Verwandter Inhalt

Im Grindelviertel und in weiteren Gebieten in Rotherbaum führt die Stadt ab September Anwohnerparken ein. Parken wird damit kostenpflichtig – Anwohner sollen entlastet werden.

Hamburg hat einen neuen Senat. Im Koalitionsvertrag haben sich SPD und Grüne nun geeinigt, wie sie Hamburg in den nächsten fünf Jahren regieren wollen. Welche Pläne gibt es für Eimsbüttel?

Grüne und CDU wollten im Eppendorfer Weg einen Straßenpark einrichten. Die Hamburger Verkehrsbehörde lehnt die Eimsbütteler Pläne ab und begründet das ausgerechnet mit dem Prestigethema der Grünen: dem Ausbau der Velo-Route. Hat der Straßenpark noch Zukunft?

Auf gute Nachbarschaft: Schon lange wollte Nima Sharifi mit ihrem Mann ein Restaurant eröffnen – Nachbarin Maria machte es möglich.

-

Eifflerstraße 1
22769 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen