arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Neueröffnung: Vietnamesische Küche bei “Anici”
Nguyen Dang Nguyen zusammen mit Jay Do Thi. Foto: Anna Korf

Gastronomie

Neueröffnung: Vietnamesische Küche bei “Anici”

In der Emilienstraße hat am Dienstag, den 23. April, ein neues Restaurant eröffnet. Wo vorher das “Emily” war, wird im “Anici” jetzt vietnamesische Küche serviert.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Der Inhaber Nguyen Dang Nguyen betreibt das Restaurant Anici zusammen mit einer Partnerin. Beide sind in Vietnam geboren, leben jedoch schon mehrere Jahre in Hamburg. “Wir sind ein Familienunternehmen”, betont Nguyen Dang Nguyen. Im Restaurant würden mehrere Familienmitglieder mitwirken. “Wie das bei uns nun einmal so ist”, sagt der 23-Jährige und lacht.

Knapp zwei Jahre nach passender Lage gesucht

Anici ist das erste eigene Restaurant. “Ich bin aber schon, solange ich denken kann, in der Gastronomie tätig”, sagt der Inhaber. Als Jugendlicher habe er bereits bei seiner Mutter im Laden ausgeholfen. Ein eigenes Restaurant sei lange ein Traum von ihm gewesen. “Wir haben knapp zwei Jahre nach der passenden Lage gesucht”, erzählt er. Als sein Vorgänger das Restaurant “Emily” aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, sei man sich einig geworden. “Wir haben uns schnell in die Osterstraße verliebt. Es ist eine sehr schöne Gegend”, berichtet Nguyen Dang Nguyen.

Nguyen Dang Nguyen: "Die Einrichtung ist hipp und steril, aber so, dass sich die Gäste wohlfühlen". Foto: Anna Korf
Nguyen Dang Nguyen: “Die Gäste sollen sich wohlfühlen”. Foto: Anna Korf

Während der zweimonatigen Renovierungsarbeiten gestaltete das Team das Lokal um. “Wir sind ja noch relativ jung”, sagt der 23-Jährige. “Das soll auch unser Restaurant widerspiegeln.” Beim Betreten des Restaurants fallen verschiedenfarbige Lampen an der Decke auf. Die dunkel gehaltenen Tische sind mit einer bunten Wandbemalung kombiniert. Zusätzlich zum klassischen Restaurantbetrieb bietet Anici einen Takeaway-Service an. Auf der Speisekarte stehen unter anderem die Spezialitäten Bun Cha, Reisnudeln mit verfeinerter Zitronensoße, Salatbukett, Hackbällchen und Schwein sowie das Nationalgericht Pho, eine Nudelsuppe auf Basis einer kräftigen Rinderbrühe.

“Anici” ist ein Wortspiel

Der Name Anici leitet sich aus dem Vietnamesischen und Französischen ab. Dabei bedeutet an auf vietnamesisch essen und ici im Französischen hier, also übersetzt hier essen. Auf diese Konstellation sei das Team wegen des geschichtlichen Hintergrunds Vietnams gekommen, so der Inhaber.

Essen mit Ausblick. Foto: Anna Korf
Essen mit Ausblick. Foto: Anna Korf

“Vietnam war früher eine französische Kolonie. Unser Nationalgericht Pho ist zum Beispiel durch die Franzosen entstanden”, berichtet er. Diese hätten im Gegensatz zu den Vietnamesen Rindfleisch gegessen und die Rinderknochen dann weggeschmissen. “Ursprünglich wurden Rinder bei uns als Arbeitstiere gehalten und nicht gegessen“, erzählt der Inhaber. Aus den weggeworfenen Knochen hätten die Vietnamesen dann Brühe gemacht. Mit Reisnudeln, Fleisch, Kräutern, Limetten und Chilli wurde aus der Brühe eine frische und würzige Nudelsuppe. So haben sich Frankreich und Vietnam schon während der Kolonialzeit auf kulinarischer Ebene ausgetauscht. “Das ist vielen Leuten gar nicht bekannt”, so Nguyen.

Anna Korf
Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige