arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen “Nein zum Geld!” in den Kammerspielen
Juschka Spitzer, Götz Schubert, Ulrich Bähnk und Hannelore Droege (v.l.n.r.). Foto: Anatol Kotte

Premiere

“Nein zum Geld!” in den Kammerspielen

Am 28. April hat die rasante Komödie “Nein zum Geld!” in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert. Der neue künstlerische Leiter des kleinen Privattheaters, Sewan Latchinian, inszenierte das Stück der Autorin Flavia Coste.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Was sind eigentlich die Folgen eines Lottogewinns? Je nachdem wie üppig der Gewinn ausfällt, besteht die Aussicht auf ein sorgenfreies Leben – zumindest in finanzieller, materieller Hinsicht. Ein Zustand, den sich vermeintlich jeder herbeisehnt? Nicht so Richard.

Richard lebt mit seiner Frau Claire und ihrem neugeborenen Sohn ein ganz normales Leben. Nicht mehr ganz jung, nicht besonders reich, relativ glücklich – normal eben. Richard ist Architekt, Claire arbeitet als Lehrerin.

162 Millionen

Das Paar hat zu einem Abendessen eingeladen, an dem auch Richards Mutter Rose (großartig: Hannelore Droege) und sein bester Freund Etienne teilnehmen. In diesem Setting lässt Richard die Bombe platzen: Er hat 162 Millionen Euro im Lotto gewonnen.

Die Freude ist groß, doch sie währt nicht lange, denn Richard hat den Gewinn abgelehnt – aus Liebe zu seiner Familie und seinem Freund, wie er erklärt. Eine Argumentation, die sich seinen Liebsten nicht direkt erschließt. Richard habe gründlich nachgedacht und es sei ihm klar geworden, dass er schon alles habe, was er brauche. Er sagt “nein” zum Geld.

“Bist du jetzt Kommunist geworden?”

Die Reaktionen seiner Familie schwanken zwischen Wutanfällen und schwarzem Humor. Von seinem Wahnsinn überzeugt, versuchen sie ihn mit verschiedenen Strategien davon zu überzeugen, den Gewinn doch noch anzunehmen. Die Situation spitzt sich immer mehr zu.

Die französische Schauspielerin und Filmemacherin Flavia Coste spielt in ihrer Komödie mit den Wünschen vieler und dem unvorstellbaren Verzicht eines einzelnen. Götz Schubert gibt die nicht vorhandenen Haare raufend den Idealisten Richard, der von vergangenen Lottogewinnern abgeschreckt wurde. Das Geld habe sie ins Unglück gestürzt. Davor möchte er sich und seine Familie bewahren.

Geld ist nicht alles im Leben

Aber hätte er diese Entscheidung nicht zumindest mit seiner Frau Claire (Juschka Spitzer) besprechen müssen? Claire, die beiden mit ihrem festen Gehalt den Rücken freihält, während Richard in seinem Idealismus oft Aufträge verliert.

Oder mit seinem besten Freund (zusehends in komische Verzweiflung gestürzt: Ulrich Bähnk), der Kredite aufnahm und sein Haus verpfändete, damit Richard seine kühnen architektonischen Pläne umsetzen kann. Alles Dinge, die Richard zuvor gar nicht bewusst waren. Und dennoch: Er bleibt bei seiner Entscheidung. Für Geld sei der Mensch zu allem bereit, ist er überzeugt. Er wird recht behalten.

Anzeige

News

20. Juni 2019

Schülerwettbewerb
“Aufbruch in die Demokratie”: Stellinger Schulprojekt erhält Ehrung

Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher ehrte Mitte Juni drei Hamburger Schulprojekte für ihr Engagement am Schülerwettbewerb "Demokratisch Handeln". Den dritten Platz belegte die Stellinger Fachschule für Sozialpädagogik "Alten Eichen". ...

Sahra Vittinghoff
19. Juni 2019

Arbeit
Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen. ...

Catharina Rudschies
18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige